Archiv für den Monat: Dezember 2019

Mail von der Deutshen Ban

Ein Jahresticket 1. Klasse bei der Deutschen Bahn wär natürlich toll, da müsste ich mich nicht mehr mit dem ebenso hoffnungsvollen wie zeitgemäßen Pöbel 🙂 herumschlagen…

Trotzdem bin ich jetzt noch so ein bisschen unsicher, ob ich auf die Links in dieser Mail draufklicken sollte…

Das mit der Einsteiger-Promotion (har-har-har!! Schenkelklopf!!) ist ja schön – wobei; mich irritiert jetzt echt ein bisschen, dass ihr offenbar nicht wisst, ob ich (Herr) (Frau) oder (Divers) Mgessat bin. Habt Ihr das einfach nur abgegriffen; Ihr Drecksschweine?

Fahrt zur Hölle; meinetwegen auch oder erst recht mit der notorisch verspäteten Deutschen Bahn. Ihr Drecks-Wixer aus China, Nordkorea oder Russland – ein ganz klein wenig Rechtschreibungs-Recherche müsst Ihr schon machen!! Ich krieg euch aber trotzdem an Eurem Schweine-Arsch!! (Ich muss hier noch ein paar Zeichen schreiben, damit der Post bei der VG Wort meldefähig wird… Also wie gesagt – ihr denkt, ihr könnt mich drankriegen. Aber ich krieg euch dran!!!.) Und dann: Russisch Mafia. Oder Voodoo. Harrr!!

Ok; ich gebe auf. Ihr habt natürlich eine schwere Kindheit gehabt. Lebt in einem Scheiß-Staat, in dem es halt keine bessere Perspektive gibt für computeraffine Jung- und Drecks-Wixer wie euch, als minderbemittelte Idioten im “Westen” mit Schrott-Phishing-Mails abzuzocken. Alles klar. Das ist ein legitimes Geschäftsmodell. Das gelegentliche Eliminieren von Typen wie euch aber auch. Fröhliche Weihnachten noch! Ho ho ho!!

Ok; ich gebe auf. Ihr habt natürlich eine schwere Kindheit gehabt. Lebt in einem Scheiß-Staat, in dem es halt keine bessere Perspektive gibt für computeraffine Jung- und Drecks-Wixer wie euch, als minderbemittelte Idioten im “Westen” mit Schrott-Phishing-Mails abzuzocken. Alles klar. Das ist ein legitimes Geschäftsmodell. Das gelegentliche Eliminieren von Typen wie euch aber auch. Fröhliche Weihnachten noch! Ho ho ho!!

Geschafft!

Golfbälle für Trump-Fans oder Trump-Hasser

Eine ganz kleine Drehung kann unendlich viel aussagen. Zum Beispiel, ob man dem US-Präsidenten mit dem orangefarbigen Katzenfell auf dem Kopf eher ein dynamisches Fortkommen auch in der bevorstehenden nächsten möglichen Amtszeit (Gott, der Allmächtige möge uns beistehen…) oder eher einen satten, zentrierten Schlag in die lippenschürzende Fresse wünscht.

Und je nach dem wird man dann seinen Golfball wählen bzw. ausrichten. Entweder die Fresse nach vorne oder nach hinten.

The orange one

Dieses Antlitz kann man auf verschiedene Golfball-Modelle drucken lassen – selbst beim Titleist Pro V1 kostet das nur 22,39$. OK- gebraucht.

Ein eindeutig für Trump-Fans konzipiertes Design ist das hier:

The red, not the orange one

Und ein eindeutig für Trump-Hasser das hier:

Donald Trump Pile of Garbage Golf Balls

Der Preis bleibt immer gleich. Das ist Demokratie. Ach, nee. Das ist Marktwirtschaft.

 

ICE-Geschichten, Folge 664: Daniel ist total sauer. Weil er vom Alex beleidigt worden ist.

Ich steig vorgestern in Köln-Deutz in den ICE Richtung München ein. Da telefoniert ein junger Mann – offenbar eher in einer Art Leitungsfunktion mit einem Mitarbeiter; offenbar eher ein “Untergebener” – wobei; sowas altmodisches gibt es natürlich gar nicht mehr in jungen, hippen Unternehmen, die mutmaßlich etwas mit Netz oder Medien zu tun haben. Auf jeden Fall; der hoffnungsvolle junge Mann telefoniert da im ICE-Abteil; und er telefoniert laut, so dass das alles mindestens bis in die Hälfte des Wagens bombig mitzuverfolgen ist.

Am anderen Ende der Handy-Leitung ist Daniel; auch der spricht so laut bzw. ist so aufgeregt, dass wir das im Wagen zumindest so atmosphärisch mitbekommen. Der Daniel ist total außer sich. Und der hoffnungsvolle junge Mann, nennen wir ihn einfach mal “Chef”, versucht ihn wieder einzunorden: “Ne, Daniel, jetzt komm mal wieder runter. Wir können da gerne drüber reden, aber das hat keinen Zweck, wenn du da jetzt ausrastet. Jetzt beruhig dich mal. Reiß dich jetzt mal zusammen und sag mir vernünftig, was los war.”

Tja, der Daniel ist offenbar in der Firma ausgerastet und dann nach Hause geschickt worden. Aber der Daniel hat da auch einen Grund für gehabt: Er ist nämlich beleidigt worden. Und hat dann zurück beleidigt. “Ja, ok, das hab ich mir schon gedacht” – sagt der Chef. Aber was war da los? “Ok, wenn das so stimmt, dann schick mir einen Screenshot. Nein, ich möchte das auch wissen.” Der Daniel fragt, ob er morgen wieder kommen soll/kommen darf zur Arbeit. “Ich kann das jetzt nicht entscheiden. Ich fahr gerade nach Nürnberg, da hab ich ne Menge zu tun. Ich komm erst am Samstag wieder. Ich kann das nicht entscheiden, ruf da bitte den Dustin an.”

Ok, Gespräch beendet. Danach ruft der Chef den Dustin (vermutlich den Unterchef…) an. “Also ok, der Daniel ist total ausgerastet und nach Hause geschickt worden. Aber das scheint zu stimmen:  Der Alex, der Freund von der Steffi, hat ihn beleidigt. Ja, ich hab jetzt hier den Screenshot, das scheint zu stimmen. Also der Alex hat dem Daniel geschrieben: ‘Ich fick deine Mutter’ und ‘wir sehen uns demnächst’. Ja, das scheint so zu stimmen. Ich weiß auch nicht, was mit dem Alex los ist. Auf jeden Fall sollten die nicht morgen am Messestand so auflaufen.”

Das finde ich auch. Das könnte Leute verstören, die mit den Gepflogenheiten in jungen, hippen deutschen Unternehmen nicht so vertraut sind. Eine Frage wäre ja die, was der Alex (offenbar kein Mitarbeiter…), sondern nur der Freund von der Steffi (offenbar eine Mitarbeiterin…) überhaupt zu kamellen hat. Vielleicht braucht man einen Maulkorberlass für emotional unzuverlässige Freunde von Mitarbeiterinnen. Aber vielleicht steht Alex ja doch in einer geschäftlichen Verbindung zu Daniel, Steffi, Dustin und Chef.

Embed from Getty Images

Symbolbild. Dieser ältere Mann ist nicht der hoffnungsvolle “Chef”. Aber immerhin sitzt er in einem ICE 🙂

Dann ist auch die Frage, warum sich Alex einer Ausdrucksweise befleißigt, die man normalerweise eher in migrationsbelasteten Milieus vermuten würde; der “fick deine Mutter”, oft auch einfach verkürzt auf “deine Mutter”-Topos ist ja ursprünglich dem islamischen Kulturkreis zuzuordnen; möglicherweise haben hier in der Zwischenzeit aber auch kulturübergreifende Wandelungsprozesse stattgefunden, die es nun auch erlauben, die “Mutter”-Beleidigung als indigen Deutscher abzusondern.

Ob man das allerdings per Mail tun sollte, wie Alex, der Freund von der Steffi das offenbar getan hat (falls nicht der Daniel den Screenshot, der ja auch nur ein Pixelhaufen ist, gefälscht hat…), das ist fraglich. Vielleicht hätte der Daniel ja einfach die Mail an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, und nicht zurückbeleidigen sollen. Eigentlich müsste der Alex, der famose kulturell aufgeschlossene Freund von der Steffi dann erledigt sein. Aber ok; in Zeiten wie diesen, in denen das Landgericht Berlin die Beleidigung von Frau Künast als “Fotze” für legitim hält; da kann man wahrscheinlich auch die Beleidigung von Daniels Mutter als völlig normal ansehen.

Am besten klären die beiden das mal so von Mann zu Mann; wer stärker/geschickter/glücklicher war, hat recht gehabt. So läuft das auf jeden Fall in jungen, hippen, deutschen Unternehmen. Gut, dass man da im ICE mal diese tiefen Einblicke bekommt.