Der WLAN-Standard WPA2 hat gravierende Sicherheitslücken

Es gibt ja immer mehr freie drahtlose Internetzugänge in Deutschland; in Cafes, in Geschäften und im Zug. Und so schön offenes WLAN auch ist – das Funknetz zuhause oder im Betrieb, über das man Onlinebanking macht und über das Login-Daten und vertrauliche Dateien hin und her gesendet und empfangen werden; das sollte tunlichst nicht offen sein, sondern verschlüsselt und mit einem Passwort geschützt. Das Standardprotokoll für diese Verschlüsselung heißt WPA2, wird allseits empfohlen und eingerichtet und gilt als sicher. Bisher.

In gut informierten Kreisen wusste man schon seit geraumer Zeit, dass in Sachen WPA2 etwas im Busch war- und dass heute, am 16.10.2017 eine wahrscheinlich ziemlich spektakuläre Enthüllung bevorstand. Mit Selbst-Marketing, wie das die dpa-Agenturmeldung suggeriert, hat das Prozedere und das Timing übrigens nichts zu tun. Mathy Vanhoef von der Universität Leuwen hatte vorweg über hundert Hersteller und die Internet-Sicherheitswarnstellen, die CERTs über die gefundenen Lücken unterrichtet. Die Warnung unter Stillhaltepflicht bis zu einem bestimmten Publikationsdatum dient dazu, dass Bugfixes möglichst flächendeckend vorbereitet werden können.

Embed from Getty Images

 

Prescht nämlich ein Betroffener vor und und sichert sein Produkt oder Betriebssystem ab, können Experten und Hacker aus dem Vorher-Nachher-Vergleich auf die Sicherheitslücke schließen und die Produkte der Hersteller angreifen, die mit dem Nachbessern noch nicht fertig sind. So richtig detailliert wussten aber offenbar auch Stellen, die “eigentlich” gut informiert sein sollten, bis zum Mittag nicht Bescheid. Und im Bericht bei ArsTechnica waren mehrere Fehler: Bei Sven Schäge von der Ruhr-Universität Bochum etwa stand das Telefon nicht mehr still, dummerweise war der deutsche Experte zwar auch zeitgleich mit Mathy Vanhoef auf der BlackHat-Konferenz gewesen, hatte aber mit der WPA2-Analyse nichts zu tun.

Auch die Information, WPA2 sei von den gleichen Experten “geknackt” worden, die Jahre zuvor das Vorgänger-Protokoll WEP obsolet gemacht hatten, erwies sich mit der Freischaltung der Website krackattacks.com als falsch, sogar der in dem wissenschaftlichen Paper als Co-Autor genannte Frank Piessens war nur als “Supervisor” “ehrenhalber erwähnt” worden. Die übrigen vorab durchgesickerten Dinge stimmen aber 🙂 … Das Problem ist äußerst gravierend, auch wenn Router-Hersteller und die WiFi-Alliance darauf hinweisen, dass ein Angriff ja nur aus unmittelbare Nähe möglich ist und “bislang keine tatsächlich erfolgten Angriffe bekannt” seien. Betroffen ist letztlich jedes WLAN-Device, vom Smartphone über Webcams bis hin zum “intelligenten” Türschloss.

In der Pflicht sind zuallererst die Betriebssystem-Hersteller, für Windows, OSX, iOS, Linux und Android muss der WLAN-Protokoll-Stack nachgebessert werden. Schon jetzt ist klar, dass das bei vielen IoT-Devices niemals passieren wird. WLAN-Router können, müssen aber nicht betroffen sein. Auch hier ist dringlichst anzuraten, bis zur erfolgreichen Installation von etwaigen Firmware-Updates einstweilen wie in offenen WLANs zu verfahren und VPNs zu nutzen.

 

WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist offenbar geknackt · Deutschlandfunk Nova

Deutschlandfunk Nova – Hielscher oder Haase vom 16.10.2017 (Moderation: Diane Hielscher)

WPA2-Verschlüsselung – Gravierende Sicherheitslücke bei WLAN-Verschlüsselung

Deutschlandfunk – Forschung aktuell vom 16.10.2017 (Moderation: Arndt Reuning)

 

P.S. 17.10.2017 – Mittlerweile trudeln die ersten Patches oder zumindest Patch-Ankündigungen ein 🙂 … Einen Überblick gibt es bei Heise.

Wie praxisrelevant oder tatsächlich gefährlich die ungestopfte Lücke ist, darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein. Natürlich – wenn man immer ein VPN benutzt, besteht kein Anlass zur Panik, nur welcher Laie macht das schon? Die BSI-Warnung war schon richtig und genau das, was ich ja auch gesagt habe: Man sollte sich wie in einem offenen WLAN verhalten. Die Mitteilung von AVM in Sachen Fritzbox ist, was die weit verbreiteten Geräte betrifft, eine gute Nachricht. Die im heimischen Wohnzimmer unrealistische Voraussetzung, dass der Angreifer-AP näher am Client sein muss als der legitime Router sieht in Firmen, Cafes oder Bahnhöfen schon wieder viel realistischer aus. Und dass sich der Client “freiwillig” ummelden muss, ist normaler als es klingt, schließlich beginnen ja viele Angriffe damit, die bestehende Verbindung mal eben abzuschießen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.