Schlagwort-Archive: Wirtschaft

Charles Jackson spendet mir eine Million für Corona. Eine Scammer-Story

Für die allermeisten Menschen ist die Corona-Pandemie eine ganz erhebliche Belastung. Das reicht von gravierenden Einschnitten in die Bewegungsfreiheit und Lebensführung hin zu leichten, mittleren, schweren oder existenzvernichtenden Einschnitten in die wirtschaftliche Existenz. Von den tatsächlich gesundheitlich Betroffenen gar nicht zu reden: von den Opfern, von deren Angehörigen, von medizinischem Personal, das das eigene Leben riskiert – und das nun ethisch furchtbare Entscheidungen treffen muss.

Es gibt allerdings eine ganz spezielle Spezies, man kann auch getrost sagen: Abschaum – bei der herrscht gerade absolute Wildwest- oder Festtagsstimmung: Das sind die notorisch Kriminellen, die Berufs-Betrüger und Abzocker. Die auch schon in normalen Zeiten schamlos staatliche Hilfen abgreifen, die eigentlich für Menschen in tatsächlichen Schwierigkeiten gedacht sind. Die auch schon in normalen Zeiten auf der Suche nach alten, gutgläubigen oder dementen Opfern sind; die auch schon in normalen Zeiten gnadenlos gerade die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft im Visier haben.

Nun, in der Corona-Krise tun sich für diese kriminelle Spezies ungeahnte Möglichkeiten auf; von der zusätzlichen immensen Verunsicherung der Menschen bis hin zu zusätzlichen Möglichkeiten, staatliche Kohle abzugreifen. Angesichts dieses Szenarios, und angesichts meiner “freiwilligen Selbstquarantäne” letzter Woche bin ich mal wieder auf eine völlig absurde Scamming-Email eingegangen. Um mal zu schauen, ob die Ausnahmesituation da irgendwelche Skrupel generiert bei den Betrügern. (Natürlich nicht.) Und um einmal das schöne, alte Genre des Briefromans wiederzubeleben. 🙂

Es geht los:

Von: Mr. CHARLES JACKSON <glennie@cedarpoint.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 00:22
An: Recipients <glennie@cedarpoint.com>
Betreff: RE

Herzliche Glückwünsche!!!

Als Teil meiner humanitären individuellen Unterstützung in diesen schweren
Zeiten der Bekämpfung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19); Ihr E-Mail-Konto
wurde für eine Spende in Höhe von 1.000.000,00 USD für wohltätige Zwecke und
für die medizinische Unterstützung in Ihrer Gemeinde ausgewählt. Bitte
kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Ok, über das postponierte “wurde” sehen wir mal hinweg.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 18:29
An: ‘charleswjacksonjr33@gmail.com’ <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Betreff: AW: RE

Lieber, verehrter Herr Charles Jackson –
Von Ihrer zutiefst humanitären Gesinnung bin ich ebenso gerührt wie erschüttert. Gott der Allmächtige segne Sie!! Tatsächlich sind die Menschen in meiner Gemeinde vom Corona-Virus hart getroffen – viele meine Arbeitskollegen, Freunde und Verwandte liegen bereits im Krankenhaus und ringen mit dem grausamen Tod; andere haben ihr Einkommen verloren und wissen nicht mehr aus noch ein.
Ihre großherzige Unterstützung kommt da wie gerufen und als Rettung in letzter Minute – noch einmal Danke an Sie und an den Allmächtigen!!
Bitte teilen Sie mir mit, was ich tun muss, damit die Kohle so schnell als möglich auf mein Konto fließen kann – um dann selbstverständlich für die Linderung der Not in meiner Gemeinde eingesetzt werden zu können.

Mit den besten Wünschen,

Ihr
Michael Gessat
Köln (Cologne, Germany)

Invokationen an jenes höhere Wesen, das wir verehren, verstärken nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Scammern die Glaubwürdigkeit beim Scambaiting und sorgen für eine angenehme Kommunikationsbasis 🙂 … So, jetzt wird es ernst – ich erhalte ein “Dokument”:

 

Von: Charles W Jackson Jr <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 19:48
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo und Grüße
Michael Göbel

Diese E-Mail dient als Bestätigung, dass ich Ihre erhalten habe
Informationen, um Ihre Annahme meiner Spende von zu bestätigen
$ 1,000,000.00 USD an Sie, indem Sie die erforderlichen Informationen
als weiterleiten
Identitätsnachweis gemäß ZIRAAK BNAK – Banking Policy
und ethisch weise. In anderen für Sie, um Ihre Spende in zu erhalten
vollständige Einhaltung der Betriebsrichtlinien der Akkreditierungsbank
Überweisung Ihres Geldes, müssen Sie den beigefügten Brief für die
Ansprüche / Nachlassanordnung, die von meinem Rechtsbeistand im
Einvernehmen vollständig vorbereitet wurden
mit der überweisenden Bank

In der E-Mail ist ein rechtliches Dokument für den Anspruch beigefügt,
um sicherzustellen, dass dies der Fall ist
Unterschreiben Sie heute, denn unter den 5 Begünstigten ist nur noch Ihrer übrig
Dieses Dokument ist ein juristisches Dokument, das Sie als bestätigt
der Begünstigte, da Sie Zeit haben, an diesem Projekt teilzunehmen i
Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

Sobald Sie mit der Unterzeichnung des Dokuments fertig sind, leiten
Sie eine Kopie an unsere weiter
Die unten stehende E-Mail-Adresse der Rechtseinheit leitet auch eine
Kopie an die überweisende Bank weiter
E-Mail auch, sie
wird es von dort nach Bestätigung des Zeichendokuments aufnehmen
und stellen Sie sicher, dass Ihre Spende in Höhe von $ 1,000,000.00 USD
bei Ihnen zu Hause bestätigt wird
Bankkonto

Unten finden Sie die E-Mail, um sicherzustellen, dass das signierte
Dokument an sie weitergeleitet wird
nachdem Sie mit der Unterzeichnung fertig sind

DENIZ CHAMBERS
Rechtsanwalt. Mike Anderson (Esq)
E-Mail: barristermikeanderson505@gmail.com
Tel.: +1 (785) 3289627

auch die überweisende Bank-E-Mail, da die Spende bereits erfolgt
legal genehmigt und bei der Korrespondenzbank hinterlegt für
Transfer

ZIRAAK BANK
Website: https://www.zraatbk.com/t
E-Mail: info@zraatbk.com
E-Mail: account@zraatbk.com
Tel.: +905348439411

Weitere Anweisungen werden Ihnen nach Unterzeichnung mitgeteilt
Dokument wird vom Rechtsanwalt bestätigt, danke, dass Sie sich selbst
gemacht haben
verfügbar für die Dienste der Menschheit Gott segne

GLÜCKWÜNSCHE EINMAL MEHR!

Herzliche Grüße
HERAUSGEGEBEN VON:
Charles W Jackson Jr.

 

Uups, das hapert sprachlich natürlich schon gewaltig – dabei gibt es doch mittlerweile so tolle Übersetzungsdienste im Netz. Und wieso “Michael Göbel”, und wer ist “Hans Herrmann”? Aber ok, wenn der Allmächtige, die Dienste der Menschheit und eine Million im Spiel sind, dann kann man das gerade noch so akzeptieren.

Oder vielleicht solltet ihr Wixxxx doch mal etwas mehr Sorgfalt und Aufwand betreiben? Ich kann ja schließlich bei der Arbeit auch nicht nur rumschludern.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 20:50
An: ‘Charles W Jackson Jr’ <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Cc: ‘barristermikeanderson505@gmail.com’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber, verehrter Herr Charles Jackson –

Ich habe das Dokument unterschrieben und an Sie und Herrn Rechtsanwalt Anderson weitergeleitet.

Gott segne Sie!

Ihr Michael Gessat

 

Na gut, die Unterschrift ist jetzt etwas krakelig geworden. Aber das wird schon reichen. Bingo! Ab jetzt übernimmt der Barrister, der Rechtsanwalt die Kommunikation:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 10:55
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

HALLO

Herr Michael Gessat

 Ich habe seit dem Morgen an Ihrer Datei gearbeitet. Das gesamte notwendige Dokument wurde an die richtige Stelle gesetzt. Nein, damit Sie die Spende erhalten.

Sofort, damit Sie Ihre Spende erhalten, haben wir zwei Optionen, aus denen Sie auswählen müssen. Diese Optionen werden von der ZIRAAT BANK getroffen.

ERSTE OPTION .1

SIE MÜSSEN EINE UNIVERSELLE ATM-MASTER-KARTE VORBEREITEN, DIE SIE VERWENDEN KÖNNEN, UM IN EINEM LAND IHRER WAHL UND EINEN ATM IN DER NÄHE VON IHNEN ABZUZIEHEN
GELIEFERT IN IHREM TÜRSCHRITT. ABER ES KOSTEN SIE DIE SUMME VON  550 EURO UND DIESER BETRAG WIRD VOM BEGÜNSTIGTEN BEZAHLT, WÄHREND DIE ANDEREN AUSGABEN VOM SPENDER (MR CHARLES JACKSON W
JR) Okay

DIE ZWEITEN OPTIONEN 2

SIE KÖNNEN DAS GELD ÜBER EINE ONLINE-BANK ERHALTEN, DIE BANK ERSTELLT EINEN ONLINE-ZUGRIFF UND GEBEN IHNEN DIE ANMELDUNG, UM IHRE EIGENE LOKALE BANK IHRER WAHL ZU ÜBERTRAGEN, UND SIE KÖNNEN DIESE ÜBERTRAGUNG FÜR 5 ARBEITSTAGE TUN. UND ES WIRD AUCH 1 STUNDE BANKEN, UM DAS KONTO FÜR SIE ZU ERSTELLEN, WENN DIE GEBÜHREN BEZAHLT SIND. DIE GESAMTGEBÜHR IST 850 EURO OKAY.

SIE MÜSSEN AUS DIESEN ZWEI OPTIONEN AUSWÄHLEN UND JETZT ZU MIR ZURÜCKKEHREN, UM DIE BANK SOFORT ZU BETRIEBEN SIE MÜSSEN DAS GLEICHE TUN UND GLÜCKLICH OKAY SEIN.

Ich warte auf Ihre dringende Antwort so bald wie möglich.

MIT BESTEM GRUSS

BARRISTER MIKE ANDERSON (EQS)

Na ja, na ja. Die könnten schon ein bisschen feilen an ihrem Deutsch. “Geliefert in Ihrem Türschritt”. “Glücklich okay”. Häh? Aber gut, es muss ja weitergehen, und ich bin senil, gutgläubig, aber trotzdem gewitzt.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 13:49
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber, verehrter Herr Anderson –

Gott sei dank haben Sie sich wieder gemeldet – ich hatte schon Angst, nichts mehr von Ihnen zu hören! Die Corona-Situation wird immer schlimmer hier, und ich werde alles tun, damit Ihre großherzige Spende hier so schnell wie möglich ankommt!

Ich habe etwas Zweifel, ob ich tatsächlich ohne Probleme 1 Million aus einem ATM in meiner Nähe abziehen kann. Deswegen denke ich, Option 2 ist besser – auch wenn die Gebühr etwas höher ist. Was denken Sie? Wie kann ich die 850 Euro transferieren?

Bitte antworten Sie schnell. Und noch einmal vielen Dank für Ihre Arbeit!

Mit allerbesten Grüßen,

Michael Gessat

Da habe ich den Nagel auf den Kopf getroffen. Selbstverständlich ist es viel besser, 850,- statt nur lumpige 550,- zu transferieren. Wir sind uns in dieser Frage total einig.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 14:09
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hello
Ich habe Ihre E-Mail erhalten und es wurde mir gut notiert, okay

Und ich möchte, dass Sie wissen, dass Sie die besten Optionen ausgewählt haben, und ich versichere Ihnen, dass die Bank nach Zahlungseingang innerhalb von 1 Stunde den Online-Zugang für Sie erstellt, damit Sie das Geld heute unverzüglich auf Ihr Konto überweisen können .
Sie müssen die Zahlung per Western Union oder Geldgramm leisten.

Unten finden Sie die Informationen, die Sie verwenden müssen, um die Zahlung jetzt dringend zu leisten und mir den Beleg zur Bestätigung zu senden.

Name: BABAMYRAT
Nachname: DADEBAYEV
Land: turkey
Stadt: Istanbul

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie keine Fehler im Namen machen, okay.

Ich werde Ihre dringende Zahlung so schnell wie möglich abwarten, da ich die Bank bereits darüber informiert habe.

Mit bestem Gruß

Rechtsanwalt Mike Anderson (EQS)

Oha, oha. Ihr sitzt also in der Türkei, in Istanbul? Möglicherweise ist der Name tatsächlich schon der Name des Scammers – anscheinend ein Angehöriger der turkmenischen Volksgemeinschaft 🙂 Theoretisch kann “Babamyrat Dadebayev” natürlich auch ein “Mule” sein, ein weiterer Trottel in dem Betrugs-Geschäft, der nur Western-Union-Transaktionen abholt und seinen Arsch dafür hinhält. Ich tippe aber mal eher darauf, dass die Abzock-Chose von ein paar turkmenischen Sportsfreunden in Istanbul durchgeführt wird. Bei Google findet man aber leider nix.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 14:40
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Vielen Dank! Es ist gut und beruhigend, dass Sie immer so schnell reagieren. Gott sei gepriesen!

Ich kenne mich nicht gut aus mit „Western Union“ oder „Geldgramm“ – aber ich werde mich informieren. Hoffentlich gibt es diese Zahlungs-Dienstleister in meiner Nähe.

 

Herzliche Grüße.

Für solche Probleme eines alten, technikfernen Mannes bietet der Barrister selbstredend Support:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 14:46
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Okay, Sie können zu jedem Western Union-Büro oder Geld-Gramm-Büro gehen, um die Zahlung sofort zu leisten und uns den Einzahlungsschein in Ordnung zu schicken.

Ist sehr einfach, Western Union oder Geld-Gramm-Büro zu finden, können Sie von Google suchen und es bringt Sie zu dem Büro näher an Ihrer Region in Ordnung.

Zweck des Sendens können Sie setzen: medizinische Versorgung.

Ich werde auf Ihre dringende Antwort warten

Von Google suchen? Wie geht das denn? Ich als alter Mann setze da doch eher auf bewährte analoge Abläufe. Außerdem gibt es kein Geld-Gramm. Man kann eben nicht alles eins zu eins durch Übersetzungssoftware jagen, Du Vollhonk.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 19:54
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Verehrter Herr Barr. Mike Anderson,

ich bin ein alter, schwacher Mann – und hier in meiner Nähe gibt es kein Western-Union- oder Geld-Gramm-Büro, zu dem ich schnell gehen könnte. Aber ich bin zu meiner Bank – der Commerzbank – gegangen. Tatsächlich war es dort völlig unproblematisch, eine Zahlung per Western Union in Auftrag zu geben.

Ich habe dies sofort veranlasst – aber es gibt offenbar wegen der Corona-Krise neue Vorschriften für Geld-Überweisungen ins Ausland. Die Europäische Zentralbank hat irgendwelche neuen Regeln erlassen, um „Geldwäsche“ zu verhindern. Ich weiß gar nicht, was Geldwäsche überhaupt ist. Entschuldigung.

Auf jeden Fall – wenn ich den Bankberater richtig verstanden habe – ist es nun Vorschrift, dass jeder Geld-Transaktions-Empfänger im Ausland seine Rechtmäßigkeit mit einer symbolischen Zahlung von EUR 1 legitimiert. Ich verstehe dies alles nicht, aber ich denke, Sie werden sich da besser als ich auskennen und das verstehen.

Es ist anscheinend erforderlich, dass Sie zunächst EUR 1 an die Commerzbank transferieren. Ich soll Ihnen diesen Link (paypal.me/CommerzbankWUTrust) weitergeben, so steht es in dem Dokument der Commerzbank, das ich Ihnen beifüge.

Anschließend wird sofort die Zahlung an Sie freigegeben. Selbstverständlich habe ich diese symbolische Gebühr für die Trust Verifikation zu den 850,- EUR an Sie addiert – Sie erhalten also 851,- EUR.

Ich verstehe dies alles nicht, ich sorge mich nur um meine Gemeinde und meine Angehörigen und Freunde.

Ich hoffe, unsere Transaktion und Ihre großherzige Spende wird nicht an diesen seltsamen Dingen scheitern, die ich nicht verstehe.

Ich bete zu Gott; Gott segne Sie! Und bleiben Sie gesund!

Ihr verzweifelter

Michael Gessat

 

Ich würde echt mal gerne schaffen, von den Scam-Wixxxxx vielleicht einen klitzekleinen Euro in der Gegenrichtung abzugreifen. Das ist doch total plausibel, was ich da gephotoshoppt habe, oder? Ein symbolischer Euro auf meinen Paypal-Account? Ach übrigens; Financial Users Commerzbank Kreditservice, Jena, Ulm, Hamburg!

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 19:25
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Guten Tag, ich habe nichts von Ihnen gehört, da ich möchte, dass Sie sich so schnell wie möglich bei mir melden.

Mit bestem Gruß

Barr. Anderson Mike

Sie möchten, Sie befehlen?? Aber ok, ich bin ja dement.

Embed from Getty Images
(Symbolbild.)

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 22:05
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Guten Abend von hier aus habe ich Ihre Zahlung jetzt erhalten, aber ist die MTCN-Nummer nicht vollständig, ist bis zu 10-stellige Nummer und nicht 8-stellige in Ordnung gewesen

Bitte müssen Sie die Bank am Morgen informieren, um Ihnen die 10-stellige Nummer zu senden, da Western Union eine 10-stellige Nummer hat
Und bitte senden Sie mir Ihre WhatsApp-Nummer in Ordnung

Ich möchte, dass Sie wissen, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Sie morgen früh Ihre Spenden erhalten, sobald das Geld in Ordnung ist.
Bitte lassen Sie sich dann die komplette MTCN-Nummer in Ordnung schicken

Ich werde Ihre dringende Antwort so schnell wie möglich abwarten, okay.

Mit bestem Gruß

Barr. Mike Anderson

Oh Scheiße. Ich habe mir die Transaktionsnummer natürlich beim Photoshoppen nur einfach so aus Daffke aus den Fingern gesogen, ich dachte, so irgendwas mit Raute # sieht gut aus. Ich wusste natürlich nicht, dass es da wirkliche MTCNs gibt und dass die bei Western Union zehnstellig sind. Ich Trottel hätte natürlich mal vorher nachgucken können. Was mache ich jetzt, einen Irrtum bei der Commerzbank vortäuschen? Nö, ich geh mal in die Offensive.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 13:01
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Sehr verehrter Barrister Anderson,

ich war heute vormittag wieder bei der Commerzbank – der erste Mitarbeiter kannte sich nicht gut aus mit Auslands-Transaktionen. Ich war sehr schockiert! Aber er hat das Problem an seinen Vorgesetzten weitergeleitet.

Nun habe ich eine Mail bekommen – ich leite Ihnen diese weiter; Sie werden den Inhalt besser verstehen als ich. Irgendwie muss die MTCN-Nummer automatisch ergänzt werden, nicht wahr – so schreibt Herr Schibulski von der Commerzbank.

Ich bin so verwirrt und aufgeregt, ich möchte nur unsere Transaktion so schnell wie möglich sicherstellen, um den vielen Corona-Opfern hier zu helfen.

Noch einmal vielen Dank für Ihre Geduld und Großzügigkeit; Gottes Segen über Sie!

Ihr verzweifelter

Michael Gessat

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: BahnCard Kreditkarten-Service <bahn@kreditkartenservice.commerzbank.de>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 11:27
An: MICHAEL GESSAT <MGESSAT@MGESSAT.COM>
Betreff: Ihre Anfrage wegen Western Union-Transaktionsnummer

Sehr geehrter Herr MICHAEL GESSAT,

Sie hatten bei uns wegen der gestern eingeleiteten Western-Union-Transaktion (WESTERN UNION TRANSAKTION #76377890 #BABAMYRAT#DADEBAYEV#TURKEY#ISTANBUL

#MEDIZINISCHE VERSORGUNG) reklamiert.

Ich kann Ihnen nach Rücksprache mit unserer Auslands-Abteilung hierzu mitteilen: Die Transaktionsnummer (76377890) ist korrekt – die restlichen beiden Ziffern der 10-stelligen MTCN-Nummer werden nach Eingang der aufgrund der neuen EU-Vorschriften notwendigen Anti-Laundering-Kontrollzahlung von unserem Dienstleister Paypal ergänzt. Es handelt sich hier um eine kryptografisch signierte Verifikation (“Digital Fingerprint”).

Ohne die Anti-Laundering-Kontrollzahlung In Höhe von EUR 1,- dürfen wir momentan keinerlei Auslands-Überweisungen mehr durchführen. Dies betrifft nicht nur die Commerzbank und Western Union, sondern alle Banken und Zahlungsdienstleister in der EU.

Bitte senden Sie Ihrem Geschäftspartner daher erneut den für die Kontrollzahlung erforderlichen Link (paypal.me/CommerzbankWUTrust) – direkt nach Eingang der Zahlung (EUR 1,-) wird die Transaktion wie gestern von Ihnen veranlasst durchgeführt.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Schibulski

BahnCard Kreditkarten Service

der Commerzbank AG

Postfach 11 03 47

60038 Frankfurt am Main

Telefon: 069 – 6657 986 215

Telefax: 069 – 6657 187 470

E-Mail: bahn@kreditkartenservice.commerzbank.de

_________________________________________________________________________________

– Sicherheitsinformation –

Die Commerzbank wird Sie niemals per E-Mail auffordern, sensible Kundendaten (wie z.B. die Persönliche Geheimzahl für Bargeldabhebungen oder die Laufzeit Ihrer Kreditkarte) zur Überprüfung im Internet einzugeben. Sollten Sie E-Mails mit dem Absender Commerzbank erhalten, die Sie auffordern, die PIN, Laufzeit oder den Kartenprüfcode (CVV) Ihrer Kreditkarte einzugeben, folgen Sie dieser Aufforderung nicht und informieren Sie uns bitte umgehend unter unserer Telefonnummer: +49 (0) 69 – 98 66 00 33 oder per E-Mail an commerzbanking@commerzbank.com.

_________________________________________________________________________________

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Sicherheitshinweise im Internet unter https://www.commerzbanking.de (Menüpunkt “Sicherheit”). Sie können diesen Informationsdienst jederzeit im Kreditkarten-Banking unter dem Menüpunkt “Adresse” abbestellen.

Na, werden meine turkmenischen Freunde nun endlich einen Euro rüberschieben? Leider nein, und mein guter Barrister verfällt leider immer mehr in englische Sprachmanieren.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 08:23
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Guten Morgen, Sir
Bitte ich möchte Sie wissen lassen, dass wir keinen Zahlungsnachweis erhalten haben, da der Beleg, den Sie uns gestern mit der Mtcn-Nummer geschickt haben, nicht vollständig ist, Sir. Wenn Sie Ihrer Bank sagen können, dass sie das Geld abheben soll, damit Sie es per Banküberweisung auf das Konto überweisen können, das ich für Sie bereitstellen werde, ist das in Ordnung.

Bitte lassen Sie es mich sofort wissen, damit ich Ihnen die Zahlungsinformationen senden kann, wie Sie die Zahlung per Banküberweisung in Ordnung bringen können.

Ich warte so schnell wie möglich auf Ihre dringende Antwort.

Mit bestem Gruß
Barr. mike anderson

Jetzt drücken die Scammer übrigens auch ein bisschen aufs Gas. Um 12.18 Uhr und 12.26 kommen zwei Anrufe rein aus der Türkei von Rufnummer 00905348439418. Das wär möglicherweise lustig, die Kommunikation aufzuzeichnen – aber so intim will ich jetzt doch nicht werden mit den Sportsfreunden. Ich blocke mal sämtliche Anrufe aus der Türkei – mit dem Staatspräsidenten hab ich ja eh schon ein Problem. Aber die Scammer lassen nicht locker:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 27. März 2020 13:58
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Ich habe es geschafft, 400 von Freunden zu bekommen und ich habe es bereits an die Bank geschickt.
Ich möchte, dass du alles versuchst, um die andere Hälfte in Ordnung zu bringen

Ich warte so schnell wie möglich auf Ihre dringende Antwort.

Mit bestem Gruß
Barr. mike anderson

Und noch ein Nachschlag:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 12:44
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Wie geht es dir an diesem schönen Tag?

wir haben gestern nichts von dir gehört Die Bank schickt mir eine E-Mail und ich muss ihnen 400 senden, damit sie warten können, weil sie die Transaktionen stornieren wollten. Ich bitte schnell einen Freund, mir die 400 Euro zu leihen, die ich hoffnungsvoll sende. Sie können die Zahlung bei der Bank abwickeln, damit wir sie bearbeiten können damit du gestern das gleiche Geld bekommst. aber ich habe nicht wieder von dir gehört und richtig, mein Freund bittet jetzt um sein Geld zurück.

Bitte ich brauche Ihre dringende Antwort so schnell wie möglich.

Was? Das wäre doch echt nicht nötig gewesen!

Habe ich übrigens eigentlich schon mal gesagt, dass ich das Wort “Barrister” mag? Das klingt für mich wie “Derrick” oder “Prendergast”. Wenn ich mal einen Kriminalroman schreibe (unwahrscheinlich…), dann heißen die Protagonisten unbedingt Derrick, Prendergast und Barrister.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 14:13
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber Barrister,

ich bin völlig verwirrt und verzweifelt. Wenn ich das richtig verstehe, haben Sie nun auch 400 Euro überwiesen, Gott segne Sie!

Aber das war ja gar nicht nötig; ich habe ja bereits die 851,- angewiesen! Das einzige Problem ist die fehlende Anti-Laundering-Kontrollzahlung in Höhe von 1 EUR an die Commerzbank: paypal.me/CommerzbankWUTrust

Ich füge noch einmal das Dokument bei. Die Angelegenheit ist von höchster Dringlichkeit! Ich habe nämlich von meiner Bank(Commerzbank) erfahren, dass es ab Mitte nächster Woche möglicherweise gar keine Geld-Transaktionen mehr zwischen der EU und Staaten außerhalb der EU geben wird. Diese Maßnahme wird ergriffen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen.

Ich bete zu Gott dem Allmächtigen, dass unsere Transaktion wie geplant stattfinden kann – es hängt alles an nur an der unbedingt notwendigen Anti-Laundering-Kontrollzahlung! Ich flehe Sie an, solange Sie oder der verehrte Charles Jackson nicht die Kontroll-Zahlung von 1 EUR an paypal.me/CommerzbankWUTrust senden, kann meine Gebühren-Zahlung von 851 EUR nicht transferiert werden.

Grüßen Sie Ihren Freund und sagen Sie auch ihm meinen allerherzlichsten Dank!

Ihr verzweifelter

Michael Gessat

 

Mist, Mist, die Typen überweisen mir den einen Euro nicht an meine Paypal-Me-Adresse. Weil sie geschnallt haben, dass ich sie verarsche? Eben nicht. Wahrscheinlich ist das alles zu komplex für sie. Lost in Translation. Oder die haben eine fest einprogrammierte Hemmung, selbst Kohle rauszuschicken. Aber es geht weiter; vielleicht hat ja der Hinweis auf den ab nächster Woche eingestellten Geldverkehr in die Türkei gewirkt.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 14:41
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Ich habe Ihre E-Mail erhalten und es wurde mir gut notiert, okay.

Ich möchte, dass Sie wissen, dass Sie das Geld auf Ihr eigenes Konto überweisen können, sobald ein Online-Banking für Sie geöffnet ist, da wir eine Niederlassung in Deutschland betreiben.

Um diese Transaktionen schnell zu machen, werde ich Ihnen jetzt die Kontodaten für Deutschland zur Verfügung stellen, damit Sie mit Ihrem Online-Banking eine lokale Überweisung auf das Konto vornehmen können.

Und sobald die Überweisung erfolgt ist, können Sie uns den Zahlungsbeleg für Bestätigungen senden. Sobald dies nicht bestätigt wurde, steht Ihnen die Kontoeröffnung offen, damit Sie das Geld unverzüglich auf Ihr eigenes Konto überweisen können

Hier sind die Bankdaten, mit denen Sie die 850 Euro sofort überweisen können.

ACCT-NAME: OXXX MXXXX
ACCT-NUMMER: 5XXXXXXXXX
BANKNAME: N26 BANK
BIC: NTSBDEB1XXX
IBAN: DE4XXXXXXXXXXX (alles aus Datenschutzgründen gelöscht…)
ADRESSE: N26 Bank GmbH Klosterstraße 62, 10179 Berlin

Bitte leisten Sie die Zahlung jetzt dringend und melden Sie sich bei mir in Ordnung.

Mit bestem Gruß

Barr. Mike Anderson

Oha, oha. Ich bekomme eine richtige Bankverbindung in Deutschland. Natürlich bei N26. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der Konteninhaber ist ein Mittäter und steckt mit den turkmenischen Sportsfreunden unter einer Decke. Oder  – viel wahrscheinlicher – er ist ein armer Irrer, der von den Sportsfreunden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu verleitet worden ist, bei N26 per Videolegitimation ein Konto einzurichten. Über das aber die turkmenischen Sportsfreunde in Istanbul verfügen.

Von dieser neuen Möglichkeit des Geldtransfers bin ich natürlich völlig begeistert…

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 19:25
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Sehr geehrter Herr Barrister Anderson,

das ist eine großartige Neuigkeit, dass Sie eine Niederlassung in Deutschland betreiben!

Ich werde sofort am Montag zu meiner Bank (Commerzbank) gehen, den bereits erteilten schwebenden Auftrag über Western Union stornieren und die 850,- auf das von Ihnen angegebene Konto überweisen. Ich mache solche Geldgeschäfte immer noch persönlich, weil mir Onlinebanking zu kompliziert und unsicher ist. Meine Enkel lachen über mich, aber das ist die Wahrheit. Ich bin alt und kenne mich nicht so gut aus mit moderner Technik. Immerhin, Email ist einfach!

Vielen Dank für Ihre Geduld und Gottes Segen über Sie! Bleiben Sie gesund!

Michael Gessat

….zumal ich natürlich postwendend das Konto bei N26 überprüfen bzw. lahmlegen lasse. Der Identitätsdiebstahl ist für die betroffenen (armen Irren, sorry..)  extrem heikel, weil sie am Ende für Betrug, Geldwäsche oder fahrlässig unterstützte Geldwäsche juristisch in Anspruch genommen werden. Das ist jetzt so ein kleiner Trost für mich: Ich habe die Scammer zwar nicht dazu gebracht, mir einen Euro zu überweisen – aber ein bis dahin funktionierendes Geldwäsche-Konto ist natürlich noch viel wertvoller; das ist ja schon ein ziemlicher Aufwand, einen Idioten zu finden, auf dessen Kosten man das einrichten kann.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 21:41
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Okay, wir haben Ihre E-Mail erhalten und es wurde mir gut mitgeteilt, okayIch möchte, dass Sie am Montagmorgen Ihr Bestes geben, um das Geld in Ordnung zu überweisen.

Ich werde Ihre dringende Zahlung am Montagmorgen abwarten, okay.

Mit bestem Gruß

Barr. mike Anderson

Ja klar, da werde ich mein Bestes geben. Vor allem lege ich am Montag erst mal euren Western-Union-Account lahm. Und dann rufe ich ich die Cyberkriminalitäts-Zentralstelle beim LKA NRW in Düsseldorf an. Da herrscht allerdings auch gerade gewaltige Corona-bedingte Personal-Ausdünnung. Außerdem ist das LKA und die Polizei überhaupt extrem mit der Nachverfolgung bzw. Bekämpfung des Corona-Enkeltricks beschäftigt – da stecken übrigens auch gerne Banden in der Türkei dahinter, die ihre – offenbar teilweise auch nicht so super-perfekten – Kenntnisse der deutschen Sprache versilbern wollen. Also gut – noch ein kleiner Versuch, den Scammern ein weiteres Konto abzugreifen:

 

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 11:40
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Guten Morgen, wie geht es dir an diesem schönen Tag?

Bitte, ich möchte, dass Sie heute Morgen dringend zu Ihrer Bank gehen, um das westliche Uinon zu stornieren und die Zahlung über die Bankdaten zu senden, die ich für Sie sende, okay.

Ich werde heute Morgen auf Ihre dringende Zahlung warten, okay.

Mit bestem Gruß
Barr. mike anderson.

Irgendwie ist der Umgangston vom Barrister auch schon ziemlich salopp geworden. Du und Sie spielt keine Rolle mehr, immer wieder dieses befehlende “ich möchte”. Ich bin doch kein Borg.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 12:57
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Verehrter Barrister,

ich habe gute Nachrichten! Ich war bei der Bank und habe eine Sofort-Überweisung angeordnet.

Das Geld müsste also heute noch auf dem angegebenen Konto eintreffen.

Bitte sagen Sie mir sofort Bescheid, wenn das Geld da ist!

Vielen tausend Dank!

Michael Gessat

In dieser Antwort des Barristers geht schon alles drunter und drüber – so kann man doch keine Geschäfte machen!

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 13:04
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

 

Hallo

Ich habe die E-Mail erhalten und sie wurde mir gut notiert
Bitte senden Sie mir jetzt den Überweisungsschein zur Bestätigung.

Bitte teilen Sie der Bank mit, dass Sie den Überweisungsbeleg erhalten sollen. Dies ist für die Bestätigung sehr wichtig.

Ich wiat Ihre dringende Antwort jetzt sofort in Ordnung.

Mit bestem Gruß
Barr. mike Anderson

So, Endspurt. Rückt der turkmenische Barrister (sagte ich schon mal, dass ich dieses Wort mag…) 🙂 noch einen N26-Account raus?

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 16:13
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hoch geschätzter Barrister!

Etwas furchtbares ist passiert: Mein Bankberater (Commerzbank) hat mich gerade angerufen und mir mitgeteilt, dass irgendetwas fehlgeschlagen ist bei meiner Überweisung von heute vormittag.

Irgendwie ist das Konto Ihrer deutschen Niederlassung, das Sie mir genannt hatten, gesperrt oder blockiert. Das Entsetzliche ist – mein Geld für Sie (850,-) ist nun auf diesem Konto gesperrt oder blockiert.

Ich verstehe das alles nicht. Ich bin verzweifelt. Der Bankberater hat gesagt, solange die Überprüfung läuft, komme ich nicht mehr an das Geld heran.

Was soll ich um Himmels willen jetzt tun? Hat Ihre deutsche Niederlassung vielleicht noch eine andere Bankverbindung? Ich bin nicht reich, und es wird schwierig für mich, weitere 850,- aufzutreiben, aber ich kann es versuchen.

Ihr unglücklicher

Michael Gessat

Mein guter Barrister – sagte ich schon mal, dass ich das Wort mag – zeigt emotionale Erschöpfungserscheinungen. Liefert mir aber trotzdem neue Kontaktdaten (seine Freundin???), die ich natürlich auch postwendend sperren lassen werde.

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 17:24
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Bin so müde und ich weiß nicht, was ich sagen soll, wenn du die Zahlung leisten kannst. Ich möchte, dass Sie versuchen, die 850 Euro von Ihrer Bank abzuziehen und nach Geldgrammdetails suchen, damit Sie die Zahlung in Ordnung bringen können.

Hier sind die Geldgrammdetails wieder in Ordnung.
Name: MARAL
Nachname: GURBANOVA
Land: turkey
Stadt: Istanbul
für Geld Gramm

Bitte führen Sie die Zahlung nicht in Ihrer Bank durch. Suchen Sie nach einem Geld-Gramm-Büro in Ihrer Nähe, um die Zahlung in Ordnung zu bringen.

Ich werde Ihre dringende Antwort so schnell wie möglich abwarten.

Mit bestem Gruß
Barr. Mike Anderson

Dazwischen kam noch so eine etwas erratische Mail rein – aha, der Geldspender und der Barrister sind doch identisch?

Von: Charles W Jackson Jr <charleswjacksonjr33@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 18:38
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Wie geht es dir an diesem schönen Tag?

Ich möchte wissen, ob Sie die Spenden erhalten haben?

Bitte melden Sie sich so schnell wie möglich bei mir

Mit bestem Gruß
Barr.mike Anderson

Aber für die Müdigkeit meines Barristers hab ich tiefstes Mitgefühl. Klaro.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 19:39
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Lieber Barrister –ich bin auch so müde – es ist, als läge ein Fluch auf unserer Transaktion, die doch so wichtig ist und so vielen Menschen Hilfe und Trost bringen soll.

Ich werde morgen versuchen, ein Geld-Gramm-Büro in meiner Nähe zu finden. Ich hoffe, es wird nicht geschlossen sein wegen Corona.Gute Nacht und erholen Sie sich gut von der schweren Arbeit!

Ihr

Michael Gessat

Aber auch der Barrister (sagte ich schon mal, dass ich das Wort mag?) greift noch mal in die Vollen und vernachlässigt jetzt sogar hemmungslos die schöne deutsche Sprache bzw. die Übersetzungs-Software und lässt die Shift-Taste aktiviert – es könnte ja was helfen:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Montag, 30. März 2020 20:11
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

OKAY DO TRY ALL YOUR POSSIBLE BEST OKAY

IN CASE YOU FOUND WESTERN UNION OR RIA TRANSFER YOU CAN TILL LET ME KNOW IMMEDIATELY OKAY

PLEASE TRY ALL YOU CAN TO GET MONEY GRAM OKAY

I WISH YOU A LOVELY NIGHT REST .

BEST REGARD

BARR. MIKE ANDERSON

Mittags dann ein neuer Gruß vom Barrister:

Von: barrister mike anderson <barristermikeanderson505@gmail.com>
Gesendet: Dienstag, 31. März 2020 14:51
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Hallo

Wie geht es dir an diesem schönen Tag?

Ich warte bis ich heute Morgen darauf warte, von dir zu hören.

Bitte melden Sie sich so schnell wie möglich bei mir.

Mit bestem Gruß

Barr. mike Anderson

Was soll das eigentlich heißen die ganze Zeit mit dem “an diesem schönen Tag”??? Die Leute sterben, die Leute können nicht raus, die Leute gehen pleite. Istanbul wird übrigens gerade auch zum Corona-Hotspot; ich hoffe mal, dass ihr turkmenischen Sportsfreunde das auch alles schön überlebt, um eure interessanten Verdienst-Modelle weiter fortführen zu können.

Ok, weil ich die Story am Mittwoch im Sender bringen will, breche ich nun mal unsere wunderschöne Konversation ab:

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Dienstag, 31. März 2020 15:52
An: ‘barrister mike anderson’ <barristermikeanderson505@gmail.com>
Betreff: AW: Details für die Corona-Virus-Spenden, um den Betroffenen zu helfen

Barrister!

Heute kam die Polizei zu mir, zwei Polizeibeamte!

Sie wollten wissen, warum ich Geld auf das Konto Oxxx Mxxxx bei der N26 BANK (IBAN: DE40xxxxxxxxxx) überwiesen habe. Irgendetwas ist mit dem Konto nicht in Ordnung, die Polizeibeamten haben von „Verdacht auf Geldwäsche“ gesprochen und es hat sich so angehört, als ob ich etwas Kriminelles getan habe!

Ich war schockiert und habe der Polizei dann unsere Emails zeigen müssen. Daraufhin haben die Polizeibeamten gelacht und gesagt, dass ich auf einen Betrug hereingefallen bin, der sich „Scamming“ nennt.

Die Polizisten haben gesagt, es gibt gar keinen Lottogewinner, der mir eine Millionen Dollar spenden würde, das sei völlig naiv. Die Polizisten haben mir erklärt: Das einzige Ziel war, mich dazu zu bringen, dass ich Ihnen Geld schicke. Ich hätte niemals die Spende erhalten. Wenn mein Geld bei Ihnen angekommen wäre, hätten Sie wahrscheinlich versucht, noch mehr Geld von mir zu bekommen mit erfundenen Geschichten!

Ich bin am Boden zerstört, ich kann nicht glauben, wie so etwas nur möglich ist!

Barrister, was haben Sie da nur für ein Spiel mit mir getrieben!  Barrister!

Sagte ich schon mal,  dass ich das Wort “Barrister” mag? Wie “Derrick” oder “Prendergast”?

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 01.04.2020 (Moderation: Diane Hielscher)

Schwierige Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Konsultieren Sie den Zauberwirker Dr. John!!!

Die Menschen sind verunsichert. Ein Virus kursiert, von dem man noch nicht so ganz weiß, wie gefährlich es ist – sagen wir mal im Vergleich zu Ebola. Da kann man schon mal als Notenbankchef von “schöpferischer Zerstörung” schwafeln, wenn Solo-Selbstständige oder Kleinunternehmer (mit in Normalzeiten völlig gesunden Geschäftsmodellen…) aufgrund staatlicher Anordnungen von heute auf morgen keine Einnahmen mehr haben. Hauptsache, die eigene dicke Kohle fließt weiter. (Aber aufpassen, lieber Herr Holzmann – Sie gehören zur Haupt-Corona-Zielgruppe. Es gibt eben nicht nur ökonomische, sondern auch biologische Reinigungsprozesse… 🙂 )

Da kann man auch schon mal als öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber komplett die Solidarität mit seinen freien Mitarbeitern sausen lassen. Auch wenn man gar keine Einnahmeausfälle hat, weil die (mittlerweile gesellschaftlich ja hoch umstrittene…) Gebühren-/Beitrags-Kohle völlig ungemindert wie ursprünglich budgetiert weiterfließt. Im Gegensatz zur Situation bei Restaurants, Konzertveranstaltern, Künstlern und Taxifahrern. Auch aufpassen, liebe festangestellten und besserverdienenden Entscheidungsträger – wir sitzen alle im gleichen (bislang komfortablen…) Glashaus!

Aber was rede ich denn da? Für alle denkbaren Probleme der Welt – von Potenzschwäche bis Geldarmut – trudeln täglich viele liebe, attraktive Lösungsvorschläge in meinem Email-Postfach ein. Ich weiß gar nicht, wie viele Millionen-Vermächtnisse ich schon ungenutzt habe verfallen lassen – ich komme eben einfach vor lauter Lebensmittel-Hamstern gar nicht dazu, die alle ordnungsgemäß zu reklamieren. Heute habe ich aber einmal eine Mail bekommen, die etwas aus dem Rahmen fällt.

Embed from Getty Images
Hokus. Pokus. Fidibus!!

Denn hier wird die Problemlösung einfach einmal ganz offen, ganz ungeniert in einen wundervollen, freischwebenden Bereich transferiert: In die Welt des Zaubers. Nicht zu Harry Potter, sondern zu Dr. John. Ich möchte Ihnen daher ausnahmsweise diese Botschaft nicht vorenthalten:

Mein Leben ist zurück !!!

Nach 2 Jahren Ehe ging meine Frau zu einem anderen Mann. Ich hatte das Gefühl, mein Leben würde bald enden. Ich hätte fast Selbstmord begangen. Ich war sehr lange emotional niedergeschlagen. Dank eines Zauberwirkers namens Dr. John, den ich online kennengelernt habe, als ich im Internet surfte. Ich bin auf viele Zeugnisse über diesen Zauberwirker gestoßen. Einige Leute sagten aus, dass er ihren Ex-Liebhaber zurückgebracht habe, andere sagten aus, dass er den Mutterleib wiederhergestellt, bei Gerichtsverfahren und anderen Krankheiten geholfen und auch Zauber gewirkt habe, um Lotterie zu gewinnen und Wetten zu gewinnen, andere sagten aus, dass er einen Zauber wirken könne, um die Scheidung zu stoppen und bald. Ich stieß auch auf ein bestimmtes Zeugnis, es handelte sich um eine Frau namens Sonia, sie sagte aus, wie er ihren Ex-Liebhaber in weniger als drei Tagen zurückgebracht hatte, und am Ende ihres Zeugnisses ließ sie die Kontaktadresse von Dr. John fallen. Nachdem ich all dies gelesen hatte, beschloss ich, es auszuprobieren. Ich kontaktierte ihn und erklärte ihm mein Problem und folgte seinen Anweisungen. In nur 3 Tagen kam meine Frau zu mir zurück. Wir haben unsere Probleme gelöst und sind noch glücklicher als zuvor. Dr. John ist wirklich ein begabter Mann und ich werde nicht aufhören, ihn zu veröffentlichen, weil er ein wunderbarer Mann ist … Wenn Sie ein Problem haben und nach einem echten und echten Zauberwirker suchen, um alle Ihre Probleme für Sie zu lösen. Kontaktieren Sie ihn jederzeit, er hat die Antwort und Lösung für Ihre Probleme. Hier ist sein Kontakt: E-Mail: (zensiert)

P.S. 1: Wenn Sie die originalen Kontaktdaten zu Dr. John haben wollen – kein Problem; überweisen Sie mir einfach 1000,- Euro; ich brauche die Kohle gerade. (s.o.)

P.S. 2: Dr. John kann selbstverständlich auch gegen das Corona-Virus und gegen dessen Kollateral-Schäden helfen; sonst wäre er ja ein schlechter Zauberwirker.

England macht den Abmarsch. Mein Mini Cabrio ist da.

Es ist Brexit-Day. Das Inselvolk mit den so liebenswert schrulligen Traditionen (deftiges Frühstück, Linksverkehr, Pfund) und der so sympathisch einfach zu erlernenden (bzw. zu radebrechenden…) Sprache verabschiedet sich aus der EU. Das ist traurig. Weil England bzw. Großbritannien natürlich ganz fundamental zu Europa gehört. Und irgendwie, trotz aller vielleicht sogar nachvollziehbarer Kritikpunkte, hat die EU ein gutes und notwendiges Werk vollbracht: Nämlich die zwischen den europäischen Staaten immer noch bestehenden Vorbehalte und Animositäten auszubügeln, trotz aller kulturellen und historischen Zusammengehörigkeit.

Im Zweifelsfall eben durch zentralistische und bürokratische Regeln und Vorschriften, über die sich dann alle Betroffenen gleichermaßen aufregen können. Freude, schöner Götterfunke! 🙂

Aber ok – eine kleine, eine winzige Mehrheit (die vielleicht gar keine Mehrheit war…) hat bei einem (Troll-manipuliertem…) Referendum, das von mutwilligen Politikern eingetütet worden ist (in völliger Fehlspekulation bzw. kalt lächelnder Zielstrebigkeit…), eine Entscheidung getroffen. So funktioniert (oder funktioniert vielleicht auch nicht…) Demokratie.

Embed from Getty Images

Für mich persönlich ist der Brexit auch einigermaßen tragisch. Da schlagen nicht nur die zahlreichen (unbezahlten…) journalistischen Versuche zu Buche, zu verstehen oder gar erklären zu können, was “Backstop” bedeutet. 🙂 Viel dramatischer ist für mich natürlich der Wegfall der relativ günstigen Einkaufsmöglichkeiten für Golf-Equipment. Das war bislang vergleichsweise billig, bei englischen Händlern Schläger, Klamotten oder Bälle zu bestellen. Erst recht, nachdem die Briten aufgrund der Brexit-Erwartungen ihren Pfund-Kurs geschrottet hatten 🙂

Und nun? Was wird mit Umrechnungskursen, Versandkosten und ggf. Zollgebühren? Das sieht echt nicht gut aus; bei aller Sympathie für das Golf-Mutterland 🙂 Aber ok; eigentlich bin ich eh für die nächste Zeit ausreichend versorgt. Und wenn England jetzt prohibitiv teuer wird, dann fahr ich eben nach Irland zum Golfen 🙂 Aber meine Grundsympathie ist ja da. (Natürlich auch wegen der vermeintlich leichten Sprache…) Und deswegen hab ich mir eben auch ein Mini Cabrio gekauft. Um damit mal (ab und zu…) zu Golfturnieren hier im Umland von Köln zu fahren – mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das nämlich zwar möglich, aber teilweise etwas sehr aufwendig.

Die Karre hab ich ausgerechnet heute; am Brexit-Day abgeholt. Ein eigentlich doch recht britisches Auto, mit einem sehr eigenwilligen Design und Fahrverhalten. Seit geraumer Zeit gehört Mini ja zu BMW; auch das kann man nun aufgrund der englisch-deutschen Geschichte problematisieren oder auch nicht – immerhin haben wir denen das regierende Königshaus gestellt 🙂 Über die ganze Konstellation kann man bestimmt Jahre und Jahrzehnte trefflich nachsinnen. Auf jeden Fall hab ich als überzeugter Europäer bei meiner Karre selbstredend das aufpreispflichtige “LED-Licht-Paket” genommen. Mit britischen, jetzt aus der zurückbleibenden EU-Perspektive verdammt nostalgischen Rückleuchten.

Tschüss dann! Ich komm aber trotzdem gern mal nach St. Andrews.

Unfassbar dreiste Abzocke? Regionale EnergieWerke GmbH

Das hier aus einem Leserbrief in der aktuellen Finanztest-Ausgabe 2/2020 zieht einem so ziemlich die Socken aus:

Auf der ersten Seite dick eine super-tolle Preissenkung in Höhe von  0,01 Cent pro kWh, auf der zweiten Seite eine Preiserhöhung von 39,96€ jährlich auf 35€ monatlich, also völlig absurde 420€ jährlich – extra versteckt bzw. schwerer lesbar gemacht durch die ausgeschriebenen Ziffern. Klar, weil die saubere Firma ja “kontinuierlich in die Qualität unserer Dienstleistungen, reibungslose Abläufe und kundenorientierte Serviceleistungen” investiert.

Embed from Getty Images

“Meine Damen, meine Herren – ich erwarte ihre Vorschläge für unser diesjähriges Kundenanschreiben!”

Wie gesagt, so etwas unfassbar dreistes hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich kann da ähnlich wie bei Enkeltrick-Betrügern oder Online-Verschlüsselungs-Cyberganoven etc. nur staunen: Wie können solche Typen morgens noch in den Spiegel gucken, ohne dass ihnen die Ravioli vom Vortag wieder hochkommen? Wobei ja eindeutig Kriminelle noch wenigstens mit offenen Karten und einem angemessenen Einsatz spielen – wenn sie erwischt werden, landen Sie im Knast. An der Borderline der Legalität herumlavierende Sportsfreunde fühlen sich hingegen bei ausreichender moralischer Verrottung als ganz normale Geschäftsleute – zur Untermauerung dieses Eindrucks nach außen hin und für ihr in-den-Spiegel-schau-Problem tragen sie daher auch gern Anzug und Krawatte 🙂  (Cum-Ex 🙂 … )

Aber apropos juristischer Einordnung: Bei Online-Verbrauchergeschäften hat der Gesetzgeber ja mittlerweile dafür gesorgt, die Abzock-Versuche etwas zu erschweren. Da muss dann die komplette Summe deutlich genannt werden, inklusive aller Gebühren und Versicherungsleistungen, und der Kunde muss dann auf einen klaren Button klicken: “Jetzt zahlungskräftig bestellen”. Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass eine Preiserhöhung wie oben abgebildet, in der die Verteuerung ganz eindeutig und absichtsvoll verschleiert wird, rechtwirksam sein kann, wenn der Kunde nicht sofort und ausdrücklich widerspricht. (Nebenbei, wie will denn das Unternehmen überhaupt nachweisen, dass der Schrieb dem Kunden tatsächlich zugegangen ist?)

Also, ich hoffe mal, dass das juristisch nicht haltbar sein würde (wobei nur ein Bruchteil von Kunden, die die Erhöhung wie geplant überlesen haben, den Rechtsweg einschreiten wird – auch das gehört natürlich wiederum zur Kalkulation der ganzen Masche dazu…). Ich hoffe das sehr – sonst müsste ich wieder mit dem Herumbrüllen anfangen wie in der ersten Version dieses Textes 🙂

Ich kann keine 3,49 Euro überweisen. Wegen PSD2

Arrrgh!! Grrrg!! Hmmpf!! Seid ihr wahnsinnig, ihr Vollhorste ???

Ja, offenbar. Ich habe gerade versucht, 3,49 Euro per Paypal zu zahlen. Für eine Tages-KFZ-Versicherung. Meine Kreditkarte, die bei Paypal hinterlegt ist, ist die Bahncard-Kreditkarte, herausgegeben von der Commerzbank. Die Commerzbank ist ja eh ein Unternehmen, das, sagen wir mal, in etwas schwierigen Umständen schwebt. Die Commerzbank bekommt es auch seit Jahren nicht hin, dass man eventuell mit zeitgemäßem Verfahren auf die Kreditkarten-Abrechnungen per Banking-Software zugreifen kann.

Geschenkt. Jetzt möchte ich gerade mal beschissene 3,49 Euro per Paypal zahlen für eine Eintages-Autoversicherung. Ich bekomme eine beschissene Fehlermeldung: “Ihr Kreditkartenanbieter hat den Transfer mit Ihrer Mastercard x-xx49 ueber 3,49 abgelehnt.” WTF!! Komisch. Vor ein paar Tagen gingen doch Käufe bei Allbirds über viel größere Summen problemlos raus? Ok. Ich kram den beschissenen Zettel aus, den ich vor einiger Zeit bekommen hab von der Commerzbank. Bekanntlich ist aber in der Zwischenzeit das Ultimo für die Umsetzung von PSD2 von der Bafin auch wieder gekippt worden…

Blicken Sie hier durch?

Ich nicht. Kann ich jetzt mein schon vorhandenes Passwort bei dem ohnehin sehr zweifelhaften Verfahren bestätigen/aktivieren, muss ich ein neues generieren – oder kann ich den ganzen Scheiß abschalten? Ok, ich versuch mal Option 2 mit dem Briefchen. Nur leider: bei dem F…-Briefchen lässt sich das beschissene Top-Secret-Abdeck-Papierchen nicht zuverlässig abziehen.

Seid ihr wahnsinnig, ihr Vollhorste und Voll… (oh, tschuldigung, das ist jetzt nicht politically correct…) ??? Geht’s hier um 3,49 Euro oder um die Weltherrschaft?? Bei diesen Realitäts-Bedingungen: PSD2 ist doch leider vollkommen utopisch.

PS 1  – mit der anderen Mastercard geht’s auch nicht. 3,49!!!

PS 2 – mit GiroPay gehts. Ihr Irren!! Ihr Wahnsinnigen!! Gut, dass ich keine Uzi habe. Aber ein Eisen 6!!!

PS 3 – nachdem ich drüber geschlafen und mich wieder abgeregt hab: Oder lag das an der zu geringen Summe?

PS 4 – nachdem ich gestern den Rant über PSD2 gebloggt hab, trudelt heute morgen diese hübsche Mail ein:

 

Hilfe!! Bin ich unter die Spear-Phisher geraten? Natürlich bin ich nicht so irre, auf den Link zu klicken, um dann interaktiv verwurstet zu werden. Und trotzdem plingt dann auch noch mein Antivirenprogramm auf und hat einen Trojaner im Browsercache gefunden:

 

 

 

 

 

 

 

Hilfe!! Aber wartet nur, Sportsfreunde! Ich hab ja schon mal an anderer Stelle geschrieben, was ich mit euch mache!

Telekom-Mail nicht gecheckt? Tja, Pech gehabt.

Eigentlich verhalte ich mich ja als aufgeklärter Netz- und Telekommunikationsbürger – noch dazu mit dem beruflichen Hintergrund – ganz normal: Anrufe von irgendwelchen Callcentern, die trotz meines tellows-Spam-Filters durchkommen,  werden sofort nach Identifikation (rausch, rausch, radebrech… “spreche ich mit Herrn Gessat? Das freut mich.”) weggedrückt. Die Trillerpfeife ist ja leider verboten – da macht man die Opfer zu Tätern 🙂

Irgendwann im Mai hat mich mal notorisch T-Mobile angerufen – das hab ich zwar anhand der Nummer erkannt, aber immer tapfer weggedrückt. Und irgendwann – da war ich wahrscheinlich besoffen – habe ich den Anruf dann doch tatsächlich entgegengenommen. Schließlich bin ich ja in einer Geschäftsbeziehung zu den Sportsfreunden; vielleicht haben die ja etwas relevantes zu sagen. Hatten die auch. Ein Super-Angebot für mich.

Doppeltes Datenvolumen nämlich bei identischem Preis für mein Mobilfunk-Paket. Toll. Ich frag die Dame oder den Herrn – das weiß ich schon nicht mehr – ich glaube aber, eine Dame, mehrmals ausdrücklich: Ich bekomme da das doppelte Datenvolumen, aber es ändert sich nix am Preis und nix an der bestehenden Laufzeit des Vertrages? Korrekt. Also mach ich das und sag ja. Am Telefon.

Böser, böser Fehler. Ein paar Monate später schau ich mal auf meine turnusmäßig per Email eintrudelnden Rechnungen und stelle fest: Mein Monats-Salär ist plötzlich um 12 Euro hochgegangen, seit Juni. Und beim Blick in meinen Kunden-Account bei T-Mobile wird klar: Ich hab da angeblich einen Tarifwechsel durchgeführt. Von “Magenta Mobil S” auf “Magenta Mobil M”. Nur stimmt das eben gar nicht, das ist definitiv Bullshit oder Betrug (oder ein Fehler, um das mal ganz zärtlich zu formulieren…).

Ich ruf also nach meiner Entdeckung bei der Telekom-Hotline an. Schilder das Gespräch – da war ausdrücklich von verdoppeltem Datenvolumen bei gleichbleibendem Preis die Rede. Ich fordere die Hotline-Dame auf, doch mal auf meinen Datenvolumen-Verbrauch zu schauen – ich nutze schon das bisherige Kontingent bei weitem nicht aus. Welche Motivation sollte ich also haben, einen teureren Tarif mit mehr Volumen zu buchen? Ich fordere die Dame auf, doch mal in den Mitschnitt des Gesprächs reinzuhören – der ist aber selbstredend aus Datenschutzgründen mittlerweile gelöscht.

Tja – das sei natürlich denkbar, dass die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter damals im Mai nach dem Gespräch mit dem Finger in die falsche Spalte (ja klaro…) gekommen ist und statt der Erweiterung des bestehenden Tarifs den Wechsel zum neuen Tarif gebucht hat. Aber ich hätte doch – laut ihren Unterlagen – die Bestätigung des Tarifwechsels per Email bekommen und der nicht innerhalb von einem Monat oder so widersprochen? Das sei dann leider mein Fehler.

Sowas nicht sofort zu lesen, kann Fantastilliarden kosten. Jedenfalls laut Telekom.

Stimmt. Ich hab die Email bekommen. Ich bekomme halt jeden Tag so einige Emails 🙂 ; und ich schau da nicht unbedingt in alle direkt sofort rein. Manchmal nehme ich einfach an, dass der Inhalt nicht so super-direkt-relevant ist – und das könnte z.B. auch durchaus bei Mails von der Telekom zutreffen. In dem Fall habe ich vielleicht gedacht – ich habe ja nix kritisches bestellt oder verändert, also steht da in der Mail das drin, was wir vereinbart haben – nämlich Ausweitung des Datenvolumens bei ansonsten unveränderten Bedingungen.

Da haben wir natürlich jetzt ein interessantes juristisches Problem: Wenn ich in mir zugeschickten Mails, meinetwegen eben auch von Geschäftspartnern, nicht zeitnah und vielleicht nicht aufmerksam genug reinschaue – werden dann nicht zutreffende Vertrags-Behauptungen automatisch wirksam? Wenn die Telekom da in der Mail jetzt reingeschrieben hätte, dass ich ab Juni 50.000 Euro für meinen Mobilfunkvertrag zu zahlen hätte, dass ich ab dem Zeitpunkt jeden Tag 500 Liegestütze und 3000 Kniebeugen zu absolvieren hätte – wäre das dann juristisch wirksam?

Und: Wie will die Telekom überhaupt nachweisen, dass ich diese Mitteilung über eine angebliche Vertragsänderung überhaupt bekommen habe? Ich könnte mich da tierisch drüber aufregen. Meine Lehre aus der ganzen Geschichte – und das würde ich auch jedem/jeder Telekom-Kundin/Kunden raten: Bei einem Hotline-Anruf sofort auflegen. Vertragsänderungen nur schriftlich machen. Bei mir persönlich gibt es ja noch einen kleinen Trost: Ich kann selbst so eine gar nicht bestellte Vertragserweiterung von der Steuer absetzen.

Und noch ein Trost: bei dem M-Tarif ist dann auch die Flatrate (StreamOn-Music&VideoMax-Option…) für Audio- und Video-Streaming-Dienste inklusive. Von Spotify über Netflix bis hin zu Sky. Das verstößt zwar wahrscheinlich gegen die Netzneutralität. Aber wenn man schon selbst abgezockt wird, muss man pragmatisch sein. Ich hab das also direkt aktiviert. Die Kosten werden sozialisiert, sorry – wie bei den Finanz-Heuschrecken-Profiteuren. Aber die Telekom ist ja immer noch weitgehend ein Staatsunternehmen; die Raustu und Reintu-Taschen liegen also eng beieinander. Hoffentlich liest hier mein Finanzamt nicht mit.

Allbirds. Total nachhaltig. Wie Leonardo DiCaprio

Ich versuche ja ständig, in Sachen Nachhaltigkeit und Coolness so einigermaßen auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Wer weiß, vielleicht erbarmt sich ja doch einmal ein schmuckes Weiblein, den Lebensabend eines weißen, alten Mannes zu verschönern. Insofern hat mich natürlich dieser Internet-Fund in höchste Alarmbereitschaft versetzt: “Obama, DiCaprio, Kutcher, Jackman – Wieso alle Stars den gleichen Sneaker tragen“.

Ja, verflucht noch mal – wieso? Weil die Treter aus neuseeländischer Wolle oder (in der Sommer-Version) aus Eucalyptus-Baum-Fasern eben so wahnsinnig nachhaltig sind. Die Sohle ist aus einem Zuckerrohr-Kunststoff, die Verpackung beim Versand selbstredend recycled. Die Schnürsenkel sind aus recyceltem Kunststoff, und die Anmutung, zumindest bei den Wolle-Tretern ist so irgendwie zwischen Filz-Pantoffel und “ich-bin-ganz-cosy-und-soft-und-insofern-ein-ganz-toller-und-verantwortungsvoller-Partner-für-fortpflanzungswillige-Frauen”.

Ich hoffe, das kommt auch so an. Auf jeden Fall hab ich erst mal die “Wool Runners” für 110,- bestellt. Die gefallen mir auch, obwohl die nach ein paar Stunden Tragezeit (mit frischen Socken…) etwas fischig riechen.

Aber man kann die sogar in der Maschine waschen. Direkt nach dem Erstkauf war da plötzlich ein neues Modell da – die “Mizzles”, die auch etwas unfreundlicherem Wetter widerstehen sollen. Ich kauf das auch noch (130,-), zusammen mit einem Paar Hiders-Socken, die Dinger kosten 14€, sind aber auch total nachhaltig, weil die aus 48% Tencil, 21% Wool, 15% Recycled Nylon, 7% Recycled Polyester, 7% Polyester und 2% Spandex bestehen.

Jetzt bekomme ich heute die Socken schon mal vorab per DPD-Zustellung – da ist also ein Lieferwagen extra durch die Gegend gefahren. Und dann kommen demnächst die Schuhe, nehme ich an. Hab ich (bzw. hat Allbirds…) jetzt das Klima gerettet oder eher nicht? Schwierige Sache. Ich hoffe, wenigstens der Leonardo-DiCaprio-Effekt ist nachhaltig.

Friedrich Merz will reden. Darf er natürlich auch. Nur mit der Kanzlerschaft wird das definitiv nix.

Die CDU hat’s auch schwer. (“Auch”; weil die SPD es ja nun mal definitiv total schwer hat…) Da ist zwar eine Kanzlerin, die seit zig Jahren im Amt ist und dabei gar nicht mal so eine schlechte Figur abgegeben hat; selbst für nicht-CDU-Wähler… Andererseits klar: Die Partei ist unter Angela Merkel massiv nach links mitte rübergeschwenkt; auf einstige SPD-Positionen. Dazu noch die “Wir-schaffen-das-Flüchtlings-Aktion” – das ist schon harter Tobak für viele Bürgerinnen und Bürger draußen im Lande.

Embed from Getty Images

Allerdings: Wenn nun ein Heuschrecken-Profiteur und Besserverdiener wie Friedrich Merz meint, er könne künftig wieder irgendeine größere Rolle in der ehemaligen Volkspartei spielen, dann ist dies ziemlich grenzwertig. Möglicherweise hat Merz eine gewisse Expertise in wirtschaftlichen Zusammenhängen, möglicherweise hat er auch recht in der Bewertung bestimmter Dinge – von einer übergeordneten, elitären Perspektive aus nämlich. Das finden auch ein paar Leute mit übergeordneter, elitärer, besserverdienender Perspektive toll.

Das Wahlvolk allerdings ganz bestimmt nicht. Ohne über irgendwelche anderen Figuren richten zu wollen, die vielleicht auch nicht so ganz super performen, wie dies (aus CDU-Perspektive…) eigentlich zu hoffen stand: Friedrich Merz ist auf jeden Fall definitiv nicht massen-wählertauglich. Nicht mal bei der CDU. Die Sache ist die: Der programmatische Schwenk unter Angela Merkel ist ja nicht aus Jux und Dollerei passiert, sondern hat gesellschaftliche Veränderungen abgebildet. Die ganz großen konservativen Milieus, die früher mal eine gewisse Stammwählerschaft der CDU abgegeben haben – die gibt es schlicht nicht mehr.

Rechts von der CDU hat sich nun die AfD etabliert. Die wird möglicherweise von Leuten gewählt, denen die CDU mittlerweile “zu links” oder zu progressiv ist. Aber die sind garantiert weder elitär noch besserverdienend und ganz bestimmt keine Merz-Wähler. Ob die ehemaligen Volksparteien aus dieser Klientel tatsächlich nennenswert Wähler zurückgewinnen können, ist sehr fraglich. Ansonsten bleiben halt die übrigen 70% der Bevölkerung, die sich aber in ihren Lebensumständen und Ansichten so weit angenähert haben, dass in Prinzip alle Parteien für ein Kreuzchen in Frage kommen. Im Grunde alles potentielle Wechselwähler.

Und da muss halt eine Kandidatin oder ein Kandidat vor allem eines mitbringen: Eine Ausstrahlung, ein Image, das maximal integrativ wirkt. Winfried Kretschmann hat so eine Ausstrahlung, Friedrich Merz ganz bestimmt nicht. Und so einen Imagewechsel kann man auch nicht glaubwürdig hinbekommen. Das nicht zu erkennen ist eigentlich ein Armutszeugnis für die unbestreitbare Intelligenz des Kandidaten. Also mal meine Diagnose und mein Ratschlag (für etwaige Honorarzahlungen nenne ich gern auf Anfrage meine Kontonummer…): Ein Ministeramt (Wirtschaft/Finanzen) in einer künftigen Regierung wär doch problemlos drin. Die Kanzlerschaft: no way.

Nachklapp 7.11.2019 – angeblich sehen ja 42% der Wähler laut ARD-Deutschlandtrend Friedrich Merz als “guten Kanzlerkandidaten” vorne. Martin Schulz ist ja bekanntlich auch souverän und ungefährdet Kanzler geworden.

Nachklapp 11.2.2020 – AKK hat es endgültig vermasselt. Aber dass die Heuschrecke trotz des Rückzugs vom Heuschrecken-Posten endgültig Massen- und Volkspartei-kompatibel geworden ist, das glaube ich immer noch nicht. Wobei ich mit vielen Merz-Positionen durchaus was anfangen kann. Aber ich bin ja auch erstens reaktionär und elitär und zweitens bestimmt kein AfD-Wähler 🙂

Warum einen Markler beauftragen?

Ich habe gefühlt jeden Tag zwei, drei mal mehr, mal weniger aufwendig gestaltete Kärtchen oder Briefchen im Briefkasten liegen, in dem mir sehr freundliche, mitfühlende Menschen ihre völlig kostenlose Hilfe anbieten. Manchmal ist das Ganze auch als “Gutschein” deklariert, für ein “Wertgutachten”. Nur leider, leider, leider: Die schmucke Immobilie im schmucken (vom abartigen nächtlichen Fluglärm mal abgesehen, aber das muss man potentiellen Interessenten ja nicht sofort auf die Nase binden…) Villenviertel Marienburg, in der ich wohne – die gehört gar nicht mir. Sondern meinem sehr netten Vermieter, der auch unten im Haus wohnt. Und der vermutlich auch nicht verkaufen will.

Klarer Fall: Einen verkaufswilligen Immobilieneigner in einer exzellenten Wohnlage zu finden, das ist momentan der Jackpot für die Jungs und Mädels im immer schon etwas sportlichen Berufsfeld “Makler”. Das ist natürlich ein absolut seriöses Betätigungsfeld, da hatte ich noch nie auch nur den geringsten Zweifel dran. Der Gesetzgeber hat da ja so ein paar regulative Einschränkungen eingezogen; aber klar: Die Jungs und Mädels arbeiten ganz hart für ihre Kohle. Zumindest, wenn sie Ladenhüter an den Mann bringen sollen. Viel mehr Spaß machen aber eben so Dinger wie die hier in Marienburg.

Bei den Null- bzw. Minuszinsen am Markt stehen die Kaufinteressenten Schlange, da werden gerne auch mal Preise gezahlt, die noch vor kurzem (vielleicht auch irgendwann wieder?) Phantasie waren – und da springt natürlich auch für einen wackeren Makler leicht verdiente Extra-Kohle raus. Wenn man denn so einen seltenen Paradiesvogel identifizieren und ankobern kann, der seine Hütte verkloppen will oder muss. Da kann man schon mal in Werbematerial investieren und das rege und regelmäßig verteilen. Heute hatte ich ein besonders schönes Exemplar im Briefkasten:

Ich hätte da jetzt auch noch ein paar Fragen zu. Halten Sie es für möglich, dass die hoffnungsvollen Markler nicht wissen, wie ihr sportlicher Job eigentlich korrekt geschrieben wird? Halten Sie es für möglich, dass da eine Panne beim Drucken passiert ist, das aber niemand gemerkt hat? Oder dass es sehr wohl aufgefallen ist, aber die Karte aus Kostengründen trotzdem verteilt wurde? Lassen sich die Fragen 5, 11, 14 und 16 eigentlich mit “Ja oder Nein” beantworten? Würden Sie diese hoffnungsvollen Markler mit dem Verkauf Ihrer jackpot-Immobilie beauftragen? Ich helfe gerne weiter.

 

P.S. Beim Urlaub in Bayern habe ich ja noch einen Interessenten für unsere sportliche Markler-Truppe entdeckt:

Die 10.000 Ocken bitte auf mein Konto, ihr Markler!!

Unfassbare Abzocke. Unfassbare Blödheit und Gier.

Die neueste Anlagebetrug-Abzocke, die Tagesschau.de heute morgen gemeldet hat –  die hat schon ganz amtliche Ausmaße. Hunderte Anzeigen, zig Tausende Betroffene mit jeweils happigen “Anlage”-Summen im fünfstelligen Bereich – da kommen schon ganz nette Summen zustande… Der totale Wahnsinn:  Zocker-Plattformen für Geschäfte auf Optionen oder Futures sind eh schon etwas spekulativ 🙂 – insofern war/ist (die Plattform ist immer noch online…) die Warnung von “Option888.com” sehr ernst zu nehmen – bei den Trading-Geschäften kann ein Totalverlust auftreten, die Betreibergesellschaft haftet da logischerweise nicht für.

Freischwebend traden auf der Überholspur. Mit 0 Ahnung und 100% Geld-weg-Garantie. (Screenshot option888.com)

 

Der Witz ist nur – die Wixer von Option888.com und den anderen Plattformen haben mit dem Geld ihrer irren Kunden überhaupt nie getradet – die Kohle war sofort weg. Wenn man da mal ein bisschen googelt – und das hätten natürlich auch die armen Schlachtopfer der letzten Jahre tun können – das Strickmuster war immer identisch: Die aus den Social Media angekoberten Opfer haben da Kohle überwiesen. Dann ist eine angeblich gewinnbringende Transaktion passiert – der Kontostand in der famosen App bzw.dem Online-Konto ist hochgegangen.

Dann haben die Wixer das Opfer kontaktiert – das sollte doch bitte mehr anlegen, wo das Ganze doch so gut lief :)… Manche Wahnsinnige haben dem famosen Unternehmen eine Einzugsgenehmigung  auf ihre Kreditkarte eingeräumt, oder dem famosen persönlichen Berater freie Hand bei den Options- und Futures- und Cyberwährungstransaktionen gelassen. Weil das lief ja so gut. Auf der Fake-Website.  Da mal eben einen Wertzuwachs anzuzeigen, ist natürlich offen gestanden nicht so schwer.

Interessant wurde es ja jeweils, wenn irgendwelche “Anleger” mal versuchten, einen Teil ihrer Kohle wieder abzuziehen. Erfolgsrate: Null. Und das schon seit zig Jahren. Klar- bei einem (angeblichen…) Guthaben von 50.000 Euro musste eine Auszahlung ja erst “genehmigt” werden; das konnte dauern. Oder die eigentlich befasste Mitarbeiterin stellte sich als zugegebenerweise unfähig heraus; ein anderer Mitarbeiter übernahm und forderte aber erst mal eine neue Geldeinlage. Danach war dann wieder die unfähige Mitarbeiterin dran, die nun eine Klärung der Unstimmigkeiten  versprach.

Oder der mit “freier Hand” bei Transaktionen beauftragte Mitarbeiter tradete mal eben eine gewaltigen Verlust herbei – das könnte bei “freier Hand lassen” ja tatsächlich auch ohne bösen Willen passieren. Hier bei den famosen Betrügern rund um den famosen “Karsten L.” waren das aber einfach dreckige Abzock-Wixer, die überhaupt nie irgendwelche realen Transaktionen durchgeführt haben – das Konto und der Kontostand der Opfer war von vonherein einfach nur virtuell. Noch mal ganz klar – die Abzocke war eigentlich schon seit zig Jahren offensichtlich, es gab eine Bafin-Warnung bzw. ein Bafin-Verbot.

Bei so schönen Apps muss der Laden doch seriös sein. (Screenshot: option888.com)

Und was passierte von Seiten der Behörden bzw. der Polizei? Offenbar nix, über zig Jahre, in denen die Sachlage auch schon klar war. Ich weiß jetzt momentan noch nicht, wer eigentlich den heftigeren Schlag in die Fresse braucht. Die “Opfer”, die allen Ernstes bei einem risikolosen ZIns von 0% ihre Kohle in irgendwelche tollen Deals reinstecken, die 4, 5, 6; oder fantastilliarden % Rendite versprechen. Pro Monat bzw. Tag bzw. Trade; versteht sich. DIE RENDITE GIBT ES NICHT, IHR SCHWACHMATEN!!!  Oder die Betrüger, die ja “nur” gutgläubige, gierige Leute ausgenommen haben, die offenbar zuviel Geld hatten.

Aber nein – die Schuldigen in dieser Geschichte sind natürlich ganz eindeutig nicht die Opfer, sondern die unverschämten Betrüger; mit ihrer schillernden Vorgeschichte, dem unerhörten (aber natürlich in Relation zur abgezockten Kohle ausgesprochen angemessenen…) Aufwand  zur Täuschung, der unverschämten Dreistigkeit, bereits angekoberte und dann Verdacht schöpfende Opfer noch weiter auszumelken. Für so eine unverschämte Dreistigkeit kann ich eigentlich nur sagen: Arbeitslager und jeden Morgen Schläge auf die Fußsohlen und den Arsch. Ach so, ist nicht vorgesehen in unserem Rechtsstaat? Schade.