Archiv der Kategorie: Beiträge Radio/Online

Auch Scammer haben Gefühle. Bitte nicht drauf rumtrampeln!

Kürzlich kam mal wieder eine außergewöhnlich originelle Scam-Mail rein.

Von: hr@ywm.gov.my <hr@ywm.gov.my>

Gesendet: Donnerstag, 12. November 2020 17:16

An: Recipients <hr@ywm.gov.my>

Betreff: Dringende Antwort benötigt

Hallo, mein Name ist Ahmet Turer und ich bin der Direktor der Saudi Arabian Investment Bank. Ich habe einen Geschäftsvorschlag auf den Tisch zu legen, bitte kontaktieren Sie per E-Mail.

Da musste ich einfach antworten.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Donnerstag, 12. November 2020 18:50
An: ‘ahmetturer39@gmail.com’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Ok, legen Sie Ihren Vorschlag auf den Tisch.

Grüße,

Eusebius

Und der gute Mann lässt nicht lange warten mit seiner Antwort:

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 12. November 2020 18:54
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Lieber Freund,
Vielen Dank für Ihre Zeit. Ich möchte mich zuerst vorstellen. Mein Name ist Ahmet Turer, ein Mitarbeiter der Saudi Arabian Investment Bank. Ich werde Sie bezüglich des Kunden und der Investition in die Verwaltung unserer Bank kontaktieren. Mit dieser E-Mail Bewahren Sie den Brief vertraulich auf. Der Inhalt der E-Mail, der durch diese E-Mail geschützt werden soll. Der Brief erhält die Informationen. Integrität des Briefes. Ich habe Sie unabhängig von unserer Untersuchung kontaktiert und niemand wird über diese Aufzeichnung informiert. Lassen Sie mich Ihnen einige Fakten vorstellen, die Sie am wahrscheinlichsten interessieren. Es ist sehr wichtig, jedes Wort, das ich geschrieben habe, zu beachten und zu verstehen. Bitte haben Sie etwas Geduld und lesen Sie die Erklärung meiner E-Mail sorgfältig durch. Im Brief. Im Brief.

2017 Das Thema war; Referenz: HI / DSB / 48/403/0577 kam zu unserer Bank, um mit unserer Abteilung für Private-Banking-Dienstleistungen Geschäfte zu machen. Ich, Herr Ahmet Turer, war ein persönlicher Kundenbetreuer. Er hat einen Betrag von 5.000.000,00 € hinterlegt, den wir in seinem Namen bezahlen sollten. Ich war ein Bankangestellter, der für seinen Fall verantwortlich war.

Ein paar Monate später hatte er ein Geschäft, das ich mit ihm besprechen wollte, aber ich konnte es nicht erreichen. Ich habe erfolglos versucht, es zu finden, und die interne Ermittlungsabteilung unserer Bank angewiesen, es sofort zu finden. Vier Tage später stellte sich heraus, dass er offenbar in Cannes in Südfrankreich gestorben war. Weitere Informationen wurden schnell genug gesammelt und die Todesursache bestätigt. Er hat keine Verwandten in der Liste der Verwandten. Wenn Sie ein Konto im Private Banking eröffnen, weiß niemand von seiner Existenz. Konten werden selten unter einem Namen verwaltet. Einleger verwenden Nummern und Codes, um Konten anonym zu halten. Diese Bank bietet Einlegern auch die Möglichkeit, ihnen Post zu senden oder sie in der Bank selbst zu haben, um sicherzustellen, dass keine Spuren des Kontos vorhanden sind, und wie gesagt, sie nennen selten Verwandte.

EUR 5.000.000,00 wurden hinterlegt, ich allein habe die Zahlungsdetails und sie haben sie bestätigt
Zahlen Sie niemanden, es sei denn, ich sage es Ihnen. Ich weiß auch, dass dieser Beitrag für ein Finanzunternehmen bestimmt ist, weil ich deren persönlicher Kundenbetreuer war.

Hier ist mein Vorschlag. Ich bin bereit, Sie an die Bank weiterzuleiten, um Ihnen als nächstem überlebenden Verwandten offiziell eine Kaution in Höhe von EUR 5.000.000,00 zu hinterlegen. Alle Etiketten müssen gemäß der „I“ -Regel aufbewahrt werden. als alleiniger Begünstigter. Bestätigt. Nach Erhalt der Anzahlung werde ich mit Ihnen in der Hälfte und nicht mehr Geld verdienen. Dies bedeutet: Ich werde Sie nur zum nächsten Verwandten machen und meiner Bank erlauben, die Einzahlung zu bestätigen. Wir verteilen dann das Einkommen 50/50.

Ich hätte darum gebeten, dass die Mittel für mich ausgegeben werden, aber das hätte eine klare Linie für mich und meine Beteiligung am Einzug der Kaution gezogen, aber andererseits könnten Sie als gleichgültiger Ausländer leicht weiterhin ein Begünstigter sein . Ich werde einfach unsere Bank über den endgültigen Abschluss des Prozesses gegen den Kunden informieren. Wenn Sie an einer Zusammenarbeit mit mir interessiert sind, kontaktieren Sie mich bitte. Wenn Sie positive Anzeichen geben, werde ich diesen Prozess starten, um schnell eine Einigung zu erzielen. Ich habe eine Kopie meines Passes in diesem Brief. Senden Sie mir eine positive Antwort, wenn Sie an einer Zusammenarbeit mit mir interessiert sind.

Warte auf deine Antwort.
Herr Ahmet Turer

Da sind schon schöne, sehr poetische Momente drin in dem Gestammel. (“Im Brief. Im Brief.”) Sehr hübsch ist eben auch die “Ausweiskopie”, die Herr Ahmet Turer selbstredend und höchst vertrauensvoll beifügt.

Eine sehr gute Ausgangsbasis für eine angenehme Zusammenarbeit – aber noch habe ich kleine Vorbehalte:

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 18:16
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Lieber Herr Ahmet Turet –

Ich habe eine wichtige Frage: Ist dieses Geschäft nicht illegal? Ich bin ja offenbar gar nicht verwandt mit dem teuren Verstorbenen – und Sie als Bankmitarbeiter sollten eigentlich auch überhaupt keinen Anspruch auf das in Frage stehende Vermögen haben.

Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen – wenn dieses Geschäft illegal ist, und ich also ein Risiko eingehe, in den Knast zu wandern – dann möchte ich mehr als die Hälfte der Sore einstreichen. Ich mache Ihnen also den Vorschlag: Ich bekomme 3.850.000,00 € – und Sie bekommen 1.150.000,00 €.

Was halten Sie davon, lieber Herr Turet?

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Freund Eusebius

Aber Direktor Turet kann meine Bedenken weitgehend zerstreuen. Erst kurz auf Englisch.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 18:25
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Hello Mr i do understand what you saying but i am giving 100% assurance that this will not take you to jail or any kids of trouble that is why if you get to read my previous message  you will understand i am going to be in charge or any legal action and also with the provious of the lawyer. so please get to read my next message i am sending .

Regards Ahmet Turet

Dann auch noch mal ausführlich auf Deutsch. (Na ja… 🙂 ) Auf meinen Vorschlag mit der etwas anderen Verteilung der Sore geht er taktvollerweise nicht mehr weiter ein.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 18:28
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Lieber Freund,
Ich möchte mich bei Ihnen für Ihre E-Mail-Antwort bedanken und möchte auch darauf hinweisen, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, da dies auf meiner Seite legal geregelt wird. Bitte lesen Sie diese Nachricht durch, was ich sehr schätze. Wenn Sie mich bei dieser Transaktion unterstützen möchten, müssen Sie meinen Anweisungen folgen, damit wir diese Transaktion rechtzeitig abschließen können. In Anbetracht des Geldes muss ich sicher sein, wem ich diese Transaktion anvertrauen werde, mein Vertrauen wird nicht leichtfertig gegeben, und ich erwarte nicht, dass Sie mir so leicht vertrauen, also muss ich überzeugt sein, dass Sie es sind eine reife Person, die eine gewisse Integrität hat und ich werde Ihnen auch meine Integrität beweisen.

In Bezug auf die Rechtmäßigkeit dieser Transaktion möchte ich Sie darüber informieren, dass der von mir verwendete Anwalt die eidesstattlichen Erklärungen erstellt, die Sie als Begünstigter rechtmäßig verwenden werden. und erhalten die erforderlichen Genehmigungen für alle Aspekte dieser Transaktion von den saudi-arabischen Behörden, einschließlich des Justizministeriums. Jedes Dokument wurde erstellt, um alle internationalen Standards für Ansprüche von Begünstigten zu erfüllen, und ich bin dafür verantwortlich, es zu bezahlen. Also denk nicht darüber nach.

Ich muss Sie auch darüber informieren, dass Sie aus irgendeinem Grund nicht reisen müssen, da der Anwalt alle Nachlassangelegenheiten in Ihrem Namen erledigt und Sie hier vom Anwalt angemessen vertreten werden. Er ist ein akkreditierter Anwalt mit umfassender Erfahrung in Erbschaftsfragen hier in Saudi-Arabien. Er wird alle Dokumente haben
perfektioniert, und mit diesen Dokumenten wird er hereinkommen, um die sofortige Freigabe und Überweisung des Geldes an Sie als nächsten Angehörigen des verstorbenen Kunden zu beantragen. Sie müssen mir aus irgendeinem Grund kein Geld schicken, da ich mich um alle Ausgaben kümmere, die mir in den Weg kommen.

Ich suche jetzt nach einer ausländischen Online-Bank, bei der Sie möglicherweise das Konto in Ihrem Namen bei dieser ausländischen Bank eröffnen müssen. Ich kann eine Bank finden, bei der Sie online ein Konto eröffnen können.
Das Geld wird auf das Online-Konto überwiesen, das Sie für uns beide bei dieser Bank eröffnen. Dies ist einer der Wege, die ich gefunden habe, und er wird uns vor meinen lokalen Banken in meinem Land schützen. Ich möchte, dass wir dieses Geld genießen. Wenn wir fertig sind, sollten Sie ruhig auf meine Anweisungen hören und sie sorgfältig befolgen. Sie müssen auch wissen, dass ich dieses Geld nicht in meinem Namen überweisen kann, da meine Bank weiß, dass ich es war. Ich brauche deine Hilfe hier.

Bevor wir mit all diesen Dingen beginnen, muss ich die Aufzeichnungen verarbeiten, die Sie als Begünstigten des Fonds angeben, und Sie müssen mir eine Kopie Ihres Personalausweises (internationaler Reisepass ODER Führerschein), Ihres aktuellen Wohnsitzes, Ihrer Adresse und Ihrer Telefonnummer senden Ich werde dem Anwalt, der die Unterlagen erledigt und Sie als Begünstigten benennt, geben, um die 5.000.000,00 Euro zu erhalten. Ich beweise auch, dass ich mit der richtigen Person Geschäfte abwickle, und sobald ich sie erhalte, werde ich all dies veranlassen, dass Sie als Begünstigter registriert werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis, ich erwarte Ihre Antwort und die notwendigen Details.
Freundliche Grüße,
Herr Ahmet Turer

Alles klar, Ich versuche mal wieder meinen Standard-Gag, irgendwie einen lumpigen Euro aus den Ganoven rauszuschütteln.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:08
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Lieber Ahmet Turer –

Ich bin froh, dass diese Transaktion wirklich legal ist. Ich darf Ihnen mitteilen, dass Sie in mir einen perfekten Handelspartner gefunden haben.

Ich bin Timotheus Eusebius Gessat, Generalbevollmächtigter des Commerzbank Investment Trusts. Ich verwalte ein Vermögen von 14,375 Milliarden Euro. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen. Ich hab eine ganz kleine Bitte – damit ich nach den Gesetzen der Europäischen Union (The Law of the European Union) Ihre Identität verifizieren kann, müssen Sie mir eine Kontrollzahlung (Money Laundering Control Verification) in Höhe von einem Euro ( 1 €) überweisen an paypal.me/CommerzbankWUTrust

Diese Zahlung von 1 Euro dient nur der Verifikation! Sie wird Ihnen anschließend sofort zurückgezahlt!

Mit freundlichen Grüßen,

Timotheus Eusebius Gessat

Aber darauf lässt sich Direktor Ahmet Turet nicht ein. Mist, die Gauner haben – wie schon die letzten Male festgestellt – eine fest eingebaute Zahlungs-Hemmschwelle.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:11
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Entschuldigung, diese Transaktion wird auf diese Weise durchgeführt. Wenn Sie an diesem Geschäftsvorschlag interessiert sind, müssen Sie mir eine Kopie Ihres Ausweises senden

Ok, also sende ich meine Ausweiskopie. Fair ist fair.

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:51
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Lieber Ahmet Turer-

Hier ist eine Kopie meines Ausweises.

Das kommt nun gar nicht gut an bei Direktor Ahmet Turer.

Von: ahmet turer <ahmetturer39@gmail.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 19:55
An: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Betreff: Re: Dringende Antwort benötigt

Do you think I’m here to play games ?

I’m serious and if you are not serious please don’t reply to me again ..

Buuhuu, ein Emo-Scammer! Wie süß, Du Heulsuse!

Von: Michael Gessat <mgessat@mgessat.com>
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 20:34
An: ‘ahmet turer’ <ahmetturer39@gmail.com>
Betreff: AW: Dringende Antwort benötigt

Of course, you are very serious.

I have contacted my good friend His Majesty Mohammed bin Salman. If you are really working at the Saudi Arabian Investment Bank you will be arrested and decapitated in the next days. But I think you are a scammer in Turkey. I have contacted my good friend, the President Mr. Recep Tayyip Erdoğan, too. You will be found, arrested and thrown into jail for the next 20 years. That will be not fun, but you have the chance to think over your life and to regret your sins.

In the name of the almighty god ALLAH, the ruler of the worlds!!

Yours,

Timotheus Eusebius

 

 

 

 

Wie sozialkompatibel ist die Pestdoktor-Maske wirklich??

Ich muss ja ganz ehrlich sagen – ich drödel so seit geraumer Zeit mit einer Mischung aus Depression und Wut herum. Depression mal aufgrund meiner genuinen Veranlagung; getriggert durch den monatelangen Anblick von Corona-Masken-Fressen in Bus, Bahn und bei sonstigen Gelegenheiten. So richtig kleidsam ist das Utensil bei wirklich niemandem. Zusammen mit Kopfbedeckungen oder Sonnenbrillen kommen wir schon in Richtung Tschador – mit den entsprechenden Beklemmungen.

Wut mal beim Beobachten von Zeitgenossen auf öffentlichen Straßen und Plätzen – meilenweit kein anderer Mensch in Sichtweite oder gar auf 1,5-Meter-Abstand; beim aneinander-vorübergehen sprechen wir gerade mal von einem Sekunden-Kontakt – wovor habt ihr Angst?? Die armen Mitmenschen zu infizieren und gnadenlos zu töten?? Dann bleibt doch bei Symptomen zuhause. Selbst infiziert zu werden und rettungslos zu sterben? Da hilft eine normale Maske leider nicht allzuviel weiter. Aber an der normalen frischen Luft ist die Konzentration der zu 0,0…% tödlichen Viren jetzt eher nicht so existenzgefährdend.

Das alles ist irre – oder irrationales Voodoo. Da fühlen sich manche jetzt vielleicht besser mit der Maske auf freier Flur. Ein Aluhut oder ein Corona-Geweih schützt euch allerdings genau so sicher. Oder noch viel schöner – eine Pestmaske. Ein immerhin schon historisch einigermaßen verortetes Utensil – trotz aller Bedenken, ob es dergleichen wirklich überhaupt gegeben hat. Ganz klar, eine Pestmaske bedeckt Mund und Nase. Ob die allerdings wirklich Corona-kompatibel ist, ist die Frage. Schlechter als ein lächerliches Halstuch, das mal eben so pro Forma über den Mund gezogen wird, ist die Pestmaske sicherlich nicht.

Und optisch um Lichtjahre weiterführender.

 

PacMan

Rezension aus Deutschland vom 24. Oktober 2020

Farbe: SchwarzVerifizierter Kauf

Finden Sie heraus, wie Sie mit Amazon Einkommen generieren könnten

Einkommen generieren würde ich total gerne. Vor allem ohne Arbeit. Von daher bin ich bei einem Angebot wie diesem eigentlich sofort dabei.

Die Schmalzbacke mit den hochgegelten Haaren huldigt offenbar gerade dem fliegenden Spaghetti-Monster; oder der internationalen Abzocker-Vereinigung e.V. Klar, zur Investition in Amazon-Aktien ist natürlich ein umfassendes, logischerweise auch nicht ganz kostenfreies Training erforderlich. Und selbstverständlich gibt es bei Amazon-Aktien eine Garantie darauf, dass die auch noch ab jetzt immer weiter steigen; und zwar überproportional zu anderen Aktien.

Die sind nämlich erstens schon sehr gestiegen in letzter Zeit, und zweitens ist Jeff Bezos verdammt reich. Wer von Ihnen allerdings noch einmal viel smarter ist und erkennt – die Amazon-Aktie ist ja schon sehr gestiegen und ihr Potential ist allmählich ausgereizt – und wer dann noch zusätzlich erkennt:  Bei Wirecard ist noch ein schöner Turnaround drin – für den oder die hab ich noch ein schönes Angebot. Ich guck noch mal nach meinem Haargel und dem Headset. Und dann kontaktieren Sie mich vertrauensvoll.

Bitte etwas mehr Sorgfalt, Drecks-Scammer!!

Ich hab das ja schon öfter hier geschrieben – ich habe ein gewisses Verständnis für unterprivilegierte arme Menschen in irgendwelchen Schrott-  unterprivilegierten Ländern, deren einzige Chance (von ehrlicher Arbeit abgesehen…) darin besteht, reichere Leute in privilegierten Ländern mit Scam-Dreck übers Netz abzuzocken. Aber so geht es doch echt nicht:

“Wir müssen Ihren Service noch sicherer machen.” Klar. Ihr Wixer.

Erneuerte euren Scam-Dreck mal etwas sorgfältiger.

Freundliche Grüße. Herzlich.

Rassismus, Kolonialismus und die Neubewertung von historischen Denkmustern

Ich hab heute wieder einmal einen Beitrag beim Deutschlandfunk online gestellt, der sich mit Kolonialismus und Rassismus in einer bestimmten Zeitepoche beschäftigt – nämlich der Blüte des Handels mit “Kolonialwaren” und ihrer Weiterverarbeitung in der Hansestadt Hamburg. Es gibt da zur Zeit eine Ausstellung im “Museum der Arbeit”, in der beleuchtet und gezeigt wird: Der Wohlstand der “ehrbaren Kaufleute” und der ganzen Stadt beruhte nicht zuletzt auf ausbeuterischen Mechanismen – die Zeche zahlte die indigene Bevölkerung in den “Kolonien”.

So weit, so richtig. Was ich nur immer wieder so intuitiv empfinde – dass tendenziell bei der Bewertung der aus heutiger Sicht rassistischen, ausbeuterischen und kolonialistischen Denk- und Handlungsweisen heutige, also ahistorische Maßstäbe angelegt werden. Klar, wenn man heutzutage etwas von der Minderwertigkeit des “Negers” nachliest, dann klingt das völlig abartig und absurd. Damals – wie etwa zur Zeit der im Artikel zitierten Zeitungspassagen war das allerdings nicht so.

Und ich sage mal ganz ketzerisch – dass sich “Weiße” und weiße Eroberer den Indigenen und “Negern” überlegen fühlten, das hatte ja objektive Gründe. Denn gemessen an Organisationsgrad, Produktivität, technischem Know-How, technischer Ausstattung und nicht zuletzt militärischer Schlagkraft waren die “Weißen” ja fast immer auch überlegen – von Paradoxien wie der Eroberung von sehr wohl organisierten und strukturierten Reichen wie der der Inka und Azteken durch ein Häuflein Konquistadoren jetzt einmal abgesehen… (die Menschenopfer der Inka und Azteken waren übrigens aus heutiger Sicht auch irgendwie nicht ok…)

Ob die “zivilisatorisch” fortgeschrittenen Kulturen jetzt auch qualitativ fortgeschritten waren oder sind; ob ein Leben eines ehrbaren Hamburger Kaufmanns dem eines vermeintlich “Wilden” in einer sehr rudimentären Lebensgemeinschaft tatsächlich qualitativ überlegen war – das ist eine berechtigte, aber auch schon wieder eine ziemlich moderne “romantische” Überlegung. Natürlich war es aus der damaligen Perspektive überlegen, und wohl zu einem nicht geringen Anteil auch aus der Perspektive der damals “Unterlegenen”.

Auch die Römer fühlten sich aus ziemlich gleichen Motiven heraus den “barbarischen” Germanen überlegen, die dann teilweise diese überlegene Kultur durchaus annahmen (“Arminius/Hermann”), andererseits wiederum sich dagegen auflehnten. Haben wir (bzw. die Italiener…) schon einmal den Rassismus und Kolonialismus der Römer gegenüber den Germanen “aufgearbeitet”? Und so war es die ganze Menschheitsgeschichte hindurch.

Furchtbare Sachen allerorts und allerzeiten – grausame Hinrichtungen, Feldzüge, Sklaverei, Hexenverbrennungen, religiöser Fanatismus; Frauenunterdrückung (von anderen Gender-Varianten jetzt einmal gar nicht zu reden…), Antisemitismus – ein Armageddon der politischen Unkorrektheit. Aus heutiger Perspektive. Ab welchem Zeitpunkt soll/muss man das eigentlich korrigieren, welche Statuen muss man beschmieren oder stürzen? Die von Leopold II. von Belgien, die von Bismarck oder auch die von Kaiser Augustus? Welche Bilder muss man zerstören, welche Bücher verbrennen?

Embed from Getty Images

Eine ganz heikle Frage. Klar – irgendein Denkmal, das mal Anfang des 20. Jahrhunderts den damals herrschenden Zeitgeist transportierte, wirkt heute auf die Nachfahren der damals vom Abgebildeten abgeschlachteten als reine Provokation. Aber auch das wirkt ja so nicht bis in alle Ewigkeit – von Attacken deutscher oder französischer Urlauber in Rom auf die Hinterbliebenschaften des römischen Reiches habe ich noch nichts gehört…

Und das zeigt ja eigentlich schon, worum es in Wirklichkeit geht: Dass es in der Geschichte immer und immer wieder Denkweisen und Handlungen gegeben hat, die nach heutigen Maßstäben unverzeihlich sind, ist unstrittig. Nur – diese heutigen Maßstäbe gab es damals nicht, und ob unsere heutigen Maßstäbe auch in fünfhundert oder tausend Jahren noch gültig sind, ist noch mal eine andere Frage. Klar ist nur – nach heutigen Maßstäben und in der Welt, in der wir heute leben, gibt es keinen Platz mehr für Diskriminierungen und Denkmuster, die aus lange, oder eben noch nicht so lange vergangenen Epochen stammen.

Es ist aus meiner Sicht ahistorisch und letzlich arrogant, an Menschen in vergangenen Epochen die Maßstäbe anzulegen, die heute gelten. Wie hätten wir uns denn in einem entsprechenden Umfeld verhalten? Es macht nicht viel Sinn, einen Hamburger Kaufmann aus dem späten 19. oder frühen 20. Jahrhundert als “rassistisch” zu titulieren – weil halt damals praktisch alle Menschen in Europa “rassistisch” waren. Trotzdem ist es natürlich wertvoll, auf die Absurdität der damaligen Konstellation – aus heutiger Sicht – hinzuweisen.

Und vielleicht sollten wir noch mehr Augenmerk auf diejenigen ganz wenigen Menschen richten, die auch in ihrem historischen Umfeld Einspruch erhoben haben gegen den Mainstream – gegen die Versklavung der “Indianer” oder “Neger”, gegen Hexenverbrennung und gegen Antisemitismus.

Rassistisch sind natürlich heute diejenigen, die den historischen Wandel und den Perspektivwechsel nicht mitbekommen haben, und die immer noch den Überlegenheitsanspruch ihrer Großväter oder Urgroßväter fortführen wollen. Dafür gibt es eigentlich nur eine ziemlich einfache Erklärung: Dummheit. Oder/und ein vermeintlicher oder berechtigter Minderwertigkeits-Komplex 🙂

Das Coronasünder-Petzportal der Stadt Essen ist definitiv keine gute Idee

Hyperventilieren ist ja nie hilfreich, in Corona-Zeiten schon gar nicht. Die Stadt Essen hat sich ein wunderschönes Onlineformular zum “Melden eines Verstoßes gegen die Coronaschutz-Verordnung” zusammengebastelt, das soll der “Kanalisierung von Informationen” dienen, die das Essener Ordnungsamt “sonst telefonisch oder per Email erhält“. So, so. Interessanterweise ist das Formular wohl schon quasi seit Beginn der Pandemie online – bekannt geworden ist es aber erst vor kurzem durch einen Facebook-Post des FDP-Politikers und Bundestags-Vizepräsidenten Wolfgang Kubicki.

Dummerweise kann man auf dem apart gestalteten Formular mit der praktischen Verstoß-Auswahlbox (in der allen Ernstes der “Verstoß gegen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung” , aber auch ein “sonstiger unzulässiger Sachverhalt, z.B. Friseurtätigkeit, Nagelstudio etc.” aufgelistet sind…) die Denunziation, pardon, die Meldung aus nicht-niederen Beweggründen auch anonym absetzen. Spätestens seit dem Kubicki-Post und dem anschließenden Shitstorm ist das Formular jetzt auch hinreichend “beworben” und bekannt.

Die anonyme Melde-Möglichkeit ist nicht nur rechtlich fragwürdig (wie auch die Möglichkeit zum Foto hochladen…), sondern vor allem auch etwas dämlich kontraproduktiv. Ich habe mal – selbstverständlich nur zu journalistischen Demonstrationszwecken – eine Fake-Meldung erstellt. So, wie das ja jetzt jeder Denunziant, Spaßvogel oder sogar Corona-Verharmloser machen kann – notfalls sogar automatisiert. Ich frage mich gerade wirklich, wie lange die Stadt Essen den Quatsch noch online stehen lassen will – andere Städte habe ja bereits ihre Erfahrungen gesammelt.

Ich komme aus deinem Traum… Von Schnitzeln und Kartoffelklößen.

Ab einem gewissen Alter wird es schwieriger mit der “Traumpartner”-Suche, könnte man(n) denken – zumindest, wenn man nicht reich und/oder berühmt ist. Aber das stimmt gar nicht.

Ich komme aus deinem Traum

Wenn Sie diese Email nicht lesen können, klicken Sie bitte hier… (Link zensiert…)

HotRussianSingles ist für Manner über 30, die eine ernsthafte und besondere Beziehung suchen. Bei HotRussianSingles werden Sie die perfekten Partnerin finden, die zu Ihnen passt. (Link zensiert…)

Maria – 28yrs

Hi! Mein Name ist Maria ich bin erst seit ein paar Tagen auf HotRussianSingles. Wenn Sie meine Freunde fragen würden, wer ich bin, würden sie Ihnen drei Worte geben: urkomisch, nachdenklich und anständig kochen. Meine Lieblingsgerichte sind Schnitzel und Kartoffelkloesse. Ziemlich altmodisch, ha;)

Embed from Getty Images
Symbolbild

Aber das bin ich, ich mag einfache Dinge, Dinge, die dich glücklich machen und dein Leben Tag für Tag lieben. Wenn Sie mir eine Tür öffnen, werde ich schmelzen. Nichts ist attraktiver als ein Mann, der das gleiche Interesse teilt ;)! Schick mir eine Nachricht! (Link zensiert…)

HotRussianSingles wählt die besten Übereinstimmungen anhand Ihrer Interessen aus. Wir garantieren, dass Sie gelingen werden.

Copyright © 1998 – 2017, HotRussianSingles. Alle rechten voorbehouden. Sie erhalten diese E-Mail aufgrund Ihrer Registrierung bei einem der Angebote. Sie können die Einwilligung zum E-Mail-Versand jederzeit widerrufen. Klicken Sie dazu einfach auf folgenden Link: Newsletter abbestellen. (Link zensiert…)

TRICOLUX LIMITED, 20-22, Wenlock Road, London, N1 7GU, Great Britain Company No 11536063 | 5beac2d804d55f017d95243e, Registered in England, Director: Nuban CHEWACHAN

E-Mail: reply@information.tricolux-response.de KONTAKT Tel: +44 2038850811

Hinweis: Gemäß der gesetzlichen Anforderungen in § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG versendet TRICOLUX LIMITED diese E-Mail ausschließlich mit Ihrem Einverständnis.

Klaro.

Sie können dieses Einverständnis jederzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der Werbung bis zu Ihrem Widerruf bleibt davon unberührt. Datenschutzhinweis: Verantwortlich ist die Firma TRICOLUX LIMITED Kontakt siehe oben. Wir verarbeiten Ihre Daten zum Zwecke der Werbung mit Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a, f) DSGVO) und speichern diese bis zum Widerruf und dem Ablauf von Verjährungs- und Aufbewahrungsfristen. Sie haben Rechte auf Auskunft, Einschränkung und Widerspruch gegen die Verarbeitung und Datenübertragbarkeit.

Alles klar, Tricolux.

Digitale Doppel-Käufe bei Amazon können nicht storniert werden. Auch wenn eindeutig ein Hänger bei Amazon schuld war. (Update: Es gibt doch Kulanz bzw. ein Beschwerde-Management…)

Ich hab gestern abend mal den neuen Flugsimulator von Microsoft gekauft. (Nicht zuletzt durch das Besprechungs-/Werbefeuer auf Heise.de animiert… 🙂 ) Das war sozusagen ein Revival aus alten Zeiten – die vorherigen Versionen (“Flight Simulator 2004” und “Flight Simulator X – Gold Edition”) habe ich auch schon gekauft. Ich habe mir sogar damals das Saitek X52-Flight Control System” angeschafft – und zu meiner Schande muss ich gestehen: Die Geduld, das Fliegen damit richtig zu lernen, habe ich seinerzeit nicht aufgebracht. Abheben und Fliegen ist ja relativ einfach. Landen nicht.

Das ist also ein sehr aufwendiges Spiel; oder eben gar kein Spiel, sondern eine ziemlich realistische Simulation. Bei der aktuellen Version werden Echtzeit- und Real-World-Daten bei der Darstellung verwendet – mit gigantischen Anforderungen bei Speicherplatz und Online-Anbindung, aber eben auch einem bislang nie dagewesenen Realismus beim “Nutzererlebnis” 🙂 OK, ich kauf das also wieder mal. Nur wo? Bei Steam? Da spricht dafür, dass man das dann eben in seinem gewohnten Account hat und auf dem dafür vorgesehenen Laufwerk – der Speicherplatzbedarf ist ja nicht völlig trivial 🙂

Oder bei Microsoft selbst? Oder bei Amazon? Ich hab mich jetzt gestern mal für Amazon entschieden, weil ich da einen Prime-Account habe und die Käufe über eine Amazon-Kreditkarte bei der LBB Berlin abgewickelt werden und ich da normalerweise noch einen kleinen Rabatt über die Kreditkarte erhalte. War aber offenbar keine gute Idee.

Ich entscheide mich gestern mal großzügig 🙂 für die “Premium-Deluxe-Version” a 119,99 €; klick auf “in den Warenkorb legen” und danach auf “bestellen”. Und es passiert: Nix.

Keine Bestätigung, kein Eintrag in meiner “Bestellübersicht”, kein Download-Code in meinem Account, keine Email. Ich war da gestern einigermaßen verwirrt und dachte:  WTF ist hier los? Und nachdem sich da absolut nix getan hat, bin ich offenbar nochmal zurückgegangen auf den Button “bestellen” und hab da offenbar noch mal drauf geklickt.

Ich habe da heute mit dem Amazon-Support drüber geplaudert. Die erste Bestellung war offenbar um 21.13 Uhr. Die zweite um 21.16 Uhr. Eine Bestätigung und erste Rückmeldung, dass da überhaupt irgendwas passiert ist, habe ich um 21.20 Uhr erhalten. Da kamen nämlich zeitgleich zwei Bestell-Bestätigungen rein. Heute morgen dann beim Telefonat: Die erste Support-Mitarbeiterin klang noch relativ hoffnungsvoll – da könnte man ja die Doppelbuchung stornieren. Der hinzugerufene “Digital-Käufe-Supportmitarbeiter” war da schon reichlich zurückhaltener: Da könne man leider nix machen. Weil ich hätte ja den Aktivierungs-Code erhalten.

An sich ist das ja völlig klar und steht auch so in den Amazon-Richtlinien (die ich natürlich weder präsentiert bekomme noch lese, wenn ich als Dauer- und Prime-Kunde Software kaufe… : Digitale (Software-) Käufe sind vom Rückgaberecht ausgeschlossen. Weil es eben asoziale Sportsfreunde 🙂 gibt, die irgendwas bestellen, nutzen und dann den Kaufpreis reklamieren. Aber in meinem Fall ist die Sache doch ziemlich klar: Hier hat ein Prime-Privatkunde ganz offensichtlich einen Software-Kauf unbeabsichtigt doppelt getätigt – und zwar, weil das Amazon-System “hing” und es keine Rückmeldung mehr gab.

Warum gab es hier keine Warnung: “Sie haben diesen Artikel gerade schon gekauft, wollen Sie ihn wirklich noch einmal kaufen?” Warum kann Amazon nicht bei einer ganz klaren Irrtums-Konstellation den Vorgang mit Microsoft abklären – die Kohle vereinnahmen bzw. transferieren geht ja offenbar problemlos – das erschließt sich mir nicht so ganz.

Ich kontaktiere jetzt mal am Montag Microsoft – da bin ich sehr gespannt…

Und ansonsten biete ich jetzt mal die Software bzw. den garantiert unbenutzten Aktivierungscode für 100,- statt 119,99 Euro an  – profitieren Sie von meinem Elend 🙂

 

Update 24.08.2020: Mich hat heute morgen ein Amazon-Mitarbeiter angerufen und mich gebeten, den Fall noch mal zu schildern. Das hab ich gemacht, und danach hat er dann gesagt, dass er angesichts der nachvollziehbaren Konstellation die Doppelbuchung doch erstatten könnte und auch würde. Das ist natürlich eine sehr erfreuliche Wendung – insofern kann ich da einfach nur ein Lob ausprechen in Richtung Amazon: Da existieren offenbar doch mehrere Support-/Eskalations-Level, und da können einmal getroffene, im Kundensinne nicht so ganz optimal verlaufene Entscheidungen auch noch einmal revidiert werden. So sollte es sein.

 

Meine Sparkasse/Online-Bank leitet mal eben die URL auf eine andere Adresse um

Was viel sensibleres als den eigenen Online-Banking-Account gibt es wohl nicht im Netz. Mittlerweile existieren ja zig Phishing-Strategien, um von arglosen Leuten Kohle abzugreifen. Geschenkt. Aber der richtig elementare Angriff ist ja der direkte auf das Onlinebanking – mit nachgebauten Webseiten, auf denen man dann gerne seine PINs/TANs eingibt, weil das ja total plausibel ist. 🙂

Ich habe mein Konto bei der Stadtsparkasse Köln; pardon, bei der Sparkasse Köln/Bonn – und seit langer Zeit gehe ich da auf’s Online-Banking mit der dezidierten Eingabe im Browser: “sk-koeln.de”. Ich mach das heute abend – und, oh Wunder – ich lande automatisch auf einer ganz anderen Seite, nämlich https://www.sparkasse.de/.

Ach ja? Wenn ich jetzt auf die Idee komme, auf “Online-Banking” zu klicken, dann öffnet sich ein neues Fenster.

Ich werde dann gnädigerweise weitergeleitet auf die Seite, die ich eigentlich erreichen wollte. Hoffentlich. Vielleicht auch nicht. Ist die ganze Sch… jetzt authentisch oder nicht?

Wahrscheinlich ja. Aber woher soll ich das wissen?

Liebe verantwortliche Leute – habt ihr noch alle Tassen im Schrank? So eine Änderung zu implementieren, ohne die Kunden und Kundinnen vorher explizit darüber zu informieren, ist völlig absurd und widerspricht allen Grundregeln einer verantwortlichen Online-Strategie.

Binationale Paare dürfen sich jetzt wieder treffen. Trotz des drohenden Corona-Armageddons.

Es ist ja ganz klar. Wenn sich die binationalen Paare (ich weiß nicht, wieviel das in absoluten Zahlen so sind, das sind wahrscheinlich eher mickrige Größenordnungen…) – also zum Beispiel Gertrud wohnt in der Schweiz und Gerhard wohnt in Deutschland  – einfach so weiter hätten treffen könnten wie vor Corona, dann wäre selbstverständlich die gesamte Bevölkerung Deutschlands und/oder der Schweiz ausgerottet worden. Weil Gertrud und Gerhard ja alle deutschen und schweizerischen Mitbürgerinnen und Mitbürger nach ihrem individuellen grenzüberschreitenden Kontakt unermesslichen und tödlichen Gefahren aussetzen würden.

Embed from Getty Images

Das ist so super klar, dass deswegen eben auch allen Ernstes ein Kontaktverbot gültig war. Gerhard durfte seine Freundin, seine Liebe Gertrud nicht mehr sehen. Nicht mehr berühren, nicht mehr mit ihr schlafen – weil er ja schließlich nicht mit ihr verheiratet ist. Klar. Total logisch. Bei unverheirateten Paaren muss man natürlich ganz klar das Volksgesundheitsinteresse höher werten als irgendwelche individuellen Pseudo-Befindlichkeiten. Dafür garantiert u.a. unser patenter Innenminister Horst Seehofer, der ja zum Glück seinerzeit seine eigene außereheliche Beziehung im Inland angesiedelt hatte. Ob er Frau und Kind ab und zu noch besucht – mit Maske selbstverständlich – weiß ich nicht.

Ok, bei dem deutsch-schweizerischen Paar war ja die Wiederbegegnung gnädigerweise schon ein Weilchen wieder erlaubt. Bei Paaren mit Partnern im sonstigen Nicht-EU-Ausland aber weiter nicht. Völlig klar – sonst hätten ja infizierte Horden aus wer weiß wo unseren schönen Staat gestürmt und ihre ausländischen Viren hier verbreitet. Ok. Horst Seehofer ist ja auch kein Unmensch.  Wenn die ausländischen Horden und ihre mutwiligen inländischen Partnerinnen und Partner nachweisen können, dass sie tatsächlich ein Paar sind und nicht einfach nur die Volksgemeinschaft auslöschen wollen, dann dürfen sie sich jetzt endlich auch wiedervereinigen. Mit Formular und drei beglaubigten Durchschlägen.

So eine abartige Bürokratie und Corona-Kollateral-Scheiße! Ich möchte mal an dieser Stelle alle “binationalen” Paare ermutigen (auch vorher schon die deutsch-schweizerischen…), Klage einzureichen gegen die bisherigen, völlig absurden Regelungen. Die haben hundertprozentig gegen Menschenrechte verstoßen und waren hundertprozentig unverhältnismäßig und rechtswidrig, Meines Erachtens ist da ein ganz immenses Schmerzensgeld fällig.

P.S. Irgendwelche Corona-Einschränkungen zu verkünden oder anzuordnen, wenn einen das selbst nicht betrifft, ist immer easy. Total geil, wenn der eigene Job (und die eigene Ehe 🙂 ) schnarchlangweilig weiterläuft und die eigene Kohle ungemindert weiterfließt. Das Land ist sicher. Wenn da mal ein paar Leutchen Berufsverbot haben, Pleite machen oder zu Hartz-4 rüberschwenken oder halt mal ihre Beziehung ein paar Monate suspendieren müssen – who cares? Alles kein Problem. Gehen Sie bitte weiter – mit Maske bitte – hier gibt es nix zu sehen.