CoinCreator: Die eigene Kryptowährung “leicht” gemacht

Geld selber drucken ist nach wie vor eine sehr populäre, aber auch juristisch riskante Idee, um endlich auch mal auf die Sonnenseite des Lebens zu kommen. Im Netz und beim überaus populären Hype Blockchain und Cyberwährung sind da auch jede Menge Glücksritter und windige Vögel unterwegs. Um dem bunten Treiben einen Riegel vorzuschieben, haben kürzlich China und andere Staaten neue ICOs, “Initial Coin Offers” kurzerhand verboten – und damit auch den Kurs der Platzhirsch-Währung Bitcoin kurzfristig einknicken lassen.

Aber eigentlich ist eine ICO mit einem Crowdfunding vergleichbar, oder besser noch mit einer Aktien-Platzierung. Normalerweise braucht man dazu einiges Know-How – mit CoinCreator soll das Ganze auch für Laien schnell und unkompliziert machbar sein. Was man unkompliziert nennt, ist natürlich eine Ermessensfrage. Um meinen Gesscoin (G€$) 🙂 zu launchen, musste ich erstens ein Ether-Wallet (“Meta-Mask“) als Browser-Extension installieren, die Software ist aber noch im Beta-Status und sollte vielleicht doch besser nicht mit “echtem” (Cyber-) Geld benutzt werden. Die digitale Geldbörse kann man auch mit Test-Ether aufladen (die mit CoinCreator erstellten Cyber-Währungen bauen auf dem Ethereum-Blockchain-Konzept auf…), das geht (theoretisch…) auf der Website Rinkeby.

Dazu braucht man aber wiederum erst mal einen Github-Account, wo man ein Gist mit der Ethereum-Adresse hinterlegen muss, die man aus der Ether-Wallet kopiert hat. (Noch alle Laien an Bord soweit?) Und leider klappt bei mir das Aufladen mit den Test-Ether nicht, die Website meckert da irgendwas von wegen “Invalid User”, obwohl ich doch völlig valid bin und auch das zuweilen aufpoppende Google-Captcha gelöst habe. Beim CoinCreator wiederum kann ich den Blockchain-Kontrakt nicht endgültig generieren, solange meine Ether-Wallet leer ist. Ich könnte zum Aufladen natürlich auch echte Ether kaufen und ca. 15$ investieren – aber für ein Experiment ist mir das etwas zu teuer. Meine schönen GessCoins, das ahne ich ja schon – die will nachher eh niemand haben.

Mal sehen, vielleicht klappt das ja noch mit den Test-Ether. Oder ich lade doch was auf die Wallet; wäre ja schließlich steuerlich absetzbar. Fazit: Die ICO für Dummies via CoinCreator ist bestimmt viel leichter als eine ICO in Eigenregie. Aber so der totale Selbstläufer zur Sonnenseite ist das ganze auch noch nicht.

Kryptowährung: Cyber-Coins zum selber machen · Deutschlandfunk Nova

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 16.10.2017 (Moderation: Diane Hielscher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.