Archiv des Autors: mgessat

Markus Söder hat maskenmäßig alles im Griff – die Mehrheitsbevölkerung auch

Dank eines geheimnisvollen Zaubers ist Horst, Entschuldigung, Markus Söder bislang erstens glattrasiert und zweitens noch einigermaßen gutfrisiert. Wieso eigentlich?? Die Friseure fürs gemeine Volk sind ja zu seit 15.12. – die von mir überaus geschätzte BILD-Zeitung hat das interessante “Problem” auch schon für die Fußballspieler diagnostiziert. Wobei bei denen Brutal-Haarschnitte ja etwas sozialadäquater sind als beim gewöhnlichen Volk.

Embed from Getty Images
Ohne Maske ist es gleich viel schöner…

Gibt es etwa einige wenige privilegierte Leute in dieser unserer Corona-Republik, die weiterhin Friseur-Leistungen in Anspruch nehmen können? Gibt es etwa einige, privilegierte Leute, die ganz normal ihre Kohle weiter kriegen? Beamte z.B., oder Politiker(innen), oder Rentner, oder Festangestellte? Das kann doch eigentlich gar nicht sein. Denn es gibt ja ohne jeden Zweifel Leute, die seit Beginn der Corona-Maßnahmen unfreiwillig und unverhofft als totale Arschlöcher fungieren. Obwohl sie von den direkten Auswirkungen von Corona gar nicht betroffen sind. Deren Einkommen und Leben aber – auch wenn sie vorher fröhliche, wertvolle Steuerzahler mit einem funktionierenden Geschäftsmodell waren, mit einem Mal komplett weggebrochen ist. Nö, nicht weggebrochen – sondern von einem staatlichen Berufsverbot betroffen.

Ich rede hier mal wieder von den absoluten Randgruppen unserer Gesellschaft. Solo- und sonstige Selbstständige. Künstler und Künstlerinnen, Filmschaffende, Leute in der Veranstaltungsbranche, Film- und Fernseh-Typen und -Typinnen. Gastronomen; von der Bierschänke bis zum Sternerestaurant. Kleine Läden, Wäschereien, Ergotherapeut(inn)en und Fitnessstudio-Betreiber. Das sind natürlich alles Arschlöcher. Die hätten ja mit ihren unermesslich hohen Einnahmen in normalen Zeiten ein Polster schaffen können für diese kleine, kurzfristige Krise. Gell?

Und so geht es eben gar nicht mehr…. erst recht nicht mit FFP2-Maske

Stimmt doch, ihr Normalbürger, die ihr doch normalerweise auch gerne die Angebote dieser totalen Exoten in Anspruch nehmt? Mal in die Kneipe, ins Restaurant geht; ins Konzert, ins Kino? Und ihr, liebe Politikerinnen und Politiker, die ihr euch doch normalerweise so gerne sonnt im Glanz der Promis, der Stars und Sportler – die ihr doch normalerweise so gern eure Ärsche. tschuldigung; Nasen in hippen In-Schuppen präsentiert – jetzt gehen deren Betreiber gerade den Bach runter. Meint ihr allen Ernstes, ihr seid da nach dem Corona-Armageddon wieder willkommen?

Bei den Solo-Selbstständigen gab es ja schon beim ersten Lockdown die aparte Konstruktion: Rettungs-Zuschüsse gibt’s nur für Betriebsausgaben. Die sind aber gar nicht relevant (bzw. bei Künstler-Soloselbstständigen so gut wie gar nicht vorhanden…), sondern die ausbleibenden Umsätze und Gewinne, aus denen die Leute ihren Lebensunterhalt finanzieren. Ach so? Egal. Dann eben Hartz-4. Großzügigerweise dürfen die unverhofften Arschlöcher erst mal in ihrer Wohnung bleiben. Beim zweiten Lockdown die Gastronomie: Erstmal hieß es; 80% des Umsatzausfalls werden ersetzt. Jetzt plötzlich: April, April, Kohle (und auch die eh erst nur zwei Monate später…) fließt nur, wenn es einen “Verlust” gegeben hat.

Klar, die EU lässt da keine andere Möglichkeit zu. Nur dummerweise leben die kleinen Gastronomen ja auch von ihrem Betrieb. Genau wie bei den Solo-Selbstständigen: Es gibt da Fixkosten, es gibt da möglicherweise Personalkosten – und dann gibt es möglicherweise einen Sternekoch und seine Frau, die bislang mit Einsatz von morgens früh bis abends spät ein Restaurant geschmissen und aus dem “Gewinn” ihren Lebensunterhalt bestritten haben. Ersetzt wird jetzt aber nur der “Verlust”, also Null-Umsatz minus Fixkosten. Klar – der Sternekoch und seine Frau können doch jetzt Hartz-4 beantragen. Ihr Haus oder ihre Wohnung dürfen sie auch – einstweilen – behalten. “Ist das echt so dramatisch? Ich als Politiker- oder Behörden-Arsch kann das ja nicht so einschätzen?” “Ja, das ist dramatisch und zutiefst ungerecht.” Danke!!

WTF?? Wenn es diese sagenhafte “Solidargemeinschaft” geben sollte, von der Politiker(innen) schwafeln – dann ist es ja alles ganz einfach: Alle Bürgerinnen und Bürger gehen sofort auf Hartz-4. Super, was?? Alle Politiker(innen). Alle Rentner(innen), deren Arsch ja überproprtional gerettet wird… Alle Manager(innen). Journalist(inn)en. Alle Festangestellte und Festangestelltinnen. Die eingesparten Gelder pushen wir in die dringenden Maßnahmen wie Aufstockung der Pflege- und Gesundheits-Stellen. Corona-Tests bis zum Abwinken und Infektions-Monitoring, durchgeführt von Bundeswehr und ansonsten Arbeitslosen, alles finanziert durch die Sondermaßnahmen oder eben die lahmgelegten, aber solidarischen Leute und Leutinnen.

Super, gell? Geil, was? Da sind Sie alle dabei, stimmt’s? Auch Herr Söder und Frau Merkel und Herr Lauterbach, alle sind dabei, gell? Alle auf dem gleichen Verzichts-Level (ok, das ist immer noch ein Unterschied, ob jemand jetzt allein ist oder einen Partner/eine Partnerin hat, oder depressiv oder kerngesund – aber das lassen wir jetzt hier mal weg…) Alle einverstanden? Prima. Oder ist der ganze Scheiß nur eine total egoistische Panik-Aktion der weitgehend nicht betroffenen Mehrheit, wobei aber Ross und Reiter gar nicht genannt werden??? Und die Kollateralschäden eh nicht beziffert??

Die Staatskanzlei NRW hat sich zum Thema Golfverbot gemeldet…

…und das ist ja schon mal ein Fortschritt gegenüber dem ersten Lockdown Anfang des Jahres, wo da nur zum Schluss die sehr fragwürdige Mail der Staatssekretärin für Sport und Gedöns , Andrea Milz kam…

Heute erreichte mich also diese Mail – ich hab mal aus Gründen des Datenschutzes den/die Verfasser(in) gelöscht – weil ich davon ausgehe, dass sie/er nicht verantwortlich für die inkompetenten, unverschämten oder sogar bösartigen Einordnungen, “Begründungen” oder Entscheidungen der NRW-Landesregierung in Sachen Golf-Verbot ist. Der/die Verantwortliche ist wahrscheinlich ein(e) Fettarsch/ärschin mit null Checkung von Golf, oder ein(e) Golf-Hasser(in) aus ideologischen Gründen. Sorry – die Pandemie-Einschränkungen tragen irgendwie so allmählich zu einer gewissen Radikalisierung bei, auch bei mir in meiner Ausdrucksweise 🙂

 

Von: abteilungIIIcorona@stk.nrw.de <abteilungIIIcorona@stk.nrw.de>
Gesendet: Freitag, 8. Januar 2021 12:23
An: mgessat@mgessat.com
Betreff: Neue Corona-Vorschrift – Ihre E-Mail vom 15.12.2020

Sehr geehrter Herr Gessat,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 15. Dezember 2020 an Herrn Ministerpräsidenten Laschet und Frau Staatssekretärin Milz, in der Sie um die Zulassung des Individualsports auch auf öffentlichen und privaten Sportanlagen bitten. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, die hier eingehen, ist leider erst heute eine Rückmeldung möglich.

Wir haben Verständnis für Ihre Besorgnis und können Ihren Wunsch hinsichtlich des Golfspielens nachvollziehen, die aktuelle Pandemielage hat aber zu der Entscheidung geführt, dieses weiterhin nicht zuzulassen.

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) stieg in den vergangenen Wochen trotz verstärkter Infektionsschutzmaßnahmen, insbesondere seit dem 2. November, in nahezu allen Regionen Nordrhein-Westfalens weiter an. Dies ist noch nicht entscheidend durchbrochen. Mit diesen Entwicklungen stehen wir vor großen Herausforderungen. Zur Vermeidung einer akuten Gesundheitsnotlage in Nordrhein-Westfalen ist es deshalb erforderlich, durch eine erhebliche Reduzierung der Kontakte in der Bevölkerung insgesamt das Infektionsgeschehen aufzuhalten und die Zahl der Neuinfektionen wieder in die nachverfolgbare Größenordnung von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche zu senken. Deshalb befinden wir uns in ganz Deutschland nun weiterhin in einem Lockdown wie im Frühjahr dieses Jahrs.

Bereits im Dezember 2020 hat das Oberverwaltungsgericht Münster beispielhaft für Ihre Sportart Golf geurteilt und das Verbot für verhältnismäßig eingestuft. Die detaillierte Begründung können Sie hier nachlesen: https://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/01_archiv/2020/104_201223/index.php

Wir arbeiten mit Hochdruck an Lösungen, die für den Erhalt des Sports auf der einen Seite sowie die Gesundheit jeder einzelnen Bürgerin und jedes einzelnen Bürgers umsetzbar sind. Ein Dank gilt an dieser Stelle allen Sportverbänden, Sportvereinen und Sporttreibenden, welche die bisherigen Entscheidungen der vergangenen Monate mit großer Solidarität umgesetzt haben. Das Land hat zudem umfangreiche Hilfsmaßnahmen für den organisierten Sport auf dem Weg gebracht.

Die derzeitige Situation erfordert unverändert Maßnahmen, um das Entstehen neuer Infektionsketten bestmöglich zu vermeiden. Mit den anderen Ländern in Deutschland beobachten wir täglich die Entwicklung der aktuellen Lage. Die vielen Rückmeldungen aus dem Sport helfen uns sehr dabei, entsprechend auf die epidemiologische Lage zu reagieren.

Wir werden alles dafür tun, dass wir die Pandemie in den Wintermonaten durch unser gemeinsames Handeln unbeschadet bewältigen können und der Alltag bald zurückkehrt. Dann werden wir sicher wieder in der Lage sein, draußen und drinnen Sport zu treiben.

Ich wünsche Ihnen für die kommende Zeit, dass Sie die belastenden Herausforderungen, die das Virus mit sich bringt, gut und möglichst bei sorgenfreier Gesundheit überstehen.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Postanschrift:   40190 Düsseldorf

Stadttor 1,   40213 Düsseldorf

Meine Antwort:

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 8. Januar 2021 14:17
An: ‘abteilungIIIcorona@stk.nrw.de’ <abteilungIIIcorona@stk.nrw.de>
Betreff: AW: Neue Corona-Vorschrift – Ihre E-Mail vom 15.12.2020

Sehr geehrte Frau oder Sehr geehrter Herr S.,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Rückmeldung – das ist ja schon mal ein Fortschritt gegenüber dem letzten Lockdown.

Ich muss leider sagen, die Entscheidung der NRW-Regierung, das Golfspielen auch in Zweierflights weiterhin nicht zuzulassen, ist auch weiterhin nicht nachvollziehbar und eben erstens schlichtweg eine Fehlentscheidung – so etwas soll ja vorkommen im politischen und behördlichen Handeln – und zweitens von ihrer Begründung her fachlich stümperhaft und inhaltlich sogar eine Unverschämtheit.

Ich habe mich in der Zwischenzeit mit der von Ihnen zitierten Entscheidung des OVG Münster auseinandergesetzt http://mgessat.com/nachklapp-zum-golfverbot-in-nrw-und-der-entscheidung-des-ovg-muenster/ – das war wohlgemerkt keine Entscheidung in einem Hauptverfahren, sondern erst einmal „nur“ die Abweisung eines Antrags auf einstweilige Verfügung. Das OVG Münster ist ja leider wenig nachvollziehbar den „Begründungen“ im Nachtrag zur Coronaschutzverordnung gefolgt https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/201217_begruendung_coronaschvo_ab_16.12.2020.pdf und hat dabei ebenso wenig Sachkunde bewiesen wie Ihr(e) famose(r) Verfasser(in), der/die in der Erläuterung etwas von „Hindernissen, Wegkreuzungen, Staus an bestimmten Greens, erhöhter Aerosolproduktion und nicht möglicher Verhaltenskontrolle“ faselt.

Auch Argumente aus dem Ministerium, wie ich sie z.B. hier https://www.wp.de/sport/lokalsport/hagen/golfklubs-in-herdecke-und-wetter-hoffen-auf-ausnahmeregelung-id231268586.html lesen muss – wo also davon geredet wird, der „Tourismus“ müsse im derzeitigen Pandemiegeschehen eingeschränkt werden – die sind ja nicht nur inkompetent, sondern sogar schon bösartig. In normalen Zeiten, also bei geöffneter Gastronomie und Hotellerie, mögen bestimmte Golfplätze ja „ein Teil der touristischen Infrastruktur“ sein – aber doch nicht jetzt. Das also zur Begründung der notwendigen Schließung zu bringen, ist unfassbar – wenn momentan tatsächlich Spieler von außerhalb auf einen Golfplatz anreisen würden, kommen sie eben genau wie die Clubmitglieder per Auto, gehen zum ersten Abschlag, laufen danach in der Einbahnrichtung mit riesigen Abständen über den Platz, steige wieder ins Auto und fahren nach Hause. Was faselt das Ministerium da von „Tourismus“ bzw. wie soll das zu einem Infektionsgeschehen beitragen?

Bei solchen „Begründungen“ und fachlichen Inkompetenzen, ja sogar Bösartig- und Unverschämtheiten kommt mir die Galle hoch – da können Sie leider weder von mir noch von den anderen Betroffenen ein Verständnis für die Maßnahmen erwarten – zumal ja wie bereits erwähnt andere Bundesländer hier offenbar auch zu anderen Bewertungen kommen.

Ich kann nur noch einmal darauf hinweisen, dass beim (auch vom OVG angeführten…) Verweis auf die körperliche Betätigung in öffentlichen Anlagen die Infektionsmöglichkeiten höher sind als mit den immensen räumlichen und zeitlichen Abständen auf einer Golfanlage; und dass insofern die weitere Schließung von Golfanlagen kontraproduktiv und sogar eine zusätzliche Gefährdung für die Betroffenen bedeutet – zusätzlich zu den psychischen und körperlichen gesundheitsschädlichen Effekten durch die verringerte Bewegung.

Dies alles wird ggf. dann auch in juristischen Klageverfahren bis hin zum Bundesverfassungsgericht zu klären sein.

Als Fazit nur noch einmal der Hinweis – das Verständnis und die Bereitschaft in der Bevölkerung, die gewaltigen Zumutungen weiterhin hinzunehmen reichen nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag. Die „Wintersport“-Aktionen in den vergangenen Tagen – wobei ich übrigens auch das mit dem Auto anreisen und dann Schlittenfahren für wenig infektionsrelevant halte – haben das ja vielleicht ansatzweise gezeigt. Es gibt sicherlich Verständnis für nachvollziehbar begründete Einschränkungen mit Augenmaß. Nicht nachvollziehbare Einschränkungen werden allerdings als Willkür und – tatsächlich – Unterdrückung empfunden.

Ihnen persönlich wünsche ich natürlich auch alles Gute und gute Gesundheit – meine ist momentan eben tatsächlich schon nicht mehr „sorgenfrei“.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Gessat
Am Südpark 23
50968 Köln

 

 

 

Nachklapp zu dem “Kriminalpolizei”-Einbruchs-Scam

Die Kriminalpolizei hat heute wieder mal bei mir angerufen. Ich hatte nach den Presseberichten Ende Dezember noch mal eine Mail ans LKA geschickt: Wenn die jetzt verhafteten Sportsfreunde identisch sein sollten mit meinem Herrn “Thomas Kehl” und seinen “Vorgesetzten” – dann könnte man meine Audio-Aufzeichungen gerne noch mal als belastende Beweismittel verwenden.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Samstag, 19. Dezember 2020 17:31
An: ‘poststelle.lka@polizei.nrw.de’ <poststelle.lka@polizei.nrw.de>
Betreff: Falsche-Polizisten-Masche/Festnahme in Izmir

Hallo,

ich lese gerade mit Interesse Meldungen über Festnahmen in Izmir im Zusammenhang mit der „Kriminalpolizei-wir-holen-sicherheitshalber-ihre-Vermögensgegenstände-ab“-Masche https://www.waz.de/panorama/polizei-gelingt-laut-bericht-schlag-gegen-kriminellen-clan-id231182432.html  / https://ga.de/news/panorama/falsche-polizisten-polizei-in-nrw-gelingt-schlag-gegen-arabischen-familienclan_aid-55292719

Ich selbst habe ja im Mai mit entsprechenden Sportsfreunden sehr ausgiebig telefoniert und das erstens dokumentiert http://mgessat.com/die-kriminalpolizei-einbruchswarnungs-scammer-rufen-bei-mir-an/ als auch damals bei der Kölner Polizei angezeigt – irgendwie waren aber die Kölner Kollegen nicht so recht in Jagdstimmung, sonst hätten sie eventuell den „Abholer“ direkt bei mir hopsnehmen können. Verbuche ich auch mal unter Corona-Kollateralschäden. J

Ich weiß natürlich nicht, ob die jetzt in der Türkei verhafteten Täter dieselben sind wie in meinem Fall – ansonsten stehen Ihnen ja meine Gesprächsaufzeichnungen weiterhin zur Identifikation bzw. der konkreten Überführung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Gessat

Ich hatte danach erst mal eine Mail bekommen, dass die Angelegenheit an die zuständige Polizeidienststelle – für mich also offenbar Rodenkirchen – weitergeleitet worden ist. Heute ist aber wie gesagt noch mal der Rückruf von einer zentraleren Stelle erfolgt; aus dem Home-Office – von einer sehr sympathischen jungen Dame:

Ich hätte doch laut ihren Unterlagen und meiner Online-Anzeige das Gespräch damals mit den Scammern sofort abgebrochen? Ich: Nö – ich hab das stundenlang weitergeführt in der Hoffnung auf ein Eingreifen der Polizei, genauso wie das ja auch in meinem Blogartikel dokumentiert ist. Sie so: Komisch, haben Sie mehrere Online-Anzeigen aufgegeben? Ich: Nö, nur eine – nachdem ja die Rodenkirchener Polizei trotz Ankündigung doch nicht mehr anrückte – und in der Anzeige hab ich ja auch alles so geschildert.

Sie so: Komisch – und bitte denken Sie nicht, dass wir da nichts unternehmen; gestern war ja auch wieder ein Bericht im Stadtanzeiger. Ich so: Ich denke da gar nix; nur – es kommt natürlich nach solchen Ereignissen schon so ein Gefühl auf, dass die Polizei möglicherweise nicht mehr adäquat auf Bedrohungen reagiert. Und so habe ich das auch kommuniziert.

Sie so: Das sollte nicht so sein – wobei wir natürlich bei solchen Fällen genau überlegen, wann wir da erfolgversprechend ein Team rausschicken, um die Übergabe-Leute festzunehmen. Die können teilweise keine belastbaren Hinweise geben auf die Hintermänner, aber sind eben doch teilweise wertvolle Mosaiksteinchen in den Ermittlungen. Und jetzt in der Corona-Zeit sind eben die Kapazitäten der Polizei eingeschränkt.

Ich so: Klar, das verstehe ich – aber es ist eben so, wie ich schon geschrieben habe: Ich hoffe mal, dass bei wirklichen Notsituationen die Kapazitäten reichen – das macht halt insgesamt auf die Bürgerinnen und Bürger draußen im Lande einen etwas fragwürdigen Eindruck.

Und ich so zum Abschluss: Ich kann mir auch vorstellen, dass die jetzt hinzukommenden Aufgaben für die Polizei – Überprüfung von Corona-Bewegungsradien – in diesem Sinne nicht gerade förderlich sind für eine vielleicht ohnehin schon etwas angespannte Personal-Situation. Sie so: Ja.

Ich so: Alles Gute bei Ihrer Arbeit und bei Ihren Ermittlungen. 🙂

Nachklapp zum Golfverbot in NRW und der Entscheidung des OVG Münster

Ich habe inzwischen Einblick in den Beschluss des OVG Münster zur Ablehnung eines Antrags auf einstweilige Verfügung gegen das seit dem 16.12.2020 geltende Golfverbot in NRW nehmen können. Was mir gar nicht bekannt war: Das Land NRW hat die Verschärfung der Coronaschutzvorschriften gegenüber dem vorangegangenen “Lockdown light” sogar explizit begründet. Im entsprechenden PDF auf der Website des Landes sind die entsprechenden Passagen in roter Schrift eingefügt. Zum verschärfenden Verbot des zuvor noch erlaubten Individualsports auf Sportanlagen heißt es hier:

Während nach der Verordnung vom 30.11.2020 Individualsport auch auf Sportanlagen noch möglich war, muss es mit der Änderung vom 14.12.2020 auch hier angesichts des diffusen Infektionsgeschehens mit erheblichem Fallzahlenanstieg weitere Einschränkungen geben. Auch wenn die Sportausübung selbst alleine erfolgt, birgt die zeitgleiche Nutzung von Sportanlagen in vielfältiger Weise Kontaktmöglichkeiten (in Zugangsbereichen, an Hindernissen, an Sportgeräten, Wegkreuzungen) die auch mit Blick auf eine erhöhte Aerosolproduktion bei sportlicher Betätigung im Rahmen eines strikten Lockdowns für eine eng begrenzte Zeit nicht mehr hinzunehmen sind. Diese Kontaktmöglichkeiten können nur durch ein Nutzungsverbot kontrollierbar gestaltet werden, weil eine Verhaltenskontrolle –auch auf einem Golfplatz z.B. bei einem Stau an bestimmten „Greens“ etc. im Einzelnen nicht möglich ist.

Festzuhalten ist zunächst, dass der Verfasser oder die Verfasserin dieser Zeilen immer noch völlig verschiedene Sportarten und Sportanlagen über einen Kamm schert – es gibt beim Golfen eben keine “Hindernisse”, “Sportgeräte” und normalerweise auch keine “Wegkreuzungen”. Und aus welcher geistigen Verwirrung das Gefasel von “einem Stau an bestimmten ‘Greens'” entstanden ist, für den eine “Verhaltenskontrolle” nicht mehr möglich sein soll – das kann ich beim besten Willen nicht mehr nachvollziehen. Nur noch mal zur Info: Es gibt keinen Stau, sondern im Abstand von 8 oder zehn Minuten versetzte Startzeiten, wir Golfer hecheln auch nicht mit furchtbar “erhöhter Aerosolproduktion” durch die Gegend. Und last but not least, wir sind als gewöhnlich schon etwas reifere und in der Gesellschaft angekommene Menschen auch sicher in der Lage, die ganz wenigen denkbaren “Kontaktmöglichkeiten” – etwa bei der Ankunft auf dem Parkplatz eines Golfplatzes – verantwortungsvoll zu gestalten.

Die Behauptung und die argumentative Konstruktion, die Kontaktmöglichkeiten könnten nur “durch ein Nutzungsverbot kontrollierbar gestaltet werden, weil eine Verhaltenskontrolle … im Einzelnen nicht möglich ist” – das ist schlichtweg: eine bodenlose Unverschämtheit.

Das furchtbare ist nun, dass das OVG in seiner Entscheidung dieses Gefasel aus der Begründung des Landes NRW weitgehend als zutreffend übernimmt – und das trotz der detaillierten Erwiderungen des Antragstellers in Bezug auf die herbeiphantasierte “Staugefahr”. Die Richterinnen und Richter phantasieren sogar selbst eifrig weiter drauf los: Auch bei festgelegten Startzeiten im zehn-Minuten-Takt werde ja nicht “unterbunden, dass nach und nach immer mehr Personen auf das Gelände kommen und sich an bestimmten Punkten – sei es auch nur vor Spielbeginn oder nach Beendigung des Spiels – begegnen.”

Auch hier ist es wieder nahezu unverschämt, die theoretisch mögliche “Begegnung” als kontrollbedürftige infektionsrelevante Gefahrensituation anzusehen. Wenn ein Einzelspieler oder Zweierflights den Platz direkt nach ihrer Runde wieder verlassen (Clubhaus und Gastronomie sind ja eh geschlossen…) und dabei in drei Metern Entfernung auf dem Weg zum Auto ankommenden Spielern für ein paar Sekunden “begegnen”, dann ist dies völlig irrelevant. Auch die Annahme, hier würde sich regelmäßig der Anlass für ein Gespräch ergeben, ist völlig spekulativ – bei einer Mitgliederzahl von ein paar hundert Leuten kennt man eben doch nur einige wenige näher. Und die Annahme schließlich, Clubmitglieder würden ein eventuelles kurzes Gespräch draußen an der frischen Luft unverantwortlich gestalten, ist wieder nur: unverschämt.

Das OVG verweist darauf, dass ja das Ausweichen auf andere Individualsportarten (Joggen, Inlineskaten, Spazierengehen) außerhalb des Golfplatzes weiterhin möglich sei. Das ist korrekt, ich kann sogar im Park (cross-) golfspielen gehen. Begegnungsmöglichkeiten, auch unerwünschte, enge gibt es da allerdings eindeutig mehr als auf dem Golfplatz. Insofern ist die Verdrängung der gesundheitlich gebotenen körperlichen Bewegung von Golfspielern (und übrigens auch anderer Individualsportler) in öffentliche Flächen sogar kontraproduktiv und potentiell eher infektionsfördernd.

Weil sie schon im Frühjahr so hübsch war, hier noch mal die Karikatur von Torsten Kropp bei Golfpost.de:


Karikatur von Torsten Kropp bei Golfpost.de https://www.golfpost.de/community/posts/5eb038804c729f00062be320/

P.S. Es widerstrebt mir zwar, um die Aufhebung von schwachmatischen, unverschämten und rechtswidrigen Einschränkungen zu “bitten”, trotzdem füge ich hier einmal den Hinweis auf eine laufende Aktion bei “openpetition” ein:

Brief an das OVG Münster wegen Golf-Verbot

Ok. Mal etwas weniger hyperventiliert. Das ist aber echt schwer mittlerweile – außer man ist eben gar nicht betroffen, wie immer noch die Mehrzahl der Bevölkerung.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich nehme Bezug auf Ihre Entscheidung https://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/104_201223/index.php und speziell auf die weiteren anhängigen Eilanträge. Ich halte Ihre Entscheidung (die Entscheidung des 13. Senats…) für grob rechtsfehlerhaft und habe darüber einen Blogartikel verfasst – von dem ich einmal hoffe, dass er trotz aller Emotionalität nicht die Grenze zu justiziablen Einlassungen überschreitet :)…
Ich will mich einmal im direkten Kontakt zu Ihnen etwas moderater ausdrücken. Sie haben in Ihrer Ablehnung des Eilantrages argumentiert, die „Infektionszahlen seien trotz des Teil-Lockdowns im November nicht gesunken … und anschließend seit Anfang Dezember wieder deutlich angestiegen“ und daher sei „nicht zu beanstanden, dass der Verordnungsgeber nunmehr einen umfassenderen Ansatz gewählt habe, der auf die Reduzierung nicht zwingend erforderlicher persönlicher Kontakte durch ein weitgehendes ‚Herunterfahren‘ des öffentlichen Lebens ziele“. Sie behaupten, die explizite Schließung von Individualsportart-Anlagen wie Golfclubs „füge sich“ hier „schlüssig ein“.

Sie belegen allerdings nicht oder liefern auch keinerlei Indizien, warum die Schließung von Golfanlagen hier tatsächlich eine signifikante Rolle spielen könnte. Kein Wunder, denn dies ist auch nicht der Fall. Wie auch „unverdächtige Quellen“ wie meine öffentlich-rechtlichen Kolleginnen und Kollegen berichten (ich selbst bin öffentlich-rechtlicher Wissenschaftsjournalist…) – die besorgniserregende Zunahme bei Inzidenzwerten und Todesfallzahlen (wohlgemerkt „im Zusammenhang“ mit Corona) geht seit dem „Lockdown-light“ weit überwiegend auf das Konto von Infektionen bei sehr betagten Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Pflegeheimen.

Wie kommen Sie auf die Idee, Begegnungen in Golfanlagen könnten einen auch nur irgendwie signifikanten Beitrag zum Infektionsgeschehen leisten? Sie argumentieren in ihrer Ablehnung des Eilantrages, eine Individualsportart wie Golf (die bei ihrer Ausübung eben absolut sicher ist, das können Sie nicht leugnen. Wir Golfspieler laufen eben aufgrund der Gefahren des Ballspielens immer in einem Mindestabstand und immer auch in nur einer Richtung ohne Begegnungsmöglichkeit über den Platz…) sei nicht „gänzlich unbedenklich.“ Es gehe nicht „allein um den Kontakt zu einem möglichen Mitspieler, sondern auch zu anderen Spielern, die die Anlagen zum gleichen Zeitpunkt nutzten und denen man etwa auf dem Parkplatz oder am Eingang begegne. Eine solche Begegnung könne – „weil sich viele Mitglieder eines Vereins oder Clubs auch kennen dürften – den Anreiz bieten, zu einem Gespräch zu verweilen.“

Jetzt muss ich Sie einmal fragen: Sind denn Begegnungen und Gespräche außerhalb eines Golfplatzes verboten? Nein. Welche Erkenntnisse haben Sie, dass erstens von kurzen Begegnungen und Gesprächen an der frischen Luft bei eingehaltenem Mindestabstand überhaupt eine Infektionsgefahr ausgeht? Und welche Erkenntnisse haben Sie, dass kurze Begegnungen und Gespräche auf dem von Ihnen hypothetisch als Gefahrenherd konstruierten „Parkplatz“ einer Golfanlage gefährlicher wären als kurze Begegnungen und Gespräche mit Nachbarn und Bekannten auf der Straße oder im Park? Welche Erkenntnisse haben Sie, dass das Gefahrenszenario auf einer Golfanlage überproportional gefährlicher sein könnte als das Normalszenario auf der Straße oder im Park? Welche Erkenntnisse haben Sie, dass die unbestrittenen psychischen und physischen Benefits der Ausübung des Golfsports – ohne Begegnungen – gegenüber der Ausübung von weiterhin erlaubtem Individualsport auf der Straße und im Park – mit Begegnungen – verboten werden müssten? Welche Erkenntnisse haben Sie dazu, warum der Golfsport in NRW verboten werden muss, nicht aber in anderen Bundesländern?

Ich bitte Sie, diese Fragen spätestens bei Ihren nächsten Entscheidungen in Erwägung zu ziehen.

Ich bin bislang ein demokratie-überzeugter Bürger und öffentlich-rechtlicher Journalist mit Vertrauen in die Justiz. Das kommt allerdings gerade leider schwer ins Wanken.

P.S. Es geht übrigens nicht um irgendeine vermeintlich elitäre Extrawurst für eine vermeintlich elitäre Community, die „sich mal nicht so anstellen soll“. Es geht bei den ganzen Corona-Maßnahmen um schwerwiegendste Einschnitte in unsere Bürgerrechte, um die Zerstörung von Existenzen und Lebensentwürfen. Das Austarieren dessen, was verhältnismäßig ist, ist eine schwierige Aufgabe für die Politik – die von Popularität und der Frage der Wiederwahl abhängig ist. Es ist die Aufgabe der Justiz, hier ggf. nachzujustieren – und zwar eben nicht mit einer Agenda, sondern mit einer ganz objektiven Abwägung der verschiedenen Rechtsgüter.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Gessat
Am Südpark 23
50968 Köln

Golf-Verbot: Das Oberverwaltungsgericht NRW hat ein klares Fehlurteil beschlossen

Und das ist auch noch “unanfechtbar” – so langsam raste ich aus und wechsle endgültig auf die Seite der Querdenker und Gesundheits-Diktatur-Propagandisten… Ich möchte eigentlich nicht. Aber die objektiven Fakten gehen in die Richtung. Noch mal zur Vorgeschichte: Die Golfplätze sind wieder geschlossen. Obwohl ein Golfplatz der sicherste Ort in dieser gottverdammten Drecks-Pandemie samt ihrem Panik-Überbau ist.

Das OVG Münster hat in seinem Ratschluss am 23.12. 2020 https://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/104_201223/index.php folgendes erkannt:

Das Oberverwaltungsgericht hat heute den Eilantrag eines Golfspielers abgelehnt, das Verbot des Amateur- und Freizeitsports auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen vorläufig außer Vollzug zu setzen.

Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes in der seit dem 16. Dezember 2020 geltenden Fassung ist der Freizeit- und Amateursportbetrieb unter anderem auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen unzulässig. Anders als bis dahin ist jetzt auch der im Freien stattfindende Individualsport auf Sportanlagen nicht mehr möglich. Die Antragsteller, der Mitglied in einem Düsseldorfer Golfclub ist, hatte geltend gemacht, von Individualsport im Freien und insbesondere von Golf gehe keine Gefahr der Verbreitung einer Infektion mit dem Coronavirus aus.

Zur Begründung seines Eilbeschlusses hat der für das Infektionsschutzrecht zuständige 13. Senat im Wesentlichen ausgeführt: Das angegriffene Verbot sei voraussichtlich verhältnismäßig. Dass die Infektionszahlen trotz des Teil-Lockdowns im November nicht gesunken seien, sondern sich zunächst auf hohem Niveau stabilisiert hätten und anschließend seit Anfang Dezember wieder deutlich angestiegen seien, belege, dass die bisherigen Maßnahmen zwar grundsätzlich Wirkung gezeigt hätten, aber für sich genommen nicht ausreichten, um das Infektionsgeschehen nachhaltig abzubremsen. Es sei daher nicht zu beanstanden, dass der Verordnungsgeber nunmehr einen umfassenderen Ansatz gewählt habe, der auf die Reduzierung nicht zwingend erforderlicher persönlicher Kontakte durch ein weitgehendes “Herunterfahren“ des öffentlichen Lebens ziele. In diese Grundentscheidung füge sich die streitige Regelung schlüssig ein. Die Öffnung öffentlicher und privater Sportanlagen schaffte Anreize bzw. Gelegenheit zu Kontakten. Das gelte grundsätzlich auch in Bezug auf Individualsportarten wie Golf. Diese seien zwar nicht in hohem Maße infektionsbegünstigend, aber auch nicht gänzlich unbedenklich. Hierbei gehe es nicht allein um den Kontakt zu einem möglichen Mitspieler, sondern auch zu anderen Spielern, die die Anlagen zum gleichen Zeitpunkt nutzten und denen man etwa auf dem Parkplatz oder am Eingang begegne. Eine solche Begegnung könne – weil sich viele Mitglieder eines Vereins oder Clubs auch kennen dürften – den Anreiz bieten, zu einem Gespräch zu verweilen. Speziell beim Golf seien Kontakte auf dem Platz und in der Umgebung des Platzes nicht ausgeschlossen. Der mit dem Verbot verbundene Eingriff in die allgemeine Handlungsfreiheit der Sportler sei gemessen an dem damit bezweckten Gesundheitsschutz der Bevölkerung voraussichtlich gerechtfertigt. In diesem Zusammenhang seien insbesondere die gravierenden und teils irreversiblen Folgen zu berücksichtigen, die ein weiterer unkontrollierter Anstieg der Zahl von Neuansteckungen für Leben und Gesundheit einer Vielzahl von Menschen hätte. Demgegenüber falle auch nicht ausschlaggebend ins Gewicht, dass sportliche Betätigung selbst einen Wert für die physische und psychische Gesundheit habe. Das angegriffene Verbot schließe nicht jede sportliche Betätigung aus. Individualsport im Freien außerhalb von privaten und öffentlichen Sportanlagen (etwa Joggen, Walken, Radfahren, Inlineskaten, Gymnastik) bleibe weiter möglich. Dass hierbei vorübergehend auf andere Sportarten ausgewichen werden müsse, sei angesichts des mit dem Verbot verfolgten Schutzzwecks hinnehmbar. Hinsichtlich des Eingriffs in die Rechte der privaten Anlagenbetreiber sei schließlich in Rechnung zu stellen, dass diese staatliche Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen könnten, die etwaige finanzielle Einbußen in gewissem Maß abfederten.

Der Beschluss ist unanfechtbar.

Aktenzeichen: 13 B 1983/20.NE

Hinweis

Beim Oberverwaltungsgericht sind weitere vier Eilverfahren anhängig, die die Nutzung von Golfplätzen betreffen.

Das ist echt super erkannt von den Super-Checkern im OVG Münster. Erstens: Der beobachtete Anstieg der Infektionszahlen trotz Teil-Lockdown geht primär auf einen Anstieg bei der sehr alten Bevölkerung in Pflegeheimen zurück. Die Schließung von eben nicht infektionsbegünstigenden, sondern sogar völlig ungefährlichen Szenarien ist in diesem Kontext eben absolut NICHT schlüssig. Zweitens: Der behauptete “Anreiz” zu Begegnungen, “auf dem Parkplatz oder am Eingang oder in der Umgebung des Platzes” ist völlig fiktiv. Wie und in welchem Ausmaß das behauptete bzw. völlig freischwebend konstruierte “nicht gänzlich unbedenkliche” Szenario zu dem Anstieg der Infektionszahlen beitragen soll, das bleibt das Geheimnis der famosen Richterinnen und Richter vom 13. Senat. (Die offenbar ebenso wie die NRW-Spitzenpolitiker keine Ahnung vom Golfen haben…)

Mein Normal-Szenario ist jedenfalls, da einfach mutterseelenallein auf den Platz zu gehen. Jetzt im Winter ist da eh kaum noch was los – da spielen eben nur noch die hartgesottenen. Und zufälligerweise zu einem “Gespräch zu verweilen” – das kann ja genauso gut passieren, wenn ich meine Nachbarn oder Bekannten beim weiterhin erlaubten Spazierengehen oder Joggen im Park treffe. Selbstredend mit einem Abstand von 1,5 Metern. Und diesen Abstand kann ich eben auch auf dem Golfplatz-Parkplatz einhalten – oder eben auch nicht. Wie sehr tragen eigentlich kurze Gespräche in freier Luft mit eingehaltenem Mindestabstand zum Infektionsgeschehen bei? WTF!! Sind Begegnungen und Gespräche an der freien Luft außerhalb von Golfanlagen verboten??? FUCK, nein!

Und wegen dieser konstruierten, minimalen, theoretischen Gefahr eines Gesprächs auf dem Parkplatz eines Golfplatzes, die nicht über die Gefahr bei einem (gnädigerweise…) erlaubten Szenario im Park oder auf der Straße hinausgeht, soll ich auf die nachgewiesen und völlig unstrittigen positiven physischen und psychischen Wirkungen meiner Golf-Aktivitäten verzichten??? TICKT IHR NOCH SAUBER??

Wenn ich jetzt wieder wie schon im Frühjahr mit meinem Golfzeug in den Park gehe und dort meine Bälle schlage, ergeben sich naheliegenderweise auch Gespräche sogar mit interesssierten wildfremden Leuten. Selbstredend mit einem Abstand von 1,5 Metern. 🙂 Liebe in dieser Sache beteiligten Richter und Richterinnen vom OVG Münster – ihr habt nicht mehr alle Tassen im Schrank. (Ich weiß, die Schelte unserer unabhängigen Rechtsprechung ist tendenziell gefährlich. Die Einschränkung von Bürgerrechten mit Fuck-Begründung und ohne Anfechtungsmöglichkeit erst recht…)

Sorry, ich bin jetzt allmählich draußen aus dem vermeintlichen oder eingeforderten Rechtskonsens in NRW. Interessanterweise kann ich ja noch problemlos nach Rheinland-Pfalz rüberfahren und dort golfspielen. Noch ein Indiz, dass nicht ich irre bin, sondern hier die Politiker(innen) und Richter(innen) in NRW. Es reicht allmählich!!! Das wird spätestens jetzt eine Angelegenheit für das Bundesverfassungsgericht. Klingt vielleicht alles etwas hyper-ventiliert. Aber der Casus ist ja nur paradigmatisch für die grassierende Panik und die Aushebelung von Verhältnismäßigkeit und Bürgerrechten.

Die Golfplätze sind wieder einmal geschlossen. Einen sachlichen Grund dafür gibt es: Nicht.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Armin Laschet,

Sehr geehrte Frau Staatssekretärin Andrea Milz,

Ich habe Ihnen ja schon mal Anfang des Jahres geschrieben; beim ersten “Lockdown”; seinerzeit noch zugegebenerweise in einer Phase, in der es schwierig war, die Auswirkungen der Corona-Pandemie einzuordnen. Aber auch schon damals war klar: Das Ausüben des “Golfsports” bringt praktisch keinerlei zusätzliche Infektionsrisiken mit sich gegenüber dem – ja aus guten Gründen weiterhin erlaubten – “Individualsport” oder der – mehr oder weniger  sportlichen – “Individualbewegung” außerhalb des Hauses. Auf das Schreiben damals habe ich eine super-tolle Antwort bekommen. Ich könnte also mal davon ausgehen – wie die meisten Bürgerinnen und Bürger – dass Zuschriften an Sie sowieso zwecklos sind, Aber ich versuche es noch mal.

Wir müssen auch bei unserem zweiten Lockdown wieder einmal ganz klar die Parameter abchecken: Komplett zuhause bleiben; ein völliges Bewegungsverbot bzw. ein wirklich “harter Lockdown” – der dann aber auch sämtliche Bewegungen umfassen müsste – das wäre natürlich eine Option. Aber der findet ja auch zur Zeit nicht statt, und dessen Verhältnismäßigkeit bei einer Gefährdung praktisch ausschließlich unserer sehr alten Bevölkerung wäre auch absolut fraglich. Interessanterweise haben nämlich auch jüngere Leute legitime Gesundheits-Aspekte – und wie schon unser Corona-Papst, Herr Drosten, konstatiert hat: Zuhause sitzen bleiben ist völlig kontraproduktiv.

Embed from Getty Images
Lee Westwood (“Schatzilein am Bag”) hat die Gesamtwertung beim “Race to Dubai” gewonnen – herzlichen Glückwunsch!!

Wir alle brauchen Bewegung; Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind der “Killer” Nr. 1 für die deutsche Bevölkerung – nicht das Corona-Virus. Wenn Sie selbst das noch nicht so ganz verinnerlicht haben: Mein Beileid – dann werden Sie wahrscheinlich mehr statistisch kalkulierte Lebenszeit einbüßen als die derzeitigen “Opfer” “mit oder im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.” Von daher mal erneut an Sie die Frage: Aufgrund welcher Erkenntnisse haben Sie die Passage in Ihrer neuen “Corona-Schutzverordnung vom 14.12. formuliert?

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb ist wie im Frühjahr auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen unzulässig. Das gilt auch für Individualsportarten in Sporteinrichtungen/-vereinen, wie Tennis oder Golf. Zulässig bleibt damit nur noch die sportliche Bewegung alleine oder zu zweit in der „freien Natur”.

Wir dürfen also gnädigerweise noch rausgehen aus unseren Wohnungen, allein oder zu zweit – und kompatibel zu den Erkenntnissen von Herrn Drosten unseren Arsch bewegen, um unserem Haupt-Sterberisiko “Abkratzen aufgrund von Bewegungsmangel” abzuhelfen. Vielen Dank dafür! Aber das dürfen wir jetzt wie schon im Frühjahr im Park oder irgendwo – aber nicht auf dem Golfplatz. Wo mir aber eben im Gegensatz zum Park niemand entgegenkommen kann; wo ich entweder alleine spiele oder mit einem Flightpartner, der zig Meter entfernt ist.

Lieber Herr Laschet, liebe Frau Milz – Sie muten mir da zum zweiten Mal in diesem Jahr eine dramatische Einschränkung meiner Bürgerrechte zu. Und Sie muten mir zum zweiten Mal eine Gefährdung meiner Gesundheit zu. Die gesamte Corona-Scheiße – wenn ich das mal so salopp formulieren darf – ist ein “Deal”, aber auch eine gewaltige Zumutung: Es gibt eine sehr kleine Minderheit, die von den Gefahren des Corona-Virus betroffen ist – und eine gewaltige Mehrheit, die offenbar nicht betroffen ist, aber die Zeche zahlt für die Auswirkungen der angeordneten Einschränkungen.

Das alles ist vertretbar im Sinne einer gesellschaftlichen Solidarität und unter der Prämisse der Wertschätzung des menschlichen Lebens. Die Sache ist nur die – das Corona-Risiko lässt sich vermeintlich quantifizieren. Mit Inzidenzen und täglich aktualisierten Positiv-Test- und Sterbe-Zahlen  im “Zusammenhang” mit Corona. Die “Kollateralschäden” werden hingegen nicht quantifiziert. Aber sie sind da. Krebs-Untersuchungen und -Behandlungen werden ausgelassen. Das Gleiche bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen – dem bisherigen “Killer” Nr. 1… Von psychischen Belastungen rede ich gar nicht mal. Oder doch.

OK: Ich bin latent depressiv. Ich habe keine Partnerin, ich bin allein. Meine emotional wichtigste Aktivität und meine wichtigsten Kontakte waren meine Freunde bei unserem Opern-Ensemble. Das kann aufgrund der beschissenen Corona-Einschränkungen seit Monaten nicht mehr stattfinden. Ich habe keinen Kontakt mehr zu meinen Arbeitskolleginnen und -Kollegen: Die Arbeit findet aus dem “Home-Office” statt. Und jetzt wird auch noch der soziale Kontakt zu meinen Golf-Freunden gekillt – der wohlgemerkt draußen, an der frischen Luft, in einem ungefährlichen Abstand stattgefunden hat. Am quasi sichersten Ort in dieser beschissenen Pandemie.

Die tägliche Aktivität auf dem Golfplatz ist genau das “strukturierende Element”, das für mich in meinem gefährdeten Tagesablauf essentiell ist. Ich bin gerne bereit, über irgendwelche “Opfer”, die ich bringen soll, zu diskutieren. Aber nicht über Opfer, die völlig unnötig sind und niemand etwas bringen. Sondern allein mir schaden. Lieber Herr Laschet, Liebe Frau Milz – wieso bin ich eigentlich völlig unnötigerweise das Arschloch, wieso gefährden und schädigen Sie definitiv meine physische und psychische Gesundheit, ohne dass da irgendjemand mit geholfen wäre??

Ich wäre Ihnen da für sachdienliche Hinweise sehr dankbar, zumal ich die hoffentlich vorhandene Logik Ihrer Maßnahmen ja auch noch beruflich weiterverbreiten muss 🙂

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Gessat

P.S. noch mal zu Ihrer Sicherheit: Das alles hat mit vermeintlich politisch problematischen “Extrawürsten” für eine vermeintliche Elite nichts zu tun. Es geht um gravierendste Einschnitte in unsere Bürgerrechte – und um vermeintliche “Kollateralschäden” die möglicherweise aber viel gravierender sind als die beabsichtigt verhinderten Schäden.

Und da muss also weiterhin einfach differenziert werden: Was ist geboten, und für was gibt es eben keinerlei sachliche Begründung? Wem wird geholfen, wer zahlt die Zeche – und wie ist da das Verhältnis? Wie Sie ja schon sehr richtig festgestellt haben – wir brauchen da bald ein neues Konzept. Entwickeln Sie doch mal eins!

Ich habe schon wieder einen neuen Eismann

Ich habe schon wieder einen neuen Eismann – und da spreche ich natürlich nicht vom ambulanten Gelato-Verkäufer im umgebauten VW-Bully, sondern vom selbstständigen Handelsvertreter einer bekannten Tiefkühl-Kette. Für mich als Single ist Eismann der Anbieter der Wahl – die Ware changiert so zwischen Gemüse- Fisch- oder Fleisch-Basics und kompletten Mahlzeiten a la “Essen auf Rädern”. Selbstredend präferiere ich die Basics; noch hab ich ja meine zweiten Zähne.

Auf jeden Fall also solide Qualität zu ambitionierten Preisen – geliefert wird das Ganze eben immer vom Eismann (eine Eisfrau war bislang noch nicht dabei…) – und das ist offenbar ein selbstständiger Einzelunternehmer oder Franchise-Partner. Der das Produkt-Sortiment übernimmt und den Eismann-Wagen durch die Lande kutschiert – und eben offenbar bei seinem Verdienst davon abhängt, wie ergiebig oder lukrativ sein Kunden-Bezirk ist und wie lange er da umherkutschiert, um die Kunden mal mit größeren, mal mit kleineren Lieferungen zu beglücken…

Embed from Getty Images

Ein Eismann in der Getty-Bildersuche 🙂

Personell gibt es da über die Jahre ein gewisse Fluktuation – und gerade bekomme ich da wieder eine Email von einem neuen, hoffnungsvollen Eismann, der mich zukünftig betreuen wird. So ganz uneingeschränkte Freude löst das allerdings nicht aus bei mir – wie schon in der Vergangenheit auch. Was ist mit meinem vorherigen Eismann? Ist der tot, dem grimmen Corona-Virus zum Opfer gefallen? Ist der pleite – weil ich z.B. zu wenig gekauft habe, oder weil das Franchise-Konzept von Eismann den Fahrern gar keine reelle Chance bietet?

Oder ist der aufgestiegen, wie seine Vorgänger hoffentlich, und lässt jetzt ahnungslose und hoffnungsvolle Newcomer die harte Verkaufsarbeit an der Single-Kundenfront machen? Fragen über Fragen. Die ich vermutlich niemals beantwortet bekommen werde. Fest steht: Jeder neue Eismann bedeutet Abschied nehmen von einem alten Eismann. Von dessen Marotten oder Manieren. Ok – das haut mich jetzt nicht total um. Und vielleicht wäre die Erschütterung bei liebgewonnenen Eisfrauen noch deutlich stärker. Aber eine Erschütterung ist es dennoch. In diesen furchtbaren Corona-Zeiten.

Auch Scammer haben Gefühle. Bitte nicht drauf rumtrampeln!

Kürzlich kam mal wieder eine außergewöhnlich originelle Scam-Mail rein.

Von: hr@ywm.gov.my <hr@ywm.gov.my>

Gesendet: Donnerstag, 12. November 2020 17:16

An: Recipients <hr@ywm.gov.my>

Betreff: Dringende Antwort benötigt

Hallo, mein Name ist Ahmet Turer und ich bin der Direktor der Saudi Arabian Investment Bank. Ich habe einen Geschäftsvorschlag auf den Tisch zu legen, bitte kontaktieren Sie per E-Mail.

Da musste ich einfach antworten.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 12. November 2020 18:50
An: ‘ahmetturer39@gmail.com’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Ok, legen Sie Ihren Vorschlag auf den Tisch.

Grüße,

Eusebius

Und der gute Mann lässt nicht lange warten mit seiner Antwort:

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 12. November 2020 18:54
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Lieber Freund,
Vielen Dank für Ihre Zeit. Ich möchte mich zuerst vorstellen. Mein Name ist Ahmet Turer, ein Mitarbeiter der Saudi Arabian Investment Bank. Ich werde Sie bezüglich des Kunden und der Investition in die Verwaltung unserer Bank kontaktieren. Mit dieser E-Mail Bewahren Sie den Brief vertraulich auf. Der Inhalt der E-Mail, der durch diese E-Mail geschützt werden soll. Der Brief erhält die Informationen. Integrität des Briefes. Ich habe Sie unabhängig von unserer Untersuchung kontaktiert und niemand wird über diese Aufzeichnung informiert. Lassen Sie mich Ihnen einige Fakten vorstellen, die Sie am wahrscheinlichsten interessieren. Es ist sehr wichtig, jedes Wort, das ich geschrieben habe, zu beachten und zu verstehen. Bitte haben Sie etwas Geduld und lesen Sie die Erklärung meiner E-Mail sorgfältig durch. Im Brief. Im Brief.

2017 Das Thema war; Referenz: HI / DSB / 48/403/0577 kam zu unserer Bank, um mit unserer Abteilung für Private-Banking-Dienstleistungen Geschäfte zu machen. Ich, Herr Ahmet Turer, war ein persönlicher Kundenbetreuer. Er hat einen Betrag von 5.000.000,00 € hinterlegt, den wir in seinem Namen bezahlen sollten. Ich war ein Bankangestellter, der für seinen Fall verantwortlich war.

Ein paar Monate später hatte er ein Geschäft, das ich mit ihm besprechen wollte, aber ich konnte es nicht erreichen. Ich habe erfolglos versucht, es zu finden, und die interne Ermittlungsabteilung unserer Bank angewiesen, es sofort zu finden. Vier Tage später stellte sich heraus, dass er offenbar in Cannes in Südfrankreich gestorben war. Weitere Informationen wurden schnell genug gesammelt und die Todesursache bestätigt. Er hat keine Verwandten in der Liste der Verwandten. Wenn Sie ein Konto im Private Banking eröffnen, weiß niemand von seiner Existenz. Konten werden selten unter einem Namen verwaltet. Einleger verwenden Nummern und Codes, um Konten anonym zu halten. Diese Bank bietet Einlegern auch die Möglichkeit, ihnen Post zu senden oder sie in der Bank selbst zu haben, um sicherzustellen, dass keine Spuren des Kontos vorhanden sind, und wie gesagt, sie nennen selten Verwandte.

EUR 5.000.000,00 wurden hinterlegt, ich allein habe die Zahlungsdetails und sie haben sie bestätigt
Zahlen Sie niemanden, es sei denn, ich sage es Ihnen. Ich weiß auch, dass dieser Beitrag für ein Finanzunternehmen bestimmt ist, weil ich deren persönlicher Kundenbetreuer war.

Hier ist mein Vorschlag. Ich bin bereit, Sie an die Bank weiterzuleiten, um Ihnen als nächstem überlebenden Verwandten offiziell eine Kaution in Höhe von EUR 5.000.000,00 zu hinterlegen. Alle Etiketten müssen gemäß der „I“ -Regel aufbewahrt werden. als alleiniger Begünstigter. Bestätigt. Nach Erhalt der Anzahlung werde ich mit Ihnen in der Hälfte und nicht mehr Geld verdienen. Dies bedeutet: Ich werde Sie nur zum nächsten Verwandten machen und meiner Bank erlauben, die Einzahlung zu bestätigen. Wir verteilen dann das Einkommen 50/50.

Ich hätte darum gebeten, dass die Mittel für mich ausgegeben werden, aber das hätte eine klare Linie für mich und meine Beteiligung am Einzug der Kaution gezogen, aber andererseits könnten Sie als gleichgültiger Ausländer leicht weiterhin ein Begünstigter sein . Ich werde einfach unsere Bank über den endgültigen Abschluss des Prozesses gegen den Kunden informieren. Wenn Sie an einer Zusammenarbeit mit mir interessiert sind, kontaktieren Sie mich bitte. Wenn Sie positive Anzeichen geben, werde ich diesen Prozess starten, um schnell eine Einigung zu erzielen. Ich habe eine Kopie meines Passes in diesem Brief. Senden Sie mir eine positive Antwort, wenn Sie an einer Zusammenarbeit mit mir interessiert sind.

Warte auf deine Antwort.
Herr Ahmet Turer

Da sind schon schöne, sehr poetische Momente drin in dem Gestammel. (“Im Brief. Im Brief.”) Sehr hübsch ist eben auch die “Ausweiskopie”, die Herr Ahmet Turer selbstredend und höchst vertrauensvoll beifügt.

Eine sehr gute Ausgangsbasis für eine angenehme Zusammenarbeit – aber noch habe ich kleine Vorbehalte:

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 18:16
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Lieber Herr Ahmet Turet –

Ich habe eine wichtige Frage: Ist dieses Geschäft nicht illegal? Ich bin ja offenbar gar nicht verwandt mit dem teuren Verstorbenen – und Sie als Bankmitarbeiter sollten eigentlich auch überhaupt keinen Anspruch auf das in Frage stehende Vermögen haben.

Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen – wenn dieses Geschäft illegal ist, und ich also ein Risiko eingehe, in den Knast zu wandern – dann möchte ich mehr als die Hälfte der Sore einstreichen. Ich mache Ihnen also den Vorschlag: Ich bekomme 3.850.000,00 € – und Sie bekommen 1.150.000,00 €.

Was halten Sie davon, lieber Herr Turet?

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Freund Eusebius

Aber Direktor Turet kann meine Bedenken weitgehend zerstreuen. Erst kurz auf Englisch.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 18:25
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Hello Mr i do understand what you saying but i am giving 100% assurance that this will not take you to jail or any kids of trouble that is why if you get to read my previous message  you will understand i am going to be in charge or any legal action and also with the provious of the lawyer. so please get to read my next message i am sending .

Regards Ahmet Turet

Dann auch noch mal ausführlich auf Deutsch. (Na ja… 🙂 ) Auf meinen Vorschlag mit der etwas anderen Verteilung der Sore geht er taktvollerweise nicht mehr weiter ein.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 18:28
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Lieber Freund,
Ich möchte mich bei Ihnen für Ihre E-Mail-Antwort bedanken und möchte auch darauf hinweisen, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, da dies auf meiner Seite legal geregelt wird. Bitte lesen Sie diese Nachricht durch, was ich sehr schätze. Wenn Sie mich bei dieser Transaktion unterstützen möchten, müssen Sie meinen Anweisungen folgen, damit wir diese Transaktion rechtzeitig abschließen können. In Anbetracht des Geldes muss ich sicher sein, wem ich diese Transaktion anvertrauen werde, mein Vertrauen wird nicht leichtfertig gegeben, und ich erwarte nicht, dass Sie mir so leicht vertrauen, also muss ich überzeugt sein, dass Sie es sind eine reife Person, die eine gewisse Integrität hat und ich werde Ihnen auch meine Integrität beweisen.

In Bezug auf die Rechtmäßigkeit dieser Transaktion möchte ich Sie darüber informieren, dass der von mir verwendete Anwalt die eidesstattlichen Erklärungen erstellt, die Sie als Begünstigter rechtmäßig verwenden werden. und erhalten die erforderlichen Genehmigungen für alle Aspekte dieser Transaktion von den saudi-arabischen Behörden, einschließlich des Justizministeriums. Jedes Dokument wurde erstellt, um alle internationalen Standards für Ansprüche von Begünstigten zu erfüllen, und ich bin dafür verantwortlich, es zu bezahlen. Also denk nicht darüber nach.

Ich muss Sie auch darüber informieren, dass Sie aus irgendeinem Grund nicht reisen müssen, da der Anwalt alle Nachlassangelegenheiten in Ihrem Namen erledigt und Sie hier vom Anwalt angemessen vertreten werden. Er ist ein akkreditierter Anwalt mit umfassender Erfahrung in Erbschaftsfragen hier in Saudi-Arabien. Er wird alle Dokumente haben
perfektioniert, und mit diesen Dokumenten wird er hereinkommen, um die sofortige Freigabe und Überweisung des Geldes an Sie als nächsten Angehörigen des verstorbenen Kunden zu beantragen. Sie müssen mir aus irgendeinem Grund kein Geld schicken, da ich mich um alle Ausgaben kümmere, die mir in den Weg kommen.

Ich suche jetzt nach einer ausländischen Online-Bank, bei der Sie möglicherweise das Konto in Ihrem Namen bei dieser ausländischen Bank eröffnen müssen. Ich kann eine Bank finden, bei der Sie online ein Konto eröffnen können.
Das Geld wird auf das Online-Konto überwiesen, das Sie für uns beide bei dieser Bank eröffnen. Dies ist einer der Wege, die ich gefunden habe, und er wird uns vor meinen lokalen Banken in meinem Land schützen. Ich möchte, dass wir dieses Geld genießen. Wenn wir fertig sind, sollten Sie ruhig auf meine Anweisungen hören und sie sorgfältig befolgen. Sie müssen auch wissen, dass ich dieses Geld nicht in meinem Namen überweisen kann, da meine Bank weiß, dass ich es war. Ich brauche deine Hilfe hier.

Bevor wir mit all diesen Dingen beginnen, muss ich die Aufzeichnungen verarbeiten, die Sie als Begünstigten des Fonds angeben, und Sie müssen mir eine Kopie Ihres Personalausweises (internationaler Reisepass ODER Führerschein), Ihres aktuellen Wohnsitzes, Ihrer Adresse und Ihrer Telefonnummer senden Ich werde dem Anwalt, der die Unterlagen erledigt und Sie als Begünstigten benennt, geben, um die 5.000.000,00 Euro zu erhalten. Ich beweise auch, dass ich mit der richtigen Person Geschäfte abwickle, und sobald ich sie erhalte, werde ich all dies veranlassen, dass Sie als Begünstigter registriert werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis, ich erwarte Ihre Antwort und die notwendigen Details.
Freundliche Grüße,
Herr Ahmet Turer

Alles klar, Ich versuche mal wieder meinen Standard-Gag, irgendwie einen lumpigen Euro aus den Ganoven rauszuschütteln.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:08
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Lieber Ahmet Turer –

Ich bin froh, dass diese Transaktion wirklich legal ist. Ich darf Ihnen mitteilen, dass Sie in mir einen perfekten Handelspartner gefunden haben.

Ich bin Timotheus Eusebius Gessat, Generalbevollmächtigter des Commerzbank Investment Trusts. Ich verwalte ein Vermögen von 14,375 Milliarden Euro. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen. Ich hab eine ganz kleine Bitte – damit ich nach den Gesetzen der Europäischen Union (The Law of the European Union) Ihre Identität verifizieren kann, müssen Sie mir eine Kontrollzahlung (Money Laundering Control Verification) in Höhe von einem Euro ( 1 €) überweisen an paypal.me/CommerzbankWUTrust

Diese Zahlung von 1 Euro dient nur der Verifikation! Sie wird Ihnen anschließend sofort zurückgezahlt!

Mit freundlichen Grüßen,

Timotheus Eusebius Gessat

Aber darauf lässt sich Direktor Ahmet Turet nicht ein. Mist, die Gauner haben – wie schon die letzten Male festgestellt – eine fest eingebaute Zahlungs-Hemmschwelle.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:11
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Entschuldigung, diese Transaktion wird auf diese Weise durchgeführt. Wenn Sie an diesem Geschäftsvorschlag interessiert sind, müssen Sie mir eine Kopie Ihres Ausweises senden

Ok, also sende ich meine Ausweiskopie. Fair ist fair.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:51
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Lieber Ahmet Turer-

Hier ist eine Kopie meines Ausweises.

Das kommt nun gar nicht gut an bei Direktor Ahmet Turer.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:55
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Do you think I’m here to play games ?

I’m serious and if you are not serious please don’t reply to me again ..

Buuhuu, ein Emo-Scammer! Wie süß, Du Heulsuse!

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 20:34
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Of course, you are very serious.

I have contacted my good friend His Majesty Mohammed bin Salman. If you are really working at the Saudi Arabian Investment Bank you will be arrested and decapitated in the next days. But I think you are a scammer in Turkey. I have contacted my good friend, the President Mr. Recep Tayyip Erdoğan, too. You will be found, arrested and thrown into jail for the next 20 years. That will be not fun, but you have the chance to think over your life and to regret your sins.

In the name of the almighty god ALLAH, the ruler of the worlds!!

Yours,

Timotheus Eusebius

 

 

 

 

Wie sozialkompatibel ist die Pestdoktor-Maske wirklich??

Ich muss ja ganz ehrlich sagen – ich drödel so seit geraumer Zeit mit einer Mischung aus Depression und Wut herum. Depression mal aufgrund meiner genuinen Veranlagung; getriggert durch den monatelangen Anblick von Corona-Masken-Fressen in Bus, Bahn und bei sonstigen Gelegenheiten. So richtig kleidsam ist das Utensil bei wirklich niemandem. Zusammen mit Kopfbedeckungen oder Sonnenbrillen kommen wir schon in Richtung Tschador – mit den entsprechenden Beklemmungen.

Wut mal beim Beobachten von Zeitgenossen auf öffentlichen Straßen und Plätzen – meilenweit kein anderer Mensch in Sichtweite oder gar auf 1,5-Meter-Abstand; beim aneinander-vorübergehen sprechen wir gerade mal von einem Sekunden-Kontakt – wovor habt ihr Angst?? Die armen Mitmenschen zu infizieren und gnadenlos zu töten?? Dann bleibt doch bei Symptomen zuhause. Selbst infiziert zu werden und rettungslos zu sterben? Da hilft eine normale Maske leider nicht allzuviel weiter. Aber an der normalen frischen Luft ist die Konzentration der zu 0,0…% tödlichen Viren jetzt eher nicht so existenzgefährdend.

Das alles ist irre – oder irrationales Voodoo. Da fühlen sich manche jetzt vielleicht besser mit der Maske auf freier Flur. Ein Aluhut oder ein Corona-Geweih schützt euch allerdings genau so sicher. Oder noch viel schöner – eine Pestmaske. Ein immerhin schon historisch einigermaßen verortetes Utensil – trotz aller Bedenken, ob es dergleichen wirklich überhaupt gegeben hat. Ganz klar, eine Pestmaske bedeckt Mund und Nase. Ob die allerdings wirklich Corona-kompatibel ist, ist die Frage. Schlechter als ein lächerliches Halstuch, das mal eben so pro Forma über den Mund gezogen wird, ist die Pestmaske sicherlich nicht.

Und optisch um Lichtjahre weiterführender.

 

PacMan

Rezension aus Deutschland vom 24. Oktober 2020

Farbe: SchwarzVerifizierter Kauf