Schlagwort-Archive: Netz

Cyberwährungs-Mining als faire Einnahmequelle für Medien-Websites?

Ich bin ja bekanntermaßen sehr skeptisch, ob das Finanzierungsmodell „Werbung“ wirklich der Bringer im Internet ist. Die Banner und Einblendungen, die Tracking-Cookies und Scripte nerven nicht nur total ( oder auf Neusprech: sie konterkarieren das „Benutzererlebnis“ der User…) – sie liefern uns auch Sicherheitslücken aus und opfern unsere Privatsphäre im Tausch gegen einen vermeintlichen Gratis-Deal. Trotz irgendwelcher Beteuerungen an sich gutmeinender Webseiten-Betreiber: Vor den vielfältigen, inakzeptablen Kollateralschäden kann uns kein gutmeinender Webseiten-Betreiber schützen; und so greifen wir halt zu Script- und Werbeblockern.

Auf der anderen Seite: Medien wie Zeit, Faz, Süddeutsche und Spiegel Online, die nicht wie öffentlich-rechtliche Sender auf „garantierte“ Einnahme-Töpfe zurückgreifen können, brauchen ein funktionierendes Monetarisierungsmodell. Einfach eine Paywall-Schranke einrichten und dann sehen, wieviel das Angebot denn den „Kunden“ wert ist, das wäre die radikale marktwirtschaftliche Variante. Vielleicht funken wir „zwangsabgabenfinanzierte“ ÖR-Medien da mit unseren Angeboten auch noch irgendwie rein – ich glaube das zwar eigentlich nicht, dass ein tatsächlich relevantes Konkurrenzverhältnis besteht; aber zugegebenerweise: Aktiv den Geldbeutel zücken fällt schwerer, als zu zahlen, weil man muss.

Aber vielleicht könnten ja reichweitenstarke Medien auf ein Konzept aufspringen, das bislang eher von Malware-Autoren oder den Betreibern zweifelhafter Websites ausprobiert wird: Nämlich, ihre Besucher Cyberwährungen schürfen lassen. Ich hätte jedenfalls überhaupt kein Problem damit, einer Website 80% meiner CPU- oder GPU-Ressourcen zur Verfügung zu stellen, während ich gerade die angebotenen Artikel lese, die Videos schaue oder Audios höre. Möglicherweise ergäbe das einen wesentlich zuverlässigeren Anhaltspunkt dafür, welche Inhalte für das Zielpublikum relevant sind (Verweildauer statt kurzes Clickbait-Headline-Anklicken…). Und auch Klickbetrug hätte sich beim Konzept „mine per view“ erledigt – die ganz große Frage ist halt nur, ob die erzielbaren Einnahmen pro (tatsächlichem, nicht gefakten…) Besucher mit denen beim Werbe-Modell vergleichbar sind.

Foto-Fake: Surfender Kriegsreporter hält Medien zum Narren

Es ist alles nur geklaut. Eduardo Martins, der blendend aussehende Fotograf aus Brasilien mit der tragisch-bewundernswerten Lebensgeschichte hat sich im Netz ein attraktives Alter Ego besorgt – aus den Instagram- und sonstigen Social Media-Accounts des Surflehrers (und Fotografen…) Max Hepworth-Povey. Und das Material, das er bei renommiertesten Auftraggebern wie BBC Brasilien, Wall Street Journal und Getty Images unterbringen konnte – das stammt ebenfalls aus dem Netz, von anderen, richtigen Kriegsfotografen.

Bild: BBC

Mit Photoshop umgehen kann Martins – wer immer sich hinter diesem Namen wirklich verbirgt – auf jeden Fall. Denn die Fotos, die ihn selbst in den Krisengebieten zeigen, mitten im gefährlichen Einsatz, die sehen ja sehr überzeugend aus. Aber sie zeigen immer Hepworth-Povey; mal das Gesicht, mal der Oberkörper hineinmontiert in wiederum geklaute Bilder. Dass sich eine spektakuläre, attraktive Biografie mit großer Resonanz im Netz später als zusammenfantasiert und erlogen herausgestellt hat, ist nicht neu – und Hochstapler gab es auch schon in analogen Zeiten.

Aber dass sich angebliche Qualitätsmedien – nach all den vorangegangenen Erfahrungen um gefakte Fotos aus Kriegsgebieten, nach allen penibel dokumentierten neuen Vorschriften und Richtlinien zur Verifikation von Bildmaterial – durch ein schlichtes horizontales Spiegeln geklauter Bilder zum Narren halten lassen können (und dass auch die Google-Bildersuche in diesem Punkt blind ist…), das ist schon ein richtiger Kracher. Und so dürfte es wohl zutreffen, was einige der „Kollegen“, die den Fake nun entlarvt haben, vermuten: Es sind noch zig andere „Eduardo Martins“ unterwegs im Geschäft mit den spektakulären, emotionsträchtigen Fotos – auf dem Jahrmarkt der Social-Media-Eitelkeit sowieso.

Deutschlandfunk Nova · Foto-Fake: Der surfende Kriegsreporter

..Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 07.09.2017 (Moderation: Diane Hielscher)

Alibaba bringt „Zahlen mit einem Lächeln“

Am Bahnhof Südkreuz in Berlin lauft ja gerade ein Videoüberwachungs-Pilotversuch, da will die Polizei herausbekommen, wie gut Gesichtserkennung in einem belebten, öffentlichen Raum funktioniert und ob das dann dazu taugt, Personen zu identifizieren, nach denen gefahndet wird. Das Projekt ist sehr umstritten – inzwischen ist vielleicht auch etwas Alarmismus lautgeworden – aber Kritiker sehen die Überwachungskameras als unzulässigen Eingriff in die Privatsphäre unbescholtener Bürger. In China gehören Gesichtserkennungssysteme zumindest in Großstädten schon weitgehend zum Alltag – als Zugangskontrolle zu Gebäuden oder beim Einsteigen in die U-Bahn. Jetzt testet der Online-Händler Alibaba ein System, bei dem man mit einem Lächeln bezahlen kann – bei Kentucky Fried Chicken.

Dahinter stecken nicht etwa Sorgen über fettige Finger, die andere Bezahlkonzepte problematisch erscheinen lassen könnten. Alibaba und KFC sind geschäftlich verbunden. Und zu Beginn des Pilotversuchs muss die Hähnchen-Rechnung auch noch zusätzlich mit einer Mobilfunknummer-Eingabe legitimiert werden – so ganz trauen die Macher ihrer Gesichtserkennungs-Software offenbar auch noch nicht. Aparterweise stellt das System aber schon beim Eintreten registrierter Personen in den KFC-Shop Betrachtungen darüber an, welche Hähnchenteile die Person wohl gleich bestellen wird. Predictive Chicken Eating sozusagen.

Auch andere Umsetzungen von Gesichtserkennung führen in China (und hoffentlich bald ja auch in Deutschland…) zu verblüffenden Resultaten: Beim „Beer Festival“ in Qingdao sind der Polizei 25 gesuchte Personen ins Netz gegangen, darunter ein Mann, der seit über 10 Jahren auf der Flucht war. Und an chinesischen Straßenkreuzungen können dank der neuen Technik nun auch Über-Rot-geh-Sünder identifiziert und direkt individuell beschämt  werden. Hallo, ja Sie, Herr Gessat – es ist Rohoht!! Zum Glück ist ja Gesichtsverlust hierzulande nicht soo schlimm wie in Asien.

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 04.09.2017 (Moderation: Diane Hielscher)

Populär auf Instagram: Schönheits-OPs vom Friseur statt vom Fachmann

Auf Instagram, da geht es eher nicht um innere Werte. Sondern halt darum, irgendetwas möglichst attraktiv zu präsentieren. Sich selbst zum Beispiel. Die Klamotten, das Outfit, das Styling. Oder eben das eigene Gesicht oder den eigenen Körper. Und da kann man ja bekanntlich auch notfalls etwas nachhelfen: Schönheitsoperationen sind ein Riesen-Thema bei Instagram, und anscheinend sind da viele Interessenten auch gar nicht besonders wählerisch, bei wem sie sich unters Messer legen – das ist jedenfalls das Ergebnis einer aktuellen Studie aus den USA.

Robert Dorfman, Medizin-Student an der Northwestern University hat da jetzt für seine Studie 21 besonders populäre Hashtags ausgewählt, die etwas mit Schönheits-Operationen zu tun haben – und die Instagram-Postings untersucht, in denen diese Hashtags vorkamen. Das Resultat: Bei den populärsten Postings, die Operationen anpriesen, waren die richtigen Fachleute, also zertifizierte plastische Chirurgen in der Minderheit. Es fühlen sich offenbar viele berufen, die EIngriffe von Fettabsaugen über Schlupflider-Lupfen bis hin zu drastischen Eingriffen in die menschliche Anatomie durchzuführen.

Den auto-tuning-willigen Kunden ist das Risiko offenbar entweder nicht bewusst oder egal. Kein Wunder, wenn der Verstand eh schon nicht mehr so die Hauptrolle spielt. Dabei kommt es doch, wie aus berufenem Munde bezeugt, auf die inneren Werte an.

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 31.08.2017 (Moderation: Till Haase)

Ad-Blocker auf Mobilgeräten: Fehlanzeige

Die Diskussion um Werbeblocker ist ein Dauerbrenner – vor kurzem hat ja Eyeo, Anbieter des weit verbreiteten „AdBlockPlus“ wieder mal einen juristischen Sieg einfahren können. Andererseits haben verschiedene Content-Anbieter, u.a. auch Spiegel Online, offenbar „erfolgreich“ nachgerüstet – wer die Seiten mit AdBlockPlus oder auch einem Adblocker auf dem iPad ansteuert, wird nun praktisch auf allen Artikeln mit einem Anti-Blocker-Nagscreen zur Wieder-Zulassung der Anzeigen-Herrlichkeit aufgefordert. Eine ganz, ganz schwierige Kosten-Nutzen-Rechnung…

Auf Mobilgeräten spricht eigentlich noch mehr als am Desktop für das Blocken: der Platz auf dem Display ist knapp, vor allem aber verlangsamt Werbung signifikant den Seitenaufbau und verbrät das meist limitierte Daten-Kontingent des Users. Als Apple mit iOS 9 und den 64-Bit-Geräten erstmals Werbeblocker im App Store zuließ, sahen weite Kreise der Werbeindustrie und der Content-Anbieter den Untergang des Abendlandes kommen. Ausgerechnet die zahlungskräftigste Klientel sollte sich ausklinken können?

Nun stellt sich heraus – Pustekuchen, Werbeblocker spielen auch Mobilgeräten praktisch keine Rolle; jedenfalls wenn man der „gut unterrichteten“ Quelle von „The Register“ folgen will. Offenbar sind die Leute doch zu faul, zu geizig, oder selbst mit den paar Einstellungen zu überfordert, sich einen AdBlocker zu installieren. Selbst die, die einen haben, nutzen den offenbar nicht konsequent. Da könnten ja eigentlich bei Werbeindustrie und Content-Anbietern die Champagnerkorken knallen. Aber noch mal Pustekuchen. Klick-Betrug ist wohl inzwischen auch so sehr Mainstream, dass alle theoretisch schönen Werbe-Bilanzen katastrophal verhagelt werden.

Laut dem von „The Register“ zitierten Experten sind 43% der Ad-Impressions, also der Klicks betrügerisch: Das sind eben keine Menschen, die sich für ein Produkt interessieren, sondern Bots oder Klickfarmen. Der Schaden – der die Anzeigen-Verkäufer wie Google schwer trifft, vor allem aber natürlich die Anzeigen-Schalter, soll im laufenden Jahr 2017 ein Volumen von 16 Milliarden Dollar erreichen; es gibt allerdings auch etwas vorsichtigere Schätzungen. Google ist jedenfalls unter Zugzwang und erstattet den geprellten Kunden ihren Schaden – und versucht selbst, Klickbetrüger durch bessere Algorithmen effektiver zu entlarven.

Vielleicht ist aber auch das ganze Mainstream-Finanzierungsmodell des Internets: Mist.

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 28.08.2017 (Moderation: Till Haase)

Bundesinnenministerium verbietet linksunten.indymedia.org

Ich muss ja zugeben: Mir selbst sind Linksradikale irgendwie einen deutlichen Tick lieber als Rechtsradikale. Bei den Linken schwebt wenigstens noch eine grundsätzlich sympathische und humane Utopie im Hintergrund: Gerechtigkeit für die Unterdrückten und Ausgebeuteten, Freiheit und bedingungsloses Grundeinkommen für alle 🙂 , wirtschaftlicher „Erfolg“, Abzocke und abgezockte oder geerbte Kohle dürfen keine Legitimation für politische Macht sein usw. usw. Wie heißt es doch so schön: „Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn.“ Weil die Utopie halt nicht praxistauglich ist.

Rechtsradikale oder Nationalisten hingegen sind einfach nur bescheuert – wie man auf die Zugehörigkeit zu einer „Nation“ oder einer „Rasse“ „stolz“ sein kann, entzieht sich meinem Verständnis. Die eventuellen hochgejubelten Leistungen oder Verdienste haben ja irgendwelche Individuen erbracht, übrigens auch meist einfach so, ohne irgendeine Verbindung zur „Nation“ oder „Rasse“ – und natürlich kann kein kurzgeschorener Neo-Nazi die kulturelle Leistung von Goethe und Schiller für sich reklamieren; was der Ku-Kux-Klan oder auch türkische Nationalisten oder salafistische Attentäter für sich reklamieren wollen, erschließt sich mir auch nicht: Ein kriminelles Arschloch und ein ungebildeter Versager bleibt halt ein kriminelles Arschloch oder ein ungebildeter Versager. Egal was da Imame, Aufhetzer oder letztlich sogar US-amerikanische oder türkische Präsidenten schwafeln …

Aber mal ganz klar – weil ja nach den G20-Krawallen in Hamburg der Vorwurf einer einseitigen Wahrnehmung in Richtung „Systempresse“ geäußert worden ist: Letztlich sind Rechtsradikale und Linksradikale Idioten und Bewohner einer Parallelwelt, die mit der Wahrnehmung der einigermaßen normal tickenden normalen Bevölkerung nichts zu tun haben. (Und nein – wir wollen auch nicht von euch Idioten/Exoten aufgeweckt/bekehrt/zwangsbekehrt werden… „Warnung: Auf der Autobahn A3 kommt ihnen ein Geisterfahrer entgegen. ‚Wieso einer? Hunderte!'“) Nee, ihr seid die Geisterfahrer! Also von daher – ich habe die Bullenschweine-Feinde von linksunten.indymedia.org bislang immer eher als nicht ganz zurechnungsfähige, irgendwie links-folkloristisch Verwirrte aufgefasst.

 

Wenn das Bundesinnenministerium die Plattform jetzt verbietet (anscheinend gibt es ja mit der Durchsetzung noch einige Probleme 🙂 ), habe ich dafür ehrlich gesagt weitgehendes Verständnis. Wieso sollten wir Neo-Nazi- und Salafisten-Seiten aus dem Netz kicken und von amerikanischen Mainstream-Akteuren wie Twitter und Facebook die Einhaltung europäischer und deutscher Gesetze fordern – und von einer „autonomen“ linksextremistischen Seite nicht?

Netzwerk von radikalen Linken offline: Verbot von linksunten.indymedia.org · Deutschlandfunk Nova

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 25.08.2017 (Moderation: Thilo Jahn)

 

P.S. Die letzten Mohikaner von linksunten.indymedia.org haben eine Botschaft voller Cyberspace-Neo-Poesie und rätselhafter Bildsymbolik auf ihre Seite gestellt. Und wem der Text in all seinem geradezu rührenden Gestus irgendwie schon wieder reichlich von gestern vorkommt, hat recht – mittlerweile trampeln Mainstream-Politiker ungeniert durchs Neuland einher. Übrigens – sich für irgendwie exterritorial zu erklären, garantiert auch noch nicht, dass man nicht einen an der Klatsche hat – siehe „Reichsbürger“…

Neues zur Social-Media-Kontrolle bei einer Einreise in die USA

Dass bei der Visumerteilung und der Einreise in die USA auch bestehende Social-Media-Accounts angegeben werden werden müssen, hatte ja beim Bekanntwerden der Neuerung – noch in der Amtszeit von Barack Obama – für einiges Aufsehen gesorgt. Seinerzeit war offen geblieben, wie eigentlich die Überprüfung eines Facebook- oder Twitterkontos ablaufen würde, welche Erkenntnisse dabei eigentlich gewonnen werden sollen. Jetzt gibt es erstmals eine konkrete Antwort darauf – naheliegenderweise erfolgt der Account-Check per Software und Sentiment-Analyse, das berichtet die US-Wochenzeitung The Nation.

Da kann also jeder USA-Reisende nur hoffen, dass er zuvor den richtigen Ton getroffen hat in seinen Postings und Tweets. Und dass die Analyse-Software auch alles richtig verstanden hat. Vielleicht hilft es ja, alle Verlautbarungen von TheRealDonald zu retweeten, immer mit einem Daumen-hoch-Emoji oder einem kurzen „Great – weiter so!“

Allerdings – es ist ja nicht gesagt, ob die Amtszeit des „Orange one“ nicht vorzeitig zu Ende geht. Oder ihm sein Twitter-Account abhanden kommt, was eine ehemalige CIA-Agentin mit einer „äußerst originellen“ Crowdfunding-Idee anstrebt. (Ich überlege, ob ich nicht auch eine Milliarde Dollar, gerne auch mehr, einsammeln soll, um Trump seinen Tower abzukaufen und ihn dann auf die Straße zu setzen. Oder seine Golfplätze, und ihm dann Hausverbot erteilen.) Auch Nordkorea sieht hier Handlungsbedarf – leider fehlt es dem Land derzeit an Devisen, um sich an der gut gemeinten Aktion zu beteiligen.

USA-Einreise: Software prüft, ob der Ton in Social-Media-Profilen stimmt · Deutschlandfunk Nova

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 24.08.2017 (Moderation: Thilo Jahn)

Bei Online-Bewertungen kann weniger mehr sein

Ob bei eBay, Amazon oder anderen Online-Händlern – wer beim Kauf noch zwischen ein paar Produkten schwankt, schaut auf die Bewertungen oder Rezensionen. Weil das für uns alle so alltäglich und selbstverständlich geworden ist, haben wir dabei bestimmte Denkmuster im Kopf, sagen Psychologen von der Stanford University. Die können uns allerdings sogar in die Irre führen bei der Kaufentscheidung, so das Ergebnis ihrer Untersuchung. Der intuitive Automatismus „viel Bewertungen sind besser als wenige“ spielt natürlich auch Rezensions-Fakern noch einmal zusätzlich in die Hände.

Ratings: Wann Produkte mit wenigen Bewertungen kaufen · Deutschlandfunk Nova

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 22.08.2017 (Moderation: Thilo Jahn)

Bitcoin-Cash-Kurs explodiert, Bitcoin-Transaktionen sind nicht so anonym wie gedacht

Gerade mal drei Wochen ist es her, da hat sich die „Rebellen-Währung“ Bitcoin Cash abgespalten vom Platzhirsch der Cyberwährungsbranche. Nach einer kurzen Kursexplosion lag die Notierung dann geradezu verdächtig stabil bei rund 300 Dollar – aber jetzt war dann wieder mal die nächste Explosion fällig; der Kurs des Bitcoin Classic hatte ja auch schon wieder unfassbar zugelegt. Das alles ist Wahnsinn, und eben auch nicht Wahnsinn: Marktwirtschaft halt.

Ganz offenbar gibt es eben an mehreren Cyberwährungsbörsen eine ausreichende Anzahl von Leuten, die bereit sind, Bitcoin Cash nun zu höheren Kursen zu kaufen. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Immer mehr Handelsplattformen unterstützen die Rebellen-Währung jetzt doch, die Transaktionszahlen und -volumina steigen. Für die mächtige Fraktion der Miner ist beim gestiegenen Kurs das Bitcoin Cash-Schürfen sogar attraktiver als das Errechnen der klassischen Cyber-Münze, und es gibt wieder eine gute Nachricht in Richtung allgemeiner Akzeptanz: Ein ehemaliger Vermögensverwalter der Harvard Universität plant, einen Cyberwährungs-Hedgefond aufzulegen – wo also auch Leute in Bitcoin und Konsorten investieren könnten, die sich mit der technischen Materie unmittelbar nicht beschäftigen wollen.

Da Bitcoin Cash genauso gut funktioniert wie Bitcoin, dürfte auch schlicht ein psychologischer Aspekt eine Rolle spielen: Der Unterschied zwischen „billigem“ und „teurem“ Kurs der beiden Rivalen. Und möglicherweise gibt es noch eine äußerst freudige Botschaft für all die Bitcoin-Besitzer, die ihre Reichtümer auf einer Plattform gelagert hatten, die Bitcoin Cash nicht unterstützt hatte. Bei so viel Jubel-Nachrichten ein kleiner Wermutstropfen: Online-Einkäufe mitt Bitcoin sind viel weniger anonym als gedacht, das zeigt eine Studie der Princeton University – der ganz normale Tracking-Wahnsinn ist schuld. Letzte Woche hatten andere Wissenschaftler schon gezeigt, dass sich per Bitcoin bezahlte Menschenhandel- bzw. Kindersex-Anzeigen ebenfalls mit dem Kassenbuch der Cyberwährung, der Blockchain abgleichen lassen.

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 21.08.2017 (Moderation: Thilo Jahn)

Smartphone-App als Schuldbeweis? Die Nutzer von ByLock gelten in der Türkei als Terroristen

Auch ein Jahr nach dem gescheiterten Militärputsch herrscht in der Türkei der Ausnahmezustand. Und nach wie vor kommt es zu Massenentlassungen und Verhaftungswellen – der Vorwurf an die Betroffenen: Sie seien Anhänger der Gülen-Bewegung, oder wie es im Sprachgebrauch von türkischer Regierung, von Behörden und der regierungsnahen Presse heißt, sie seien Mitglieder der FETÖ, der „Fethullah-Gülen-Terrororganisation“ und hätten den Putschversuch unterstützt. Eine zentrale Rolle dabei spielt eine außerhalb der Türkei praktisch völlig unbekannte Smartphone-App. „ByLock“ heißt die – und wer die auf seinem Handy installiert hat, gilt in der Türkei als Terror- oder Putsch-Unterstützer.

ByLock galt einmal in der Türkei als ganz toller Geheimtipp für vertrauliche, End-zu-End-verschlüsselte Kommunikation. Bedarf dafür gab/gibt es ja im Reich des in irgendwelchen nationalistischen, religiösen oder vielleicht auch nur in Wirklichkeit ganz pragmatisch gewinnorientierten Sphären schwebenden Ministerpräsidenten/Präsidenten/nach einer kleinen Umgestaltung der türkischen Verfassung 🙂 wieder „Reis“ Recep Taijip Erdogan genug. Peinlicherweise war ByLock entweder ein Programmier-Desaster oder eine besonders gelungene Honeypot-Aktion des türkischen Geheimdienstes.

Von außen, mit „normalen“ journalistischen Methoden lässt sich zur Zeit nicht seriös klären, was eigentlich bei ByLock losgewesen ist. Offizielle türkische Quellen und regierungsnahe türkische Medien sind momentan – vorsichtig ausgedrückt – etwas einseitig. 🙂 Bei den betroffenen ByLock-Beschuldigten geht es – kein Spaß – um die Lebensexistenz. Aber natürlich ist auch, trotz der bislang von türkischer Seite nicht nachgewiesenen Verantwortung der Gülen-Organisation für den Putschversuch, die Gülen-Bewegung kein richtig guter Auskunftsgeber. Dass sie zielgerichtet versucht hat, ihre Anhänger in Schlüsselpositionen in der türkischen Verwaltung; in Justiz, Polizei und Militär zu bringen, das darf man wohl als gesichert ansehen. Nur war das ja genau der Masterplan auch der AKP- in den Zeiten der sehr engen Verbindung zwischen Recep Taijip Erdogan und Fetullah Gülen.

Walter McDaniel, Journalist und Freelance-Autor für diverse Online-Medien hat in seinem „ByLock Report“ einmal sehr ausführlich die im Netz rekonstruierbare Historie des unglückseligen Messengers recherchiert und aufgelistet; insbesondere räumt er hier auch mit den in verschiedenen türkischen Medien referierten angeblichen „Besonderheiten“ von ByLock auf, die angeblich die „verschwörerische Natur“ von ByLock beweisen könnten. Worauf er allerdings nicht eingeht: Angeblich soll es – laut einem Untersuchungsbericht türkischer Oppositionsparteien – wobei „Opposition“ hier auch wiederum nicht im landläufigen Sinne zu verstehen ist 🙂 – ByLock-Versionen gegeben haben, die ab einem bestimmten Zeitpunkt nur noch „per Hand“ innerhalb der Gülen-Bewegung verteilt worden sind. Und angeblich sollen hier auch die berüchtigten Ein-Dollar-Noten eine Rolle gespielt haben, als Zugangscode für ByLock +++

Klingt reichlich abstrus. Fazit auf jeden Fall: Wer einmal irgendwann – aus welchen Gründen auch immer – ByLock auf seinem Smartphone installiert hatte, sollte dieses auf gar keinen Fall bei einer eventuellen Einreise in die Türkei mitnehmen. Ein für diesen Zweck gebraucht gekauftes Gerät ist auch eine ganz schlechte Idee. Und selbst ein Billig-Neugerät birgt Risiken: Es soll nämlich Smartphone-Produzenten in China geben, die Bauteile aus ausgedienten Geräten wiederverwenden – mit sehr viel Pech könnte man sich damit ebenfalls ByLock-Spuren einhandeln. Auch so eine Falsch-Beschuldigung würde sich mit einer sehr diffizilen forensischen Untersuchung ausräumen lassen. Wenn die – sicherlich völlig unabhängig agierenden türkischen Gerichte 🙂 – nach einem dreijährigen Bearbeitungsstau und entsprechender Untersuchungshaft-Dauer diesem Experten-Gutachten dann auch folgen.

Oder man lässt sich einfach momentan etwas Zeit mit der Türkei; wenn als Außenstehender möglich. Herr Erdogan ist ja gerade etwas erregt und lässt weltweit verhaften.

Deutschlandfunk – Computer und Kommunikation vom 19.08.2017 (Moderation: Manfred Kloiber)