Steckt China hinter DDOS-Angriff auf Telegram?

Fest steht – seit Freitag steht der Messenger der in Berlin ansässigen Firma Telegram unter Beschuss aus dem Netz; genauer gesagt richtet sich die massive DDOS-Attacke gegen die Firmenserver im Asia-Pacific-Raum. Dahinter stecken könnten gewöhnliche Kriminelle mit dem Erpressungs-Geschäftsmodell, theoretisch die Konkurrenz – oder aber auch die chinesische Regierung bzw. deren Handlanger.

Immerhin kommen da gerade so einige passende Umstände zusammen – am Wochenende hat es eine Verhör- bzw. Verhaftungswelle gegen chinesische Menschenrechtsanwälte gegeben, in einer chinesischen Zeitung wurde Telegram explizit als „regierungsfeindliches und illegales Software-Werkzeug“ genannt. Aber wie immer gibt es natürlich keine Beweise für die nicht ganz unplausiblen Vermutungen.

Und nicht zur Ehrenrettung der chinesischen Regierung, sondern nur zur Justierung der Perspektive: Auch Ermittlungsbehörden in „freien Demokratien“ wie Deutschland oder den USA sind ja die nicht-ausschnüffelbaren, End-zu End-verschlüsselten Messenger ein gewaltiger Dorn im Auge. Sind eben ein Werkzeug für Kriminelle. Oder so.

Liveblog: DRadio Wissen · Liveblog: Griechenland, LeFloid, Wasserqualität

DRadio Wissen – Schaum oder Haase  vom 14.7.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.