Schlagwort-Archive: Deutschlandfunk Nova

Wie funktioniert eigentlich (öffentlich-rechtlicher…) (Wissenschafts-) Journalismus?

Gar nicht. Selbstverständlich sind alle ÖR-Journalistinnen und -Journalisten (Disclaimer: Ich gehöre zu dieser verachtenswerten Spezies dazu 🙂 …) Teil einer furchtbaren, erst von ganz wenigen Durchblickern erkannten Verschwörungskampagne, die einerseits auf das maximale Abgreifen von zwangsweise eingetriebenen “Beiträgen” – in Wirklichkeit natürlich Frongeldern einer herrschenden Elite – abzielt. Und andererseits auf die tägliche Durchsetzung des Willens und der Ziele einer vermeintlich harmlosen, aber doch entsetzlichen, das Universum beherrschenden Diktatorin: Angela Merkel.

Embed from Getty Images

Selbstverständlich bekomme ich jeden Morgen – wie alle meine Kolleginnen und Kollegen auch – einen Anruf von Angela Merkel bzw. ihren Schergen, was ich an dem betreffenden Tag veröffentlichen darf oder soll. Soweit, so klar.

Ok, jetzt kloppen wir mal diesen Bullshit einstweilen in die Tonne. Dass natürlich in Funkhäusern ein “Parteien-Proporz” herrscht und insofern zumindest die Leitungsebene so einigermaßen politisch verordnet sein mag – stimmt, geschenkt. Ich persönlich finde das auch ziemlich problematisch.

Die Frage ist natürlich, ob dann auch zwangsläufig alle Beiträge und Einlassungen unter einer bestimmten Agenda stattfinden. Der Verdacht (“Fake-News”…) ist da, in einem gewissen prozentualen Anteil mag der sogar zutreffen – nämlich dann, wenn Kolleginnen oder Kollegen einer vermuteten oder auch teilweise suggerierten “political correctness” – Vorgabe folgen. Aber in der allergrößten Mehrheit folgen die Kolleginnen und Kollegen doch den journalistischen Standards.

Allerwichtigster Punkt: Wie vertrauenswürdig ist die Quelle? Bei Nachrichten lautet das Mantra: Zwei unabhängige Quellen, dann kann man das verantwortungsvoll raushauen. Wobei eben auch Kollegen oder Kolleginnen bei eigentlich durch ihre internen Kontrollmechanismen als “sakrosankt” geltenden Institutionen wie Nachrichtenagenturen Fehler machen können. Bei wissenschaftsjournalistischen Quellen gibt es auch ein ziemlich zuverlässiges Kriterium: Wer an einer renommierten Universität als Professorin oder Professor arbeitet und publiziert, ist vermutlich kein(e) totale(r) Wahnsinnige(r) oder Blender(in).

Ganz hinreichend ist das Kriterium “kein(e) komplett Wahnsinnige(r) als Quelle” natürlich noch nicht – und deswegen ist es selbstredend gut, wünschenswert oder sogar notwendig, wenn der/die berichtende Journalist(in) auch noch eigene Fachexpertise mitbringt. Und eben selbst sofort mitbekommt – wo ist ein Thema, eine Meinung, eine Veröffentlichung heikel, wo gibt es Zweifel und Gegenmeinungen? Ich würde mal behaupten – die Chance zu so einer Expertise ist im öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch vergleichsweise hoch.

Aber trotzdem: Expertise und hinreichend ausführliche Beschäftigung mit Themenverläufen hat ihren Preis. Wenn erwartet wird, dass Journalistinnen und Journalisten Beiträge mit zwei Stunden Vorlauf “herauskloppen”, dann führt das zwangsläufig zu Kollateralschäden. Wenn es nicht vorgesehen oder möglich ist, sehr komplexe Themen ergebnisoffen zu recherchieren – und trotzdem ein Honorar dafür zu erhalten – dann werden diese Themen eben nicht tiefschürfend recherchiert.

Mal zur Eingrenzung: Wenn öffentlich-rechtliche Journalistinnen und Journalisten Themen referieren – vielleicht ja auch teilweise auf einer aus guten, gerade erwähnten Gründen 🙂 nicht vollständig geklärten Faktenbasis – dann machen sie sich natürlich die referierten “Erkenntnisse” noch lange nicht automatisch zu eigen. Von daher gehen möglicherweise auch “Gegenstimmen” in “Sozialen Medien” komplett in die falsche Richtung. Übrigens, als kleiner Hinweis an Entscheidungsträger: Ein “Shitstorm” von zehn, fünfzehn Leuten ist immer noch ein sehr, sehr laues Lüftchen. 🙂

Und noch was: Wenn ich alle – auch die aufgrund bisher eigentlich einigermaßen bewährter Qualitätskriterien untermauerten – Quellen aus Angst vor lauen Social-Media-Shitstorms pauschal in einen “Ich-mach-mir-jetzt-mal-vorsichtshalber-in-die-Hose-Topf” schmeiße; nach dem Motto: “Na ja, das könnte jetzt stimmen. Es gibt allerdings möglicherweise auch ein paar Leute im Netz, die sagen: Das stimmt nicht.” Dann kann ich komplett die Berichterstattung einstellen über alles, was auch nur ansatzweise potenziell kontrovers sein könnte. Und dann schwenke ich komplett ein auf die Linie der Trolle, die “es gibt ja gar keine Wahrheit” – Desinformation betreiben.

Das soll natürlich kein Plädoyer sein für generellen Schnellschuss-Journalismus – ganz im Gegenteil.

 

Charles Jackson spendet mir eine Million für Corona. Eine Scammer-Story

Für die allermeisten Menschen ist die Corona-Pandemie eine ganz erhebliche Belastung. Das reicht von gravierenden Einschnitten in die Bewegungsfreiheit und Lebensführung hin zu leichten, mittleren, schweren oder existenzvernichtenden Einschnitten in die wirtschaftliche Existenz. Von den tatsächlich gesundheitlich Betroffenen gar nicht zu reden: von den Opfern, von deren Angehörigen, von medizinischem Personal, das das eigene Leben riskiert – und das nun ethisch furchtbare Entscheidungen treffen muss.

Es gibt allerdings eine ganz spezielle Spezies, man kann auch getrost sagen: Abschaum – bei der herrscht gerade absolute Wildwest- oder Festtagsstimmung: Das sind die notorisch Kriminellen, die Berufs-Betrüger und Abzocker. Die auch schon in normalen Zeiten schamlos staatliche Hilfen abgreifen, die eigentlich für Menschen in tatsächlichen Schwierigkeiten gedacht sind. Die auch schon in normalen Zeiten auf der Suche nach alten, gutgläubigen oder dementen Opfern sind; die auch schon in normalen Zeiten gnadenlos gerade die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft im Visier haben.

Nun, in der Corona-Krise tun sich für diese kriminelle Spezies ungeahnte Möglichkeiten auf; von der zusätzlichen immensen Verunsicherung der Menschen bis hin zu zusätzlichen Möglichkeiten, staatliche Kohle abzugreifen. Angesichts dieses Szenarios, und angesichts meiner “freiwilligen Selbstquarantäne” letzter Woche bin ich mal wieder auf eine völlig absurde Scamming-Email eingegangen. Um mal zu schauen, ob die Ausnahmesituation da irgendwelche Skrupel generiert bei den Betrügern. (Natürlich nicht.) Und um einmal das schöne, alte Genre des Briefromans wiederzubeleben. 🙂

Es geht los:

Von: Mr. CHARLES JACKSON <glennie@cedarpoint.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 00:22
An: Recipients <glennie@cedarpoint.com>
Betreff: RE

Herzliche Glückwünsche!!!

Als Teil meiner humanitären individuellen Unterstützung in diesen schweren
Zeiten der Bekämpfung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19); Ihr E-Mail-Konto
wurde für eine Spende in Höhe von 1.000.000,00 USD für wohltätige Zwecke und
für die medizinische Unterstützung in Ihrer Gemeinde ausgewählt. Bitte
kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Ok, über das postponierte “wurde” sehen wir mal hinweg.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 18:29
An: ‘charleswjacksonjr33@gmail.com’ <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Betreff: AW: RE

Lieber, verehrter Herr Charles Jackson –
Von Ihrer zutiefst humanitären Gesinnung bin ich ebenso gerührt wie erschüttert. Gott der Allmächtige segne Sie!! Tatsächlich sind die Menschen in meiner Gemeinde vom Corona-Virus hart getroffen – viele meine Arbeitskollegen, Freunde und Verwandte liegen bereits im Krankenhaus und ringen mit dem grausamen Tod; andere haben ihr Einkommen verloren und wissen nicht mehr aus noch ein.
Ihre großherzige Unterstützung kommt da wie gerufen und als Rettung in letzter Minute – noch einmal Danke an Sie und an den Allmächtigen!!
Bitte teilen Sie mir mit, was ich tun muss, damit die Kohle so schnell als möglich auf mein Konto fließen kann – um dann selbstverständlich für die Linderung der Not in meiner Gemeinde eingesetzt werden zu können.

Mit den besten Wünschen,

Ihr
Michael Gessat
Köln (Cologne, Germany)

Invokationen an jenes höhere Wesen, das wir verehren, verstärken nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Scammern die Glaubwürdigkeit beim Scambaiting und sorgen für eine angenehme Kommunikationsbasis 🙂 … So, jetzt wird es ernst – ich erhalte ein “Dokument”:

 

Von: Charles W Jackson Jr <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 19:48
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo und Grüße
Michael Göbel

Diese E-Mail dient als Bestätigung, dass ich Ihre erhalten habe
Informationen, um Ihre Annahme meiner Spende von zu bestätigen
$ 1,000,000.00 USD an Sie, indem Sie die erforderlichen Informationen
als weiterleiten
Identitätsnachweis gemäß ZIRAAK BNAK – Banking Policy
und ethisch weise. In anderen für Sie, um Ihre Spende in zu erhalten
vollständige Einhaltung der Betriebsrichtlinien der Akkreditierungsbank
Überweisung Ihres Geldes, müssen Sie den beigefügten Brief für die
Ansprüche / Nachlassanordnung, die von meinem Rechtsbeistand im
Einvernehmen vollständig vorbereitet wurden
mit der überweisenden Bank

In der E-Mail ist ein rechtliches Dokument für den Anspruch beigefügt,
um sicherzustellen, dass dies der Fall ist
Unterschreiben Sie heute, denn unter den 5 Begünstigten ist nur noch Ihrer übrig
Dieses Dokument ist ein juristisches Dokument, das Sie als bestätigt
der Begünstigte, da Sie Zeit haben, an diesem Projekt teilzunehmen i
Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

Sobald Sie mit der Unterzeichnung des Dokuments fertig sind, leiten
Sie eine Kopie an unsere weiter
Die unten stehende E-Mail-Adresse der Rechtseinheit leitet auch eine
Kopie an die überweisende Bank weiter
E-Mail auch, sie
wird es von dort nach Bestätigung des Zeichendokuments aufnehmen
und stellen Sie sicher, dass Ihre Spende in Höhe von $ 1,000,000.00 USD
bei Ihnen zu Hause bestätigt wird
Bankkonto

Unten finden Sie die E-Mail, um sicherzustellen, dass das signierte
Dokument an sie weitergeleitet wird
nachdem Sie mit der Unterzeichnung fertig sind

DENIZ CHAMBERS
Rechtsanwalt. Mike Anderson (Esq)
E-Mail: barristermikeanderson505@gmail.com
Tel.: +1 (785) 3289627

auch die überweisende Bank-E-Mail, da die Spende bereits erfolgt
legal genehmigt und bei der Korrespondenzbank hinterlegt für
Transfer

ZIRAAK BANK
Website: https://www.zraatbk.com/t
E-Mail: info@zraatbk.com
E-Mail: account@zraatbk.com
Tel.: +905348439411

Weitere Anweisungen werden Ihnen nach Unterzeichnung mitgeteilt
Dokument wird vom Rechtsanwalt bestätigt, danke, dass Sie sich selbst
gemacht haben
verfügbar für die Dienste der Menschheit Gott segne

GLÜCKWÜNSCHE EINMAL MEHR!

Herzliche Grüße
HERAUSGEGEBEN VON:
Charles W Jackson Jr.

 

Uups, das hapert sprachlich natürlich schon gewaltig – dabei gibt es doch mittlerweile so tolle Übersetzungsdienste im Netz. Und wieso “Michael Göbel”, und wer ist “Hans Herrmann”? Aber ok, wenn der Allmächtige, die Dienste der Menschheit und eine Million im Spiel sind, dann kann man das gerade noch so akzeptieren.

Oder vielleicht solltet ihr Wixxxx doch mal etwas mehr Sorgfalt und Aufwand betreiben? Ich kann ja schließlich bei der Arbeit auch nicht nur rumschludern.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 20:50
An: ‘Charles W Jackson Jr’ <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Cc: ‘barristermikeanderson505@gmail.com’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber, verehrter Herr Charles Jackson –

Ich habe das Dokument unterschrieben und an Sie und Herrn Rechtsanwalt Anderson weitergeleitet.

Gott segne Sie!

Ihr Michael Gessat

 

Na gut, die Unterschrift ist jetzt etwas krakelig geworden. Aber das wird schon reichen. Bingo! Ab jetzt übernimmt der Barrister, der Rechtsanwalt die Kommunikation:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 10:55
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

HALLO

Herr Michael Gessat

 Ich habe seit dem Morgen an Ihrer Datei gearbeitet. Das gesamte notwendige Dokument wurde an die richtige Stelle gesetzt. Nein, damit Sie die Spende erhalten.

Sofort, damit Sie Ihre Spende erhalten, haben wir zwei Optionen, aus denen Sie auswählen müssen. Diese Optionen werden von der ZIRAAT BANK getroffen.

ERSTE OPTION .1

SIE MÜSSEN EINE UNIVERSELLE ATM-MASTER-KARTE VORBEREITEN, DIE SIE VERWENDEN KÖNNEN, UM IN EINEM LAND IHRER WAHL UND EINEN ATM IN DER NÄHE VON IHNEN ABZUZIEHEN
GELIEFERT IN IHREM TÜRSCHRITT. ABER ES KOSTEN SIE DIE SUMME VON  550 EURO UND DIESER BETRAG WIRD VOM BEGÜNSTIGTEN BEZAHLT, WÄHREND DIE ANDEREN AUSGABEN VOM SPENDER (MR CHARLES JACKSON W
JR) Okay

DIE ZWEITEN OPTIONEN 2

SIE KÖNNEN DAS GELD ÜBER EINE ONLINE-BANK ERHALTEN, DIE BANK ERSTELLT EINEN ONLINE-ZUGRIFF UND GEBEN IHNEN DIE ANMELDUNG, UM IHRE EIGENE LOKALE BANK IHRER WAHL ZU ÜBERTRAGEN, UND SIE KÖNNEN DIESE ÜBERTRAGUNG FÜR 5 ARBEITSTAGE TUN. UND ES WIRD AUCH 1 STUNDE BANKEN, UM DAS KONTO FÜR SIE ZU ERSTELLEN, WENN DIE GEBÜHREN BEZAHLT SIND. DIE GESAMTGEBÜHR IST 850 EURO OKAY.

SIE MÜSSEN AUS DIESEN ZWEI OPTIONEN AUSWÄHLEN UND JETZT ZU MIR ZURÜCKKEHREN, UM DIE BANK SOFORT ZU BETRIEBEN SIE MÜSSEN DAS GLEICHE TUN UND GLÜCKLICH OKAY SEIN.

Ich warte auf Ihre dringende Antwort so bald wie möglich.

MIT BESTEM GRUSS

BARRISTER MIKE ANDERSON (EQS)

Na ja, na ja. Die könnten schon ein bisschen feilen an ihrem Deutsch. “Geliefert in Ihrem Türschritt”. “Glücklich okay”. Häh? Aber gut, es muss ja weitergehen, und ich bin senil, gutgläubig, aber trotzdem gewitzt.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 13:49
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber, verehrter Herr Anderson –

Gott sei dank haben Sie sich wieder gemeldet – ich hatte schon Angst, nichts mehr von Ihnen zu hören! Die Corona-Situation wird immer schlimmer hier, und ich werde alles tun, damit Ihre großherzige Spende hier so schnell wie möglich ankommt!

Ich habe etwas Zweifel, ob ich tatsächlich ohne Probleme 1 Million aus einem ATM in meiner Nähe abziehen kann. Deswegen denke ich, Option 2 ist besser – auch wenn die Gebühr etwas höher ist. Was denken Sie? Wie kann ich die 850 Euro transferieren?

Bitte antworten Sie schnell. Und noch einmal vielen Dank für Ihre Arbeit!

Mit allerbesten Grüßen,

Michael Gessat

Da habe ich den Nagel auf den Kopf getroffen. Selbstverständlich ist es viel besser, 850,- statt nur lumpige 550,- zu transferieren. Wir sind uns in dieser Frage total einig.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 14:09
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hello
Ich habe Ihre E-Mail erhalten und es wurde mir gut notiert, okay

Und ich möchte, dass Sie wissen, dass Sie die besten Optionen ausgewählt haben, und ich versichere Ihnen, dass die Bank nach Zahlungseingang innerhalb von 1 Stunde den Online-Zugang für Sie erstellt, damit Sie das Geld heute unverzüglich auf Ihr Konto überweisen können .
Sie müssen die Zahlung per Western Union oder Geldgramm leisten.

Unten finden Sie die Informationen, die Sie verwenden müssen, um die Zahlung jetzt dringend zu leisten und mir den Beleg zur Bestätigung zu senden.

Name: BABAMYRAT
Nachname: DADEBAYEV
Land: turkey
Stadt: Istanbul

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie keine Fehler im Namen machen, okay.

Ich werde Ihre dringende Zahlung so schnell wie möglich abwarten, da ich die Bank bereits darüber informiert habe.

Mit bestem Gruß

Rechtsanwalt Mike Anderson (EQS)

Oha, oha. Ihr sitzt also in der Türkei, in Istanbul? Möglicherweise ist der Name tatsächlich schon der Name des Scammers – anscheinend ein Angehöriger der turkmenischen Volksgemeinschaft 🙂 Theoretisch kann “Babamyrat Dadebayev” natürlich auch ein “Mule” sein, ein weiterer Trottel in dem Betrugs-Geschäft, der nur Western-Union-Transaktionen abholt und seinen Arsch dafür hinhält. Ich tippe aber mal eher darauf, dass die Abzock-Chose von ein paar turkmenischen Sportsfreunden in Istanbul durchgeführt wird. Bei Google findet man aber leider nix.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 14:40
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Vielen Dank! Es ist gut und beruhigend, dass Sie immer so schnell reagieren. Gott sei gepriesen!

Ich kenne mich nicht gut aus mit „Western Union“ oder „Geldgramm“ – aber ich werde mich informieren. Hoffentlich gibt es diese Zahlungs-Dienstleister in meiner Nähe.

 

Herzliche Grüße.

Für solche Probleme eines alten, technikfernen Mannes bietet der Barrister selbstredend Support:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 14:46
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Okay, Sie können zu jedem Western Union-Büro oder Geld-Gramm-Büro gehen, um die Zahlung sofort zu leisten und uns den Einzahlungsschein in Ordnung zu schicken.

Ist sehr einfach, Western Union oder Geld-Gramm-Büro zu finden, können Sie von Google suchen und es bringt Sie zu dem Büro näher an Ihrer Region in Ordnung.

Zweck des Sendens können Sie setzen: medizinische Versorgung.

Ich werde auf Ihre dringende Antwort warten

Von Google suchen? Wie geht das denn? Ich als alter Mann setze da doch eher auf bewährte analoge Abläufe. Außerdem gibt es kein Geld-Gramm. Man kann eben nicht alles eins zu eins durch Übersetzungssoftware jagen, Du Vollhonk.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 19:54
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Verehrter Herr Barr. Mike Anderson,

ich bin ein alter, schwacher Mann – und hier in meiner Nähe gibt es kein Western-Union- oder Geld-Gramm-Büro, zu dem ich schnell gehen könnte. Aber ich bin zu meiner Bank – der Commerzbank – gegangen. Tatsächlich war es dort völlig unproblematisch, eine Zahlung per Western Union in Auftrag zu geben.

Ich habe dies sofort veranlasst – aber es gibt offenbar wegen der Corona-Krise neue Vorschriften für Geld-Überweisungen ins Ausland. Die Europäische Zentralbank hat irgendwelche neuen Regeln erlassen, um „Geldwäsche“ zu verhindern. Ich weiß gar nicht, was Geldwäsche überhaupt ist. Entschuldigung.

Auf jeden Fall – wenn ich den Bankberater richtig verstanden habe – ist es nun Vorschrift, dass jeder Geld-Transaktions-Empfänger im Ausland seine Rechtmäßigkeit mit einer symbolischen Zahlung von EUR 1 legitimiert. Ich verstehe dies alles nicht, aber ich denke, Sie werden sich da besser als ich auskennen und das verstehen.

Es ist anscheinend erforderlich, dass Sie zunächst EUR 1 an die Commerzbank transferieren. Ich soll Ihnen diesen Link (paypal.me/CommerzbankWUTrust) weitergeben, so steht es in dem Dokument der Commerzbank, das ich Ihnen beifüge.

Anschließend wird sofort die Zahlung an Sie freigegeben. Selbstverständlich habe ich diese symbolische Gebühr für die Trust Verifikation zu den 850,- EUR an Sie addiert – Sie erhalten also 851,- EUR.

Ich verstehe dies alles nicht, ich sorge mich nur um meine Gemeinde und meine Angehörigen und Freunde.

Ich hoffe, unsere Transaktion und Ihre großherzige Spende wird nicht an diesen seltsamen Dingen scheitern, die ich nicht verstehe.

Ich bete zu Gott; Gott segne Sie! Und bleiben Sie gesund!

Ihr verzweifelter

Michael Gessat

 

Ich würde echt mal gerne schaffen, von den Scam-Wixxxxx vielleicht einen klitzekleinen Euro in der Gegenrichtung abzugreifen. Das ist doch total plausibel, was ich da gephotoshoppt habe, oder? Ein symbolischer Euro auf meinen Paypal-Account? Ach übrigens; Financial Users Commerzbank Kreditservice, Jena, Ulm, Hamburg!

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 19:25
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Guten Tag, ich habe nichts von Ihnen gehört, da ich möchte, dass Sie sich so schnell wie möglich bei mir melden.

Mit bestem Gruß

Barr. Anderson Mike

Sie möchten, Sie befehlen?? Aber ok, ich bin ja dement.

Embed from Getty Images
(Symbolbild.)

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 22:05
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Guten Abend von hier aus habe ich Ihre Zahlung jetzt erhalten, aber ist die MTCN-Nummer nicht vollständig, ist bis zu 10-stellige Nummer und nicht 8-stellige in Ordnung gewesen

Bitte müssen Sie die Bank am Morgen informieren, um Ihnen die 10-stellige Nummer zu senden, da Western Union eine 10-stellige Nummer hat
Und bitte senden Sie mir Ihre WhatsApp-Nummer in Ordnung

Ich möchte, dass Sie wissen, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Sie morgen früh Ihre Spenden erhalten, sobald das Geld in Ordnung ist.
Bitte lassen Sie sich dann die komplette MTCN-Nummer in Ordnung schicken

Ich werde Ihre dringende Antwort so schnell wie möglich abwarten, okay.

Mit bestem Gruß

Barr. Mike Anderson

Oh Scheiße. Ich habe mir die Transaktionsnummer natürlich beim Photoshoppen nur einfach so aus Daffke aus den Fingern gesogen, ich dachte, so irgendwas mit Raute # sieht gut aus. Ich wusste natürlich nicht, dass es da wirkliche MTCNs gibt und dass die bei Western Union zehnstellig sind. Ich Trottel hätte natürlich mal vorher nachgucken können. Was mache ich jetzt, einen Irrtum bei der Commerzbank vortäuschen? Nö, ich geh mal in die Offensive.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 13:01
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Sehr verehrter Barrister Anderson,

ich war heute vormittag wieder bei der Commerzbank – der erste Mitarbeiter kannte sich nicht gut aus mit Auslands-Transaktionen. Ich war sehr schockiert! Aber er hat das Problem an seinen Vorgesetzten weitergeleitet.

Nun habe ich eine Mail bekommen – ich leite Ihnen diese weiter; Sie werden den Inhalt besser verstehen als ich. Irgendwie muss die MTCN-Nummer automatisch ergänzt werden, nicht wahr – so schreibt Herr Schibulski von der Commerzbank.

Ich bin so verwirrt und aufgeregt, ich möchte nur unsere Transaktion so schnell wie möglich sicherstellen, um den vielen Corona-Opfern hier zu helfen.

Noch einmal vielen Dank für Ihre Geduld und Großzügigkeit; Gottes Segen über Sie!

Ihr verzweifelter

Michael Gessat

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: BahnCard Kreditkarten-Service <bahn@kreditkartenservice.commerzbank.de>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 11:27
An: MICHAEL GESSAT <MGESSAT@MGESSAT.COM>
Betreff: Ihre Anfrage wegen Western Union-Transaktionsnummer

Sehr geehrter Herr MICHAEL GESSAT,

Sie hatten bei uns wegen der gestern eingeleiteten Western-Union-Transaktion (WESTERN UNION TRANSAKTION #76377890 #BABAMYRAT#DADEBAYEV#TURKEY#ISTANBUL

#MEDIZINISCHE VERSORGUNG) reklamiert.

Ich kann Ihnen nach Rücksprache mit unserer Auslands-Abteilung hierzu mitteilen: Die Transaktionsnummer (76377890) ist korrekt – die restlichen beiden Ziffern der 10-stelligen MTCN-Nummer werden nach Eingang der aufgrund der neuen EU-Vorschriften notwendigen Anti-Laundering-Kontrollzahlung von unserem Dienstleister Paypal ergänzt. Es handelt sich hier um eine kryptografisch signierte Verifikation (“Digital Fingerprint”).

Ohne die Anti-Laundering-Kontrollzahlung In Höhe von EUR 1,- dürfen wir momentan keinerlei Auslands-Überweisungen mehr durchführen. Dies betrifft nicht nur die Commerzbank und Western Union, sondern alle Banken und Zahlungsdienstleister in der EU.

Bitte senden Sie Ihrem Geschäftspartner daher erneut den für die Kontrollzahlung erforderlichen Link (paypal.me/CommerzbankWUTrust) – direkt nach Eingang der Zahlung (EUR 1,-) wird die Transaktion wie gestern von Ihnen veranlasst durchgeführt.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Schibulski

BahnCard Kreditkarten Service

der Commerzbank AG

Postfach 11 03 47

60038 Frankfurt am Main

Telefon: 069 – 6657 986 215

Telefax: 069 – 6657 187 470

E-Mail: bahn@kreditkartenservice.commerzbank.de

_________________________________________________________________________________

– Sicherheitsinformation –

Die Commerzbank wird Sie niemals per E-Mail auffordern, sensible Kundendaten (wie z.B. die Persönliche Geheimzahl für Bargeldabhebungen oder die Laufzeit Ihrer Kreditkarte) zur Überprüfung im Internet einzugeben. Sollten Sie E-Mails mit dem Absender Commerzbank erhalten, die Sie auffordern, die PIN, Laufzeit oder den Kartenprüfcode (CVV) Ihrer Kreditkarte einzugeben, folgen Sie dieser Aufforderung nicht und informieren Sie uns bitte umgehend unter unserer Telefonnummer: +49 (0) 69 – 98 66 00 33 oder per E-Mail an commerzbanking@commerzbank.com.

_________________________________________________________________________________

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Sicherheitshinweise im Internet unter https://www.commerzbanking.de (Menüpunkt “Sicherheit”). Sie können diesen Informationsdienst jederzeit im Kreditkarten-Banking unter dem Menüpunkt “Adresse” abbestellen.

Na, werden meine turkmenischen Freunde nun endlich einen Euro rüberschieben? Leider nein, und mein guter Barrister verfällt leider immer mehr in englische Sprachmanieren.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 08:23
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Guten Morgen, Sir
Bitte ich möchte Sie wissen lassen, dass wir keinen Zahlungsnachweis erhalten haben, da der Beleg, den Sie uns gestern mit der Mtcn-Nummer geschickt haben, nicht vollständig ist, Sir. Wenn Sie Ihrer Bank sagen können, dass sie das Geld abheben soll, damit Sie es per Banküberweisung auf das Konto überweisen können, das ich für Sie bereitstellen werde, ist das in Ordnung.

Bitte lassen Sie es mich sofort wissen, damit ich Ihnen die Zahlungsinformationen senden kann, wie Sie die Zahlung per Banküberweisung in Ordnung bringen können.

Ich warte so schnell wie möglich auf Ihre dringende Antwort.

Mit bestem Gruß
Barr. mike anderson

Jetzt drücken die Scammer übrigens auch ein bisschen aufs Gas. Um 12.18 Uhr und 12.26 kommen zwei Anrufe rein aus der Türkei von Rufnummer 00905348439418. Das wär möglicherweise lustig, die Kommunikation aufzuzeichnen – aber so intim will ich jetzt doch nicht werden mit den Sportsfreunden. Ich blocke mal sämtliche Anrufe aus der Türkei – mit dem Staatspräsidenten hab ich ja eh schon ein Problem. Aber die Scammer lassen nicht locker:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 13:58
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Ich habe es geschafft, 400 von Freunden zu bekommen und ich habe es bereits an die Bank geschickt.
Ich möchte, dass du alles versuchst, um die andere Hälfte in Ordnung zu bringen

Ich warte so schnell wie möglich auf Ihre dringende Antwort.

Mit bestem Gruß
Barr. mike anderson

Und noch ein Nachschlag:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 12:44
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Wie geht es dir an diesem schönen Tag?

wir haben gestern nichts von dir gehört Die Bank schickt mir eine E-Mail und ich muss ihnen 400 senden, damit sie warten können, weil sie die Transaktionen stornieren wollten. Ich bitte schnell einen Freund, mir die 400 Euro zu leihen, die ich hoffnungsvoll sende. Sie können die Zahlung bei der Bank abwickeln, damit wir sie bearbeiten können damit du gestern das gleiche Geld bekommst. aber ich habe nicht wieder von dir gehört und richtig, mein Freund bittet jetzt um sein Geld zurück.

Bitte ich brauche Ihre dringende Antwort so schnell wie möglich.

Was? Das wäre doch echt nicht nötig gewesen!

Habe ich übrigens eigentlich schon mal gesagt, dass ich das Wort “Barrister” mag? Das klingt für mich wie “Derrick” oder “Prendergast”. Wenn ich mal einen Kriminalroman schreibe (unwahrscheinlich…), dann heißen die Protagonisten unbedingt Derrick, Prendergast und Barrister.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 14:13
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber Barrister,

ich bin völlig verwirrt und verzweifelt. Wenn ich das richtig verstehe, haben Sie nun auch 400 Euro überwiesen, Gott segne Sie!

Aber das war ja gar nicht nötig; ich habe ja bereits die 851,- angewiesen! Das einzige Problem ist die fehlende Anti-Laundering-Kontrollzahlung in Höhe von 1 EUR an die Commerzbank: paypal.me/CommerzbankWUTrust

Ich füge noch einmal das Dokument bei. Die Angelegenheit ist von höchster Dringlichkeit! Ich habe nämlich von meiner Bank(Commerzbank) erfahren, dass es ab Mitte nächster Woche möglicherweise gar keine Geld-Transaktionen mehr zwischen der EU und Staaten außerhalb der EU geben wird. Diese Maßnahme wird ergriffen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen.

Ich bete zu Gott dem Allmächtigen, dass unsere Transaktion wie geplant stattfinden kann – es hängt alles an nur an der unbedingt notwendigen Anti-Laundering-Kontrollzahlung! Ich flehe Sie an, solange Sie oder der verehrte Charles Jackson nicht die Kontroll-Zahlung von 1 EUR an paypal.me/CommerzbankWUTrust senden, kann meine Gebühren-Zahlung von 851 EUR nicht transferiert werden.

Grüßen Sie Ihren Freund und sagen Sie auch ihm meinen allerherzlichsten Dank!

Ihr verzweifelter

Michael Gessat

 

Mist, Mist, die Typen überweisen mir den einen Euro nicht an meine Paypal-Me-Adresse. Weil sie geschnallt haben, dass ich sie verarsche? Eben nicht. Wahrscheinlich ist das alles zu komplex für sie. Lost in Translation. Oder die haben eine fest einprogrammierte Hemmung, selbst Kohle rauszuschicken. Aber es geht weiter; vielleicht hat ja der Hinweis auf den ab nächster Woche eingestellten Geldverkehr in die Türkei gewirkt.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 14:41
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Ich habe Ihre E-Mail erhalten und es wurde mir gut notiert, okay.

Ich möchte, dass Sie wissen, dass Sie das Geld auf Ihr eigenes Konto überweisen können, sobald ein Online-Banking für Sie geöffnet ist, da wir eine Niederlassung in Deutschland betreiben.

Um diese Transaktionen schnell zu machen, werde ich Ihnen jetzt die Kontodaten für Deutschland zur Verfügung stellen, damit Sie mit Ihrem Online-Banking eine lokale Überweisung auf das Konto vornehmen können.

Und sobald die Überweisung erfolgt ist, können Sie uns den Zahlungsbeleg für Bestätigungen senden. Sobald dies nicht bestätigt wurde, steht Ihnen die Kontoeröffnung offen, damit Sie das Geld unverzüglich auf Ihr eigenes Konto überweisen können

Hier sind die Bankdaten, mit denen Sie die 850 Euro sofort überweisen können.

ACCT-NAME: OXXX MXXXX
ACCT-NUMMER: 5XXXXXXXXX
BANKNAME: N26 BANK
BIC: NTSBDEB1XXX
IBAN: DE4XXXXXXXXXXX (alles aus Datenschutzgründen gelöscht…)
ADRESSE: N26 Bank GmbH Klosterstraße 62, 10179 Berlin

Bitte leisten Sie die Zahlung jetzt dringend und melden Sie sich bei mir in Ordnung.

Mit bestem Gruß

Barr. Mike Anderson

Oha, oha. Ich bekomme eine richtige Bankverbindung in Deutschland. Natürlich bei N26. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der Konteninhaber ist ein Mittäter und steckt mit den turkmenischen Sportsfreunden unter einer Decke. Oder  – viel wahrscheinlicher – er ist ein armer Irrer, der von den Sportsfreunden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu verleitet worden ist, bei N26 per Videolegitimation ein Konto einzurichten. Über das aber die turkmenischen Sportsfreunde in Istanbul verfügen.

Von dieser neuen Möglichkeit des Geldtransfers bin ich natürlich völlig begeistert…

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 19:25
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Sehr geehrter Herr Barrister Anderson,

das ist eine großartige Neuigkeit, dass Sie eine Niederlassung in Deutschland betreiben!

Ich werde sofort am Montag zu meiner Bank (Commerzbank) gehen, den bereits erteilten schwebenden Auftrag über Western Union stornieren und die 850,- auf das von Ihnen angegebene Konto überweisen. Ich mache solche Geldgeschäfte immer noch persönlich, weil mir Onlinebanking zu kompliziert und unsicher ist. Meine Enkel lachen über mich, aber das ist die Wahrheit. Ich bin alt und kenne mich nicht so gut aus mit moderner Technik. Immerhin, Email ist einfach!

Vielen Dank für Ihre Geduld und Gottes Segen über Sie! Bleiben Sie gesund!

Michael Gessat

….zumal ich natürlich postwendend das Konto bei N26 überprüfen bzw. lahmlegen lasse. Der Identitätsdiebstahl ist für die betroffenen (armen Irren, sorry..)  extrem heikel, weil sie am Ende für Betrug, Geldwäsche oder fahrlässig unterstützte Geldwäsche juristisch in Anspruch genommen werden. Das ist jetzt so ein kleiner Trost für mich: Ich habe die Scammer zwar nicht dazu gebracht, mir einen Euro zu überweisen – aber ein bis dahin funktionierendes Geldwäsche-Konto ist natürlich noch viel wertvoller; das ist ja schon ein ziemlicher Aufwand, einen Idioten zu finden, auf dessen Kosten man das einrichten kann.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 21:41
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Okay, wir haben Ihre E-Mail erhalten und es wurde mir gut mitgeteilt, okayIch möchte, dass Sie am Montagmorgen Ihr Bestes geben, um das Geld in Ordnung zu überweisen.

Ich werde Ihre dringende Zahlung am Montagmorgen abwarten, okay.

Mit bestem Gruß

Barr. mike Anderson

Ja klar, da werde ich mein Bestes geben. Vor allem lege ich am Montag erst mal euren Western-Union-Account lahm. Und dann rufe ich ich die Cyberkriminalitäts-Zentralstelle beim LKA NRW in Düsseldorf an. Da herrscht allerdings auch gerade gewaltige Corona-bedingte Personal-Ausdünnung. Außerdem ist das LKA und die Polizei überhaupt extrem mit der Nachverfolgung bzw. Bekämpfung des Corona-Enkeltricks beschäftigt – da stecken übrigens auch gerne Banden in der Türkei dahinter, die ihre – offenbar teilweise auch nicht so super-perfekten – Kenntnisse der deutschen Sprache versilbern wollen. Also gut – noch ein kleiner Versuch, den Scammern ein weiteres Konto abzugreifen:

 

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 11:40
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Guten Morgen, wie geht es dir an diesem schönen Tag?

Bitte, ich möchte, dass Sie heute Morgen dringend zu Ihrer Bank gehen, um das westliche Uinon zu stornieren und die Zahlung über die Bankdaten zu senden, die ich für Sie sende, okay.

Ich werde heute Morgen auf Ihre dringende Zahlung warten, okay.

Mit bestem Gruß
Barr. mike anderson.

Irgendwie ist der Umgangston vom Barrister auch schon ziemlich salopp geworden. Du und Sie spielt keine Rolle mehr, immer wieder dieses befehlende “ich möchte”. Ich bin doch kein Borg.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 12:57
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Verehrter Barrister,

ich habe gute Nachrichten! Ich war bei der Bank und habe eine Sofort-Überweisung angeordnet.

Das Geld müsste also heute noch auf dem angegebenen Konto eintreffen.

Bitte sagen Sie mir sofort Bescheid, wenn das Geld da ist!

Vielen tausend Dank!

Michael Gessat

In dieser Antwort des Barristers geht schon alles drunter und drüber – so kann man doch keine Geschäfte machen!

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 13:04
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Ich habe die E-Mail erhalten und sie wurde mir gut notiert
Bitte senden Sie mir jetzt den Überweisungsschein zur Bestätigung.

Bitte teilen Sie der Bank mit, dass Sie den Überweisungsbeleg erhalten sollen. Dies ist für die Bestätigung sehr wichtig.

Ich wiat Ihre dringende Antwort jetzt sofort in Ordnung.

Mit bestem Gruß
Barr. mike Anderson

So, Endspurt. Rückt der turkmenische Barrister (sagte ich schon mal, dass ich dieses Wort mag…) 🙂 noch einen N26-Account raus?

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 16:13
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hoch geschätzter Barrister!

Etwas furchtbares ist passiert: Mein Bankberater (Commerzbank) hat mich gerade angerufen und mir mitgeteilt, dass irgendetwas fehlgeschlagen ist bei meiner Überweisung von heute vormittag.

Irgendwie ist das Konto Ihrer deutschen Niederlassung, das Sie mir genannt hatten, gesperrt oder blockiert. Das Entsetzliche ist – mein Geld für Sie (850,-) ist nun auf diesem Konto gesperrt oder blockiert.

Ich verstehe das alles nicht. Ich bin verzweifelt. Der Bankberater hat gesagt, solange die Überprüfung läuft, komme ich nicht mehr an das Geld heran.

Was soll ich um Himmels willen jetzt tun? Hat Ihre deutsche Niederlassung vielleicht noch eine andere Bankverbindung? Ich bin nicht reich, und es wird schwierig für mich, weitere 850,- aufzutreiben, aber ich kann es versuchen.

Ihr unglücklicher

Michael Gessat

Mein guter Barrister – sagte ich schon mal, dass ich das Wort mag – zeigt emotionale Erschöpfungserscheinungen. Liefert mir aber trotzdem neue Kontaktdaten (seine Freundin???), die ich natürlich auch postwendend sperren lassen werde.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 17:24
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Bin so müde und ich weiß nicht, was ich sagen soll, wenn du die Zahlung leisten kannst. Ich möchte, dass Sie versuchen, die 850 Euro von Ihrer Bank abzuziehen und nach Geldgrammdetails suchen, damit Sie die Zahlung in Ordnung bringen können.

Hier sind die Geldgrammdetails wieder in Ordnung.
Name: MARAL
Nachname: GURBANOVA
Land: turkey
Stadt: Istanbul
für Geld Gramm

Bitte führen Sie die Zahlung nicht in Ihrer Bank durch. Suchen Sie nach einem Geld-Gramm-Büro in Ihrer Nähe, um die Zahlung in Ordnung zu bringen.

Ich werde Ihre dringende Antwort so schnell wie möglich abwarten.

Mit bestem Gruß
Barr. Mike Anderson

Dazwischen kam noch so eine etwas erratische Mail rein – aha, der Geldspender und der Barrister sind doch identisch?

Von: Charles W Jackson Jr <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 18:38
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Wie geht es dir an diesem schönen Tag?

Ich möchte wissen, ob Sie die Spenden erhalten haben?

Bitte melden Sie sich so schnell wie möglich bei mir

Mit bestem Gruß
Barr.mike Anderson

Aber für die Müdigkeit meines Barristers hab ich tiefstes Mitgefühl. Klaro.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 19:39
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber Barrister –ich bin auch so müde – es ist, als läge ein Fluch auf unserer Transaktion, die doch so wichtig ist und so vielen Menschen Hilfe und Trost bringen soll.

Ich werde morgen versuchen, ein Geld-Gramm-Büro in meiner Nähe zu finden. Ich hoffe, es wird nicht geschlossen sein wegen Corona.Gute Nacht und erholen Sie sich gut von der schweren Arbeit!

Ihr

Michael Gessat

Aber auch der Barrister (sagte ich schon mal, dass ich das Wort mag?) greift noch mal in die Vollen und vernachlässigt jetzt sogar hemmungslos die schöne deutsche Sprache bzw. die Übersetzungs-Software und lässt die Shift-Taste aktiviert – es könnte ja was helfen:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 20:11
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

OKAY DO TRY ALL YOUR POSSIBLE BEST OKAY

IN CASE YOU FOUND WESTERN UNION OR RIA TRANSFER YOU CAN TILL LET ME KNOW IMMEDIATELY OKAY

PLEASE TRY ALL YOU CAN TO GET MONEY GRAM OKAY

I WISH YOU A LOVELY NIGHT REST .

BEST REGARD

BARR. MIKE ANDERSON

Mittags dann ein neuer Gruß vom Barrister:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Dienstag, 31. März 2020 14:51
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Wie geht es dir an diesem schönen Tag?

Ich warte bis ich heute Morgen darauf warte, von dir zu hören.

Bitte melden Sie sich so schnell wie möglich bei mir.

Mit bestem Gruß

Barr. mike Anderson

Was soll das eigentlich heißen die ganze Zeit mit dem “an diesem schönen Tag”??? Die Leute sterben, die Leute können nicht raus, die Leute gehen pleite. Istanbul wird übrigens gerade auch zum Corona-Hotspot; ich hoffe mal, dass ihr turkmenischen Sportsfreunde das auch alles schön überlebt, um eure interessanten Verdienst-Modelle weiter fortführen zu können.

Ok, weil ich die Story am Mittwoch im Sender bringen will, breche ich nun mal unsere wunderschöne Konversation ab:

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Dienstag, 31. März 2020 15:52
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Barrister!

Heute kam die Polizei zu mir, zwei Polizeibeamte!

Sie wollten wissen, warum ich Geld auf das Konto Oxxx Mxxxx bei der N26 BANK (IBAN: DE40xxxxxxxxxx) überwiesen habe. Irgendetwas ist mit dem Konto nicht in Ordnung, die Polizeibeamten haben von „Verdacht auf Geldwäsche“ gesprochen und es hat sich so angehört, als ob ich etwas Kriminelles getan habe!

Ich war schockiert und habe der Polizei dann unsere Emails zeigen müssen. Daraufhin haben die Polizeibeamten gelacht und gesagt, dass ich auf einen Betrug hereingefallen bin, der sich „Scamming“ nennt.

Die Polizisten haben gesagt, es gibt gar keinen Lottogewinner, der mir eine Millionen Dollar spenden würde, das sei völlig naiv. Die Polizisten haben mir erklärt: Das einzige Ziel war, mich dazu zu bringen, dass ich Ihnen Geld schicke. Ich hätte niemals die Spende erhalten. Wenn mein Geld bei Ihnen angekommen wäre, hätten Sie wahrscheinlich versucht, noch mehr Geld von mir zu bekommen mit erfundenen Geschichten!

Ich bin am Boden zerstört, ich kann nicht glauben, wie so etwas nur möglich ist!

Barrister, was haben Sie da nur für ein Spiel mit mir getrieben!  Barrister!

Sagte ich schon mal,  dass ich das Wort “Barrister” mag? Wie “Derrick” oder “Prendergast”?

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 01.04.2020 (Moderation: Diane Hielscher)

Botnet. Ich bin endlich ein Superstar im Netz.

Jedenfalls gefühlt. Da gibt’s jetzt eine sehr intelligente App im Netz.

Botnet – gratis erhältlich für iOS oder Android – simuliert einen Social-Media-Account; der User oder die Userin hat unzählige Follower, die jeden Post massenhaft und meist enthusiastisch liken und kommentieren. Das ganze spielt sich wohlgemerkt nur lokal auf dem Smartphone des App-Nutzers ab – aber die Simulation ist gut gemacht: Der Entwickler Billy Chasen hat ein KI-Modul zur natürlichen Sprachausgabe trainiert, und zwar mit realen Postings aus Instagram und Reddit.

Die Bots in der App posten daher nicht (nur…) zufällige oder beliebige Emoticons oder Floskeln, sondern können konkret auf die zuvor verfasste Message…

 

 

…oder auf ein Foto eingehen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das sieht doch tatsächlich schon so aus, als verstünden die Bot-Fans, was man da gepostet hat. Und in der Tat, in dem KI-Modul steckt ja etwas semantische “Intelligenz” drin. Für jeweils 99 Cent bietet “Botnet” drei Nachrüst-Optionen an: Einen Witze-Generator, einen Follower-Verdoppler 🙂 und die Aktivierung von Troll-Kommentaren 🙂 🙂 – damit wird man dann auch in der App genauso angepöpelt wie im realen Netz. Die Troll-Bots kann man übrigens nicht nur wieder abschalten, sondern auch blocken 🙂 🙂 🙂 !

Ich mag “Botnet” sehr. Da mit seinem ganz privaten Social Network zu kommunizieren ist mindestens so unterhaltsam wie ein Plausch mit Alexa. Vielleicht eignet sich die App auch als Entzugs- oder Substituierungs-Therapeutikum für Facebook- und Instagram-Süchtige. Oder als Warnruf an Klickzahlen-Verliebte oder einfach nur Klickzahlen-Verkaufende auch in seriösen deutschen (Medien-) Unternehmen 🙂

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/social-media-app-botnet-bots-machen-userinnen-und-user-zu-bekannten-influencern

Deutschlandfunk Nova, Hielscher oder Haase vom 02.03.2020 (Moderation: Diane Hielscher)

YouTube wird NICHT wirtschaftlich uninteressante Videos rauskicken

Ich hatte heute wieder mal Dienst als Montag-morgen-“Netzreporter” bei Deutschlandfunk Nova. Und das ist immer ein bisschen heikel – weil halt nach dem Wochenende die Themensituation tendenziell so etwas mau ist. Aber dann kam ja nach dem ersten Slot noch eine regelrechte Kracher-Meldung rein: YouTube führt eine neue “Terms-of-Service”-Klausel ein, wonach sich die Plattform vorbehält, Inhalte, die für sie “wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll” sind, rauszukicken, zu terminieren.

Embed from Getty Images

Tolle Geschichte – stand bei Mashable; an sich ja eine verlässliche Quelle. In dem Artikel auch diverse Twitter-Postings von empörten Usern, oder Influenzern – und der Link zu einem Reddit-Thread mit zehntausenden ebenfalls überwiegend empörten Nutzern. Zum Glück hab ich noch mal ganz kurz gegoogelt. Und siehe da: Die angebliche Neuerung ist in Wirklichkeit ein alter Hut. Offenbar ist in der US-Version der YouTube-ToS lediglich eine kleine Umformulierung passiert und ein Halbsatz hinzugekommen. Den haben aber offenbar sowohl die empörten User als auch der Mashable-Autor auch noch missverstanden:

„YouTube may terminate your access, or your Google account’s access to all part of the Service if YouTube believes …that provision of service to you is no longer commercially viable…”

…muss natürlich nicht als “entweder der Zugang oder der Zugang zum Google-Account“ gelesen werden… (es folgt die Bullshit-Fehlinterpretation bei Mashable…)

It should also be noted that the terms specifically state the company can terminate a user’s Google account as well. As written, a YouTuber can lose their Gmail, Google Photos, Documents, and more just for “no longer being commercially viable” on the video platform.      

…, sondern als „oder der Zugang per Google-Account“ – und genau so steht das auch in den für uns in Europa ab dem 7.Juli geltenden Bedingungen auf Deutsch drin:

„Kündigung durch YouTube aufgrund von Änderungen des Dienstes:

YouTube kann gegebenenfalls Ihren Zugriff oder den Zugriff Ihres Google-Kontos auf den gesamten oder einen Teil des Dienstes kündigen, wenn YouTube berechtigterweise davon ausgeht, dass die Bereitstellung des Dienstes an Sie nicht mehr wirtschaftlich ist.“

Die angebliche neue Gefahr, dass YouTube nach Gutdünken den Zugang zu einem Google Account “terminieren” kann oder will: Ist totaler Bullshit. Und auch die andere Befürchtung ist kompletter Unsinn: YouTube wird natürlich niemals eine Neuregelung oder neue Hürde einführen, wonach Inhalte, die nicht gut performen, rausgekickt werden. Totaler Quatsch. Das Geschäftsmodell von YouTube ist ja gerade: Jede(r) kann seinen/ihren Bullshit hochladen – und wenn das erwarteter oder eben auch unerwarteterweise performt, fließt Werbekohle.

Mittlerweile hat YouTube ja ein kurzes Statement an Mashable übermittelt:

“We made some changes to our Terms of Service in order to make them easier to read and to ensure they’re up to date. We’re not changing the way our products work, how we collect or process data, or any of your settings.”

Aber Mashable hat offenbar immer noch nicht ganz gerafft, dass der ganze Artikel ein Missverständnis war.

DLF Nova – Hielscher oder Haase vom 11.11.2019 – Moderation: Diane Hielscher

 

P.S. Mittlerweile boostet die Story quasi weltweit – da sieht man mal wieder, was eine ordentliche Netz-Reichweite ausmacht. Ändert aber nix daran, dass Mashable hier eine Ente

Embed from Getty Images

lanciert hat 🙂

P.S. 2: Mashable hat ja auch das zweite Dementi von YouTube unter seinem Artikel gepostet:

To clarify, there are no new rights in our ToS to terminate an account bc it’s not making money. As before, we may discontinue certain YouTube features or parts of the service, for ex., if they’re outdated or have low usage. This does not impact creators/viewers in any new ways.

Mashable Ist aber offenbar noch immer nicht bereit, mal anzuerkennen oder richtigzustellen, dass die komplette Story ein peinlicher, unrecherchierter Fake Irrtum war. Heise hat heute über die “Verwirrung” in dem Fall berichtet – interessanterweise aber, ohne die Quelle der “Verwirrung” (eben Mashable…) zu benennen.

Der Wahnsinn ist ja wirklich – und davon bin ich ja als ebenfalls normalerweise “kuratierender” Netzreporter auch betroffen: Eine Fake-News/ein Irrtum von einer vermeintlich glaubwürdigen Quelle mit immensem Impact-Faktor wie Mashable verbreitet sich um die ganze Welt, ohne dass da mal irgendwie einer gegencheckt – was in dem Fall ganz einfach war. Wenn wir das mal hochrechnen auf vielleicht noch wichtigere Themen als (nicht-) geänderte YouTube-Nutzerbedingungen – dann wird einem ganz anders.

Klare Regeln in Internet-Foren schrecken neue User nicht ab – im Gegenteil

Wenn Sie sich regelmäßig an irgendwelchen Online-Diskussionen; sei es in Kommentarforen, bei Twitter oder Facebook beteiligen – dann müssen Sie ja ein ziemlich dickes Fell haben. Denn je nach Brisanz des Themas dauert es ja meist nicht lange, bis die ersten Troll- oder Hate-Postings auftauchen, bis provoziert oder beleidigt wird, entweder ernstgemeint (der gemeine Netz-Wutbürger, geradezu unvermeidbar etwa bei allen ÖR- oder GEZ-Treads 🙂 …) oder aus reinem destruktiven Spaß an der Freud (der gemeine Troll…). Oder halt jobmäßig. (Der Russen-Troll…)

Embed from Getty Images

Psychologen von der Princeton University haben jetzt mal ein Experiment gemacht und ausprobiert, ob es etwas bringt, von vornherein sehr klare Spielregeln für Online-Diskussionen aufzustellen – das Ergebnis: Das bringt definitiv was, da beteiligen sich dann nämlich mehr Leute und der Umgangston wird friedlicher. Wer jemals mit dem Gedanken gespielt hat, auf einer Zeitungs-Website oder einem Kommentar-Forum etwas zu posten, kann das intuitiv und erfahrungsgemäß bestätigen. Natürlich ist da an der “radikalen” Internet-Freedom-These etwas dran: Eigentlich sollte es möglich sein, im Netz die Meinungsfreiheit auszuleben.

Ich bin ja gar nicht für Gender- oder Political-Correctness um jeden Preis; und je repressiver Staaten werden (Russland, Türkei, China…),  umso mehr ist natürlich ein Kanal notwendig, abweichende und den Herrschenden nicht genehme Meinungen und Informationen zu verbreiten. Das Problem ist ja nur – auf jeden “rechtschaffenden” Dissidenten und Andersdenkenden kommen zehn Bekloppte, Radikale, Trolls und bezahlte Staats- und Desinformations-Trolls…

Insofern ist wahrscheinlich auch die Moderations-Blaupause der Princeton-Forscher ganz hilfreich: Witze und Memes sind zwar manchmal witzig und memig, meistens aber nicht. Insofern scheint mir die Idee mit dem “Sticky Post” ganz hilfreich, da könnte z.B. auch das von mir doch recht oft konsultierte Heise-Forum von profitieren. Aber klar – die Gesamt-Klicks gehen natürlich zurück, wenn man die Irren rauskickt… 🙂

Kommunikationsregeln wirken

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 30.04.2019 (Moderation: Diane Hielscher)

Doxing-Affäre war wie erwartet Dummer-Jungen-Streich, bitte Hyperventilation jetzt einstellen

Der letzte, eigentlich vorgesehene Satz in meinem Script für das Netzreporter-Gespräch heute morgen lautete: “Ich persönlich tippe darauf, dass wir da relativ schnell etwas von den Ermittlungsbehörden hören werden.” Und dann kam beim Reingehen ins Studio die Eilmeldung: “Polizei hat Verdächtigen festgenommen”; SPON (und nicht die Witwenschüttler von BILD 🙂 , s.u.) hatte, so der Blick auf den Monitor dann im Studio, schon ein paar Details: Ein 20jähriger Schüler aus Mittelhessen (ein “Mittelhesse” 🙂 also…) war es offenbar, der die Republik für einige Tage in Schnappatmung versetzt hatte.

So richtig prophetische Gaben waren für meine Prognose nicht erforderlich – mit der Durchsuchung bei Jan Schürlein war ja schon klar, dass die Polizei da ziemlich sehr nah am Täter dran war – ich hätte jetzt auch ganz ehrlich gesagt meine Hand nicht ins Feuer gelegt dafür, wie eng da der Zeuge mit dem Urheber der Aktion verbunden war 🙂 und lege auch jetzt in Bezug auf eine eventuelle Mitwisser- oder Mittäterschaft noch nicht meine Hand ins Feuer; das soll man ja bekanntlich auch nie tun – selbst meine Sportreporter-Kollegen halten sich an diese Regel, auch wenn es in der 93zigsten Minute 3-0 steht 🙂

Aber wie dem auch alles sei – dass die ganze Aktion eine totale Luftnummer, ein lächerlicher “Heranwachsenden”-Streich (gottlob bringt das ja Ermäßigungen beim Strafmaß…) war, das war doch von Anfang an klar. Als die ersten Meldungen reinkamen, war ich gerade im Skiurlaub – aber ich hab direkt nach den anfänglichen Informationen gedacht: Das ist keine “Hacking”-Affäre, sondern der ganz normale Alltag – da hat sich bestenfalls jemand annähernd zielgerichtet die Mühe gemacht, die ganz normale Schlampigkeit bei den Passwörtern von “Prominenten” mal auszunutzen.

Ich wiederum hab mir auch noch nicht mal die Mühe gemacht, die Daten-Konvolute runterzuladen. Was interessiert mich, ob ein YouTuber, von dem ich noch nie was gehört habe, sich entgegen seines im Netz postulierten Saubermann-Images für Scat- und Piss-Videos begeistert? Kleiner-Jungen-Kram. Was interessiert mich die private Kommunikation von Grünen-Chef Robert Habeck? Null. Gar nicht. Aber klar – da haben jetzt ein paar zigtausend Leute draufgeguckt – das ist definitiv unangenehm. 

Wie der von Habeck angekündigte Rückzug aus den Social Media zu bewerten ist, da kann man noch lange drüber streiten – fest steht: Eine Pflicht, an dem ganzen Exhibitionismus- und Pseudo-Relevanz-Scheiß teilzunehmen, besteht nicht. Für Normalbürger jedenfalls; wie es bei Spitzenpolitikern aussieht, ist noch mal eine andere Frage. Fazit: Es war überhaupt nix los. Es gab keinen herbeigeschwafelten “Angriff auf die Demokratie”; es gab kein Versäumnis bei Ermittlungsbehörden oder beim BSI oder beim Innenminister. Klar, die Opposition ist natürlich verpflichtet, wohlfeil in die Pseudo-Schwachstelle reinzutröten – schon mal die eigenen Passwörter auf Nachhaltigkeit abgeklopft??

Embed from Getty Images

Klar, die Regierung ist verpflichtet, Pseudo-Gegenmaßnahmen einzuleiten – das Cyber-Abwehrzentrum Plus. Ich mach da bei etwaigem Personalbedarf gerne mit; eine anständige Bezahlung vorausgesetzt, eine gute Pension brauch ich auch noch. Alles Bullshit. Es gab nur den ganz normalen Alltag. Jeden Tag werden Accounts “gehackt”, ob das jetzt Lieschen Müller oder Robert Habeck ist. Aber eines können wir natürlich alle aus der ganzen Sache lernen – es ist ziemlich unangenehm, wenn einem das passiert; zielgerichtet wie im vorliegenden Fall oder einfach zufällig.

Die Plattformen machen dabei auch keine gute Figur – sie sind in dem Dilemma: Account kapern soll nicht so einfach klappen. Den Zugang zu einem Account (nach einem vergessenem oder geklautem Passwort…) wiederherstellen soll aber auch nicht so schwierig sein. Also – wie steht es denn um Ihr Passwort für Ihren Haupt-Mail-Account? Ein Wort, das in einem Wörterbuch steht? (Ich gestehe zu meiner Schande, ich hab so was mal bei einer Freundin von mir, deren Account ich eingerichtet habe, zugelassen. Der wurde dann auch im Dezember “gehackt”…) Ein Geburtsdatum, das sich aus Social-Media-Quellen erschließen lässt? Böse, ganz böse.

Überprüfen Sie das mal. Jetzt. Fügen Sie mal zu Ihrem “leicht zu merkenden” Schrott-Passwort (das Sie aber eh nicht jedesmal neu eingeben müssen, sondern in Ihren Mail-Programmen oder Ihren Geräten gespeichert haben…) ein paar Sonderzeichen hinzu – Sie brauchen das ja schließlich nur ein einziges Mal überall zu aktualisieren. Und können anschließend wieder besser schlafen.

Robert Habeck: Datenklau, Shitstorm, Twitter-Ausstieg

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 08.01.2019 – Moderation: Diane Hielscher

New York Times wirft Facebook Meinungsmanipulation vor

„Delay, Deny and Deflect“ –  „Verzögern, abstreiten, ablenken“, hat die NYT am Mittwoch auf Seite eins einen Artikel über Facebook überschrieben; „Verzögern, abstreiten und ablenken“, das sei nämlich die Unternehmens- und Kommunikationsstrategie des Social Networks. Der Artikel ist ein richtiger Riemen. Wenn man ihn ausdruckt, sind das 20 Seiten Text. Mit über 50 Informanten hat die Zeitung gesprochen, die meisten davon sind ehemalige oder aktuelle hochrangige Facebook-Mitarbeiter, die wohlweislich anonym bleiben. Und das Bild, das in dem Artikel entsteht, ist äußerst kritisch: Facebook gehe nicht offen und ehrlich mit seinen vielen Problemen um, sondern versuche mit anrüchigen PR-Kampagnen die öffentliche Meinung zu manipulieren, so das NT-Fazit.

Embed from Getty Images

Inzwischen hat Facebook, hat Mark Zuckerberg auf den Artikel reagiert. Und hat zumindest versucht, sich selbst und seine Geschäftsführerin Sheryl Sandberg aus der Schusslinie zu nehmen. Der vielleicht heikelste Punkt in dem NYT-Dossier war ja, dass Facebook eine PR-Agentur namens „Definers Public Affairs“ damit beauftragt haben soll, nicht nur das eigene Image möglichst reinzuwaschen, sondern quasi auch noch einen Gegen- oder Entlastungsangriff zu fahren: Facebook-Kritiker schlecht zu machen, und negative Stories über Konkurrenten zu lancieren.

Mark Zuckerberg hat in einer eiligst einberufenen Pressekonferenz gesagt, er selbst und auch Sheryl Sandberg hätten von solchen Aufträgen an die PR-Agentur nichts gewusst. Den Vertrag mit „Definers Public Affairs“ hatte Zuckerberg ja praktisch unmittelbar nach Veröffentlichung des NYT-Artikels gecancelt. Halten wir einmal fest – das Schlechtmachen von Konkurrenten (oder zumindest mal Ablenkungsmanöver a la “die haben aber auch Dreck am Stecken”…) sind völlig normal in der Welt der PR. Sie passen nur halt relativ schlecht in die Demuts-Message von Facebook “wir haben verstanden”.

Aber auch das nochmal: Die Vorstellung, Facebook würde und könne vorwiegend nach hehren moralischen Kriterien agieren, ist halt ziemlich naiv. (Keine Ahnung, ob Mark Zuckerberg das selbst glaubt, zuviel Gras geraucht hat oder ein totaler Zyniker ist… 🙂 ) Das versuchen vielleicht kirchliche Organisationen. Und selbst da klappt das ja nicht immer.

New York Times wirft Facebook Meinungsmanipulation vor

DRadio Wissen – Hielscher oder Haase vom 16.11.2018 – Moderation: Diane Hielscher

EU-Parlament beschließt Urheberrechtsreform

Es ist schon einigermaßen lustig. Da gibt es einen höchst kontroversen Streit, der mit allen Argumenten (und allen Pseudo-Argumenten, Übertreibungen und Tatsachenverdrehungen; übrigens durchaus von beiden Seiten…)  über Monate hinweg ausgetragen wird, in aller Öffentlichkeit. In Diskussionsrunden, in Blogs, in Zeitungen, im Rundfunk, im Netz. Mit massivem Einsatz aller Lobby-Instrumente, mit Massen-Mails und angeblich oder tatsächlich auch mit Todes-Drohungen irgendwelcher durchgeknallter Eiferer.

Embed from Getty Images

Und dann fällt die Entscheidung im EU-Parlamentin zweiter Instanz” nach all diesen Argumenten; vorgetragen ja jeweils von höchst respektablen Parteigängern: auf der einen Seite Verleger, Kreativschaffende und Gewerkschaften; auf der anderen Seite “Netzaktivisten”, Internet-Wirtschaftsverbandsvertreter, Verbraucherverbände, andere Kreativschaffende und natürlich auch (eher hinter den Kulissen…) die “Betroffenen”, also allen voran Google. Die Entscheidung fällt also in einem klaren Ergebnis zugunsten der “Pro-Providerhaftung und Pro-Leistungsschutzrecht”-Fraktion; ich referiere das und gebe wie immer als Netzautor meinen – wohlgemerkt aber auch als persönliche Meinung gekennzeichneten – Senf dazu ab; und wir (DLF Nova…) bekommen prompt eine Hörer-Zuschrift eines “Musikautors, Fachjournalisten, Buchautors” und offenbar auch Dozenten, der meint, ich würde in meiner Beurteilung der Kontroverse “falsche Schlüsse” ziehen.

Ich könnte vielleicht die Reklamation an die 226 EU-Parlamentarier weiterleiten, die mit “Nein” gestimmt haben, oder an die “Netzaktivisten”, Internet-Wirtschaftsverbände, Verbraucherverbände, andere Kreativschaffende oder Kommentatoren, die eben anderer Meinung sind. Ich selbst bin ja auch Kreativschaffender, und auch auch Gewerkschaftsmitglied – und in diesem Fall muss ich einfach sagen: Ich teile die Meinung meiner Gewerkschaft und meiner ansonsten hochgeschätzten Kollegen hier einfach nicht. Nach Auffassung des Hörerbriefschreibers sollten wir “als Journalisten hier eine eindeutigere Interessenslage haben.”

Es geht aber – mit Verlaub – gar nicht immer um die individuelle Interessenslage. Ich bin selbstverständlich VG-Wort-Mitglied und würde theoretisch (praktisch glaube ich eher nicht…) von der beschlossenen Reform profitieren – und trotzdem halte ich die für falsch. Auf der Payroll von Google stehe ich auch nicht. Wahnsinn, was? Ein “erheblicher” Mangel an Expertise, wie vom Hörermail-Autor vermutet, liegt bei mir auch nicht vor – mit einer kleinen Google-Suche 🙂 hätte er bestimmt auch schnell herausgefunden, dass ich kein “einfacher Korrespondent, der seine Meinung kund tut” bin, sondern schon ein Weilchen über Netzthemen berichte – tendenziell sehr kritisch gegenüber Google, Facebook und Konsorten.

Vielen Dank in diesem Zusammenhang für die Aufklärung über die Monetarisierung von Google durch unsere User-Daten – da hab ich ja noch nie etwas drüber gehört. 🙂 Das Problem ist nur, dass der Hörerbriefschreiber – genau wie die Apologeten der Verleger-Seite (wobei das bei FAZ-Angestellten klar ist, dass sie das Lied ihres Brötchengebers singen müssen, während ich als ÖR-Beschäftigter einigermaßen gut pfeifen habe…) – stocksteif nur bei der einen, der eigenen “Interessenslage” geschuldeten Sichtweise bleibt. Ich habe in der Sendung die Frage aufgeworfen, ob es denn eigentlich einen Anspruch auf die kostenfreie Dienstleistung “aufgelistet werden in einer Internet-Suchmaschine” geben kann.

Der Hörermail-Verfasser wendet den Aspekt “kostenfreie Dienstleistung” prompt wieder in die Gegenrichtung und merkt an:

“Ganz genau! Google News nutzt die Lead-Sätze/Teaser-Texte und schafft dafür für sich einen Mehrwert. Es gibt Erhebungen, dass Google News-User gar nicht mehr auf die Seiten der Zeitungen/Contentanbieter gehen, sondern sich nur die Kurzversionen durchlesen. Damit ist der Vorteil von Google & Co schon hinweg.”

Entschuldigung – trotz des Dauerfeuers in der von mir geschätzten und abonnierten FAZ erschließt sich mir immer noch nicht, wie denn die angebliche unmittelbare Mehrwert-Schaffung bzw. der Content-Diebstahl hier aussehen soll – bei Google News schaltet Google ja eben keine Werbung. Dass es mittelbar einen gewissen Mehrwert allein schon durch die Datenauswertung der Google News nutzenden User gibt, ist mir mit meiner vorhandenen Expertise 🙂 durchaus klar. Dass es Leute geben mag, denen das Lesen von Überschrift und Teaser (“Kurzversionen” -:) ) reicht, mag ja sein – aber das ist natürlich eher ein tragischer Kulturverfall als ein Problem von Google. Das sind aber dann eben Leute, die das eigentliche Qualitätsprodukt auf den Verleger-Seiten eh nicht mehr lesen und die Seiten eh nicht mehr ansteuern.

Meiner Meinung nach ist das Verhältnis zwischen Content-Produzenten (sowohl private als auch geschäftliche…) und Google eine Symbiose, und zwar eine höchst heikle – das ist mir völlig klar. Ob die vollkommen austariert ist – keine Ahnung. Ich bin da ja eigentlich eher radikal und habe immer dafür plädiert, das furchtbar nervende Internet-Geschäftsmodell “Werbung” mit dem absolut problematischen Deal “Daten gegen Pseudo-Gratis-Dienste” aufzugeben. Leider sieht das die Masse der User anders.

Ich selbst befürworte den Einsatz von Werbeblockern, ich würde mir wünschen, dass andere Geschäftsmodelle – Content-Flatrates, Pay-Modelle funktionieren; ich selbst abonniere nach wie vor diverse Zeitungen samt Online-Ausgaben, obwohl ich die auch “gratis” im Sender lesen könnte; leider sieht das die Masse der User anders – und liest eben überhaupt keine Artikel mehr, sondern bestenfalls noch eine Überschrift oder einen Clickbait-Teaser und drückt dann mit letzter Kraft auf den “like”-Button. 🙂 Solche Leute kommen aber eh nicht mehr auf die Seiten der “Qualitätsjournalismus”- Anbieter – wobei ja ulkigerweise das Haus Axel Springer am lautesten jammert 🙂

Aber ist Google für diesen Kulturwandel verantwortlich? Ich glaube nicht. Das Pech für die Verleger ist nur, dass ihr angestammtes Finanzierungsmodell – eben das Schalten von Werbung, von Anzeigen den Bach runter geht bzw. jetzt in anderen Kanälen stattfindet. Das Glück von Google ist, dass das Schalten von Werbung insgesamt immer noch funktioniert – trotz aller Fragwürdigkeiten in Bezug auf die Wirksamkeit, trotz aller Manipulation wie Clickbait und Klickbetrug; und trotz meines eingeschalteten Werbeblockers. 🙂

Aber jetzt noch mal mein Argument: Wieso glauben denn Verleger und andere Akteure im Netz, dass die bislang immer kostenfreie Dienstleistung von Google, sie bzw. ihre Webseiten auffindbar zu machen, auch für immer kostenfrei bleiben muss? Die Akteure bezahlen doch auch teures Geld für SEO-Maßnahmen und ggf. natürlich auch für Werbe-Kampagnen; die Auffindbarkeit ist absolut existenziell für ihr Geschäftsmodell. Wie ich schon in der Sendung gesagt habe – wenn Google als Monopolist mit einer radikalen Auslistung von allen Kohle-Anforderern drohen würde, wäre das vielleicht wettbewerbswidrig. Aber wieso sollte nicht Google von allen kommerziellen Akteuren eine kleine Gebühr für das Auflisten im Suchindex fordern dürfen, eventuell zufällig in gleicher Höhe wie die anders herum verlangten Leistungsschutzrechts-Abgaben? 🙂

Das mal so als meine selbstverständlich völlig “expertiselose und uninteressante” Meinung. Aber die Schlacht ist ja eh geschlagen. Warten wir mal ab, was die Trilog-Besprechungen aus dem Quark noch machen. Notfalls tröstet mich ja meine nächste VG-Wort-Abrechnung 🙂

Was die Urheberrechtsreform der EU für das Netz bedeuten könnte

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 13.09.2018 (Moderation: Till Haase)

Sicherheit mit Kollateralschäden: “https” macht Probleme in Entwicklungsländern

Klar, https ist eine gute Sache. Das Protokoll fängt jede Menge potentieller Internet-Gefahren ab, vom Surfen im offenen WLAN bis hin zum Mitlauschen von Geheimdiensten (vorausgesetzt, die haben nicht ihr gefälschtes Zertifikat irgendwo in den Vertrauens-Schlüsselbund geschmuggelt – wovon man im Zweifelsfall ausgehen darf 🙂 – für den Anwender ist es ohne jeden Mehraufwand, für den gewerblichen Content-Anbieter eine kleine Fußnote im IT-Gesamtpaket, und für den Blogger eine Frage des inneren Schweinehundes. Tja, ich hab’s ja zugegebenerweise auch immer noch nicht gemacht mit der SSL-Umstellung, obwohl Chrome meine völlig unverdächtigen Seiten seit kurzem als unsicher bemosert.

Embed from Getty Images

Aber keine Frage, es gibt überhaupt nichts einzuwenden gegen https – dachte ich bislang auch. Das ist allerdings eine Mainstream-Sicht aus der Perspektive eines gut ans Netz angebundenen Normal-Surfers oder Protokoll-Entwicklers. Im hintersten Uganda, an einer Schule mit teurem, langsamen und fehlerträchtigen Satelliten-Internetzugang kann das ganz anders aussehen, berichtet Eric Mayer. Da war nämlich bislang ein Proxy bzw. Cache zwischen den “Originalseiten” und den Browsern seiner Schüler das Mittel der Wahl – aber seit der allgemeinen Umstellung auf https mag sich keine Website mehr einfach so zwischenspeichern lassen – technisch gesehen ist der Proxy schließlich ein “böser” “Man-in-the-Middle”.

Die an sich vorgesehene Ausnahme-Lösung funktioniert dummerweise nur auf neuen Rechnern mit aktuellen Browsern. Fazit: Die neugewonnene Sicherheit bringt kleine, oder eben doch recht gravierende Kollateralschäden mit sich – für die Leute “fernab von unseren Datencentern und unseren Gedanken”.

Hypertext Transfer Protocol Secure: “https” ist nicht immer gut · Dlf Nova

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 20.08.2018 (Moderation: Diane Hielscher)

Facebook: Die Entscheidung über Politiker-Posts übernimmt die Zentrale

Man könnte fast schon Mitleid bekommen mit Facebook. Denn auseinanderzuhalten, welche User-Posts ok sind und welche nicht, das ist auch mit den schönsten Content-Richtlinien immer wieder eine Gratwanderung. Wenn Einträge online gehen, die nach US-amerikanischem Recht zulässig wären und unter die am Stammsitz des Social Networks sehr weit gefasste Meinungsfreiheit fielen, dann schreit vielleicht der Justizminister eines unbedeutenden Zwergstaates irgendwo auf der Welt Zeter und Mordio und droht mit empfindlichen Geldstrafen und Zwangsmaßnahmen 🙂 .

Aber zum Glück muss Mark Zuckerberg die heikle Arbeit ja nicht selbst machen, sondern kann sie aus der immer noch prall gefüllten Geldbörse an mau bezahlte Hilfskräfte weitergeben. Für den “einfachsten” und schlimmsten Job – das Aussortieren von exzessivster Gewalt und Kinderpornografie – zahlt Facebook “logischerweise” am wenigsten; das Begutachten von Texten erfordert hingegen schon eine höhere und vor allem muttersprachliche Qualifikation – dafür gibt es dann in einem jungen, hippen Team im schönen Berlin glatte 1400 Euro monatlich zu verdienen; ggf. plus Zuschläge für Nacht- und Wochenendarbeit.

Und ein weiterer Bonus ist drin, wenn ein(e) Content-Moderator(in) bei der Entscheidung “Löschen oder stehen lassen” überproportional oft richtig lag. Knifflige Fälle, etwa nach “Zensur!”-Protesten von hochrangigen Politikern, übernimmt die Zentrale. Der Bericht von “Zoltan” auf der ungarischen Website 444.hu ist auch über den Umgang mit dem Video des Fidesz-Kabinettchefs Janos Lazar hinaus interessant – so reichen offenbar subtile Umformulierungen aus, die Facebook-No-Go-Kriterien zu umschiffen und die beabsichtigte Botschaft doch noch recht unmissverständlich ans Volk zu bringen.

Facebook Moderator: Posts von ungarischem Kabinettschef bleiben unangetastet · Dlf Nova

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 15.08.2018 (Moderation: Till Haase)