Google-Präsentation: KI hält Einzug bei Consumer-Produkten

Die Smartphone-Welt ist ja bekanntlich aufgeteilt in zwei Lager, zwischen denen es nicht allzuviel Bewegung und Wechsel gibt. Ein eingefleischter Apple-Jünger wird seinem iPhone und iPad treu bleiben, überzeugte Android-Fans schwören auf die größeren Freiheiten bei der Installation von Apps. Vor drei Wochen hat Apple seine neuen Modelle vorgestellt, gestern war Google dran mit einem ganzen Strauß an Gadgets – vom Mobiltelefon über ein Tablet bis hin zu smarten Kameras. Ein neuer Home-Assistent durfte natürlich auch nicht fehlen. Damit geht also auch bei den Android-Anhängern der „will haben“-Reflex an, solange der Dispokredit noch einigermaßen mitmacht.

 

So ungefähr dürfte das zumindest Google erhoffen:  Das neue Smartphonemodell Pixel 2 ist in etwa so teuer wie das iPhone – und laut ersten Tests und Besprechungen ist da in dem Modell auch alles drin, was das Userherz so wünscht. Und ohne die zig anderen Anbieter diskriminieren zu wollen: Wenn ich mir ein Android-Gerät zulegen würde, dann am ehesten eines von Google selbst. Da werden dann zumindest die neu entdeckten Sicherheitslücken in Android auch schnell gefixt – bei anderen Herstellern bleiben die oft monatelang auf oder werden nie gestopft. Ein absolutes No-Go, das aber offenbar selbst Spitzen-Politiker und Spitzen-Zielpersonen für Hacking-Attacken naiver- oder völlig fahrlässigerweise ignorieren. „Wir haben ja nix zu verbergen als Geheimdienst-Koordinator oder Stabschef des Weißen Hauses.“

Im neuen Google-Portfolio gibt es eine ganze Reihe von attraktiven Gadgets – der Bluetooth-Kopfhörer, der das von einem fremdsprachlichen Gegenüber gesagte direkt dolmetscht  (die Übersetzungs-Berechnung findet auf dem gekoppelten Smartphone statt) geht schon ein wenig in die Richtung des langersehnten „Babelfisch“, des Instant-Kommunikators aus dem Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“. Und die Google-Clips-Kamera, die vor sich hinfilmt und dann selbsttätig kurze Videoclips oder Einzelfotos macht und die speichert, ist auch nicht ganz uninteressant. Die Kriterien, was jetzt ein gutes Foto ist, liefert die eingebaute KI. Das kann man für Selfies nutzen und schnell vor das Objektiv huschen. Oder für KI-getriggerte Baby- und Katzenfotos. Soo süüüüß!

Consumer-Produkte: Künstliche Intelligenz im Alltag · Deutschlandfunk Nova

Deutschlandfunk Nova vom 05.10.2017 – Hielscher oder Haase – Moderation: Diane Hielscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.