Wissenschaftler warnen: Entsperr-Geste bei Androidgeräten lässt sich “hacken”

Wissenschaftler von der Uni Lancaster haben ein Programm entwickelt, mit dem Diebe, böse Kollegen oder eifersüchtige Partner einen per Geste gesicherten Lockscreen, die Sperrfunktion von Android-Smartphones oder Tablets unbefugt aushebeln können. Dazu müssen sie allerdings zuvor einmal filmen, wie der rechtmäßige User sein Gerät entsperrt. Wer jetzt spontan denkt “so what?”, liegt daneben – mit “filmen” ist selbstverständlich keine freie Sicht auf den Bildschirm und Finger gemeint. Das Ganze funktioniert vielmehr auch dann, wenn das Gerät gedreht, gekippt und abgewandt ist, solange die grundsätzliche Bewegung der Hand erkennbar bleibt.

The popular Pattern Lock system used to secure millions of Android phones can be cracked within just five attempts — and more complicated patterns are the easiest to crack, security experts reveal. Credit: Lancaster University

Anschließend setzt der Algorithmus die registrierten Bewegungen in Beziehung zur relativen Position des Gerätes – und erstellt eine Liste mit plausiblen Entsperrmustern, nach Wahrscheinlichkeit geordnet. Hilfreich ist dabei, dass die Punktmatrix beim Lockscreen die Anzahl der möglichen Varianten beschränkt, und paradoxerweise lassen sich komplizierte Gesten (die ja an sich einen besseren Schutz gegen das einfache Ausprobieren bieten…) sogar leichter “entschlüsseln” als einfache. Auch wenn nicht jeder potentielle Dieb, böse Kollege oder eifersüchtige Partner sofort mit der Methode operieren wird – das Verfahren ist auf jeden Fall weit weniger aufwendig und daher plausibler als das Fingerabdruck-nachmachen vom Selfie-Foto 🙂 …

DRadio Wissen · Android-Smartphones: Wie Taschendiebe die Entsperrung knacken

DRadio Wissen – Hielscher oder Haase vom 24.01.2017 (Moderation: Diane Hielscher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.