Unfassbar dreiste Abzocke? Regionale EnergieWerke GmbH

Das hier aus einem Leserbrief in der aktuellen Finanztest-Ausgabe 2/2020 zieht einem so ziemlich die Socken aus:

Auf der ersten Seite dick eine super-tolle Preissenkung in Höhe von  0,01 Cent pro kWh, auf der zweiten Seite eine Preiserhöhung von 39,96€ jährlich auf 35€ monatlich, also völlig absurde 420€ jährlich – extra versteckt bzw. schwerer lesbar gemacht durch die ausgeschriebenen Ziffern. Klar, weil die saubere Firma ja “kontinuierlich in die Qualität unserer Dienstleistungen, reibungslose Abläufe und kundenorientierte Serviceleistungen” investiert.

Embed from Getty Images

“Meine Damen, meine Herren – ich erwarte ihre Vorschläge für unser diesjähriges Kundenanschreiben!”

Wie gesagt, so etwas unfassbar dreistes hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich kann da ähnlich wie bei Enkeltrick-Betrügern oder Online-Verschlüsselungs-Cyberganoven etc. nur staunen: Wie können solche Typen morgens noch in den Spiegel gucken, ohne dass ihnen die Ravioli vom Vortag wieder hochkommen? Wobei ja eindeutig Kriminelle noch wenigstens mit offenen Karten und einem angemessenen Einsatz spielen – wenn sie erwischt werden, landen Sie im Knast. An der Borderline der Legalität herumlavierende Sportsfreunde fühlen sich hingegen bei ausreichender moralischer Verrottung als ganz normale Geschäftsleute – zur Untermauerung dieses Eindrucks nach außen hin und für ihr in-den-Spiegel-schau-Problem tragen sie daher auch gern Anzug und Krawatte 🙂  (Cum-Ex 🙂 … )

Aber apropos juristischer Einordnung: Bei Online-Verbrauchergeschäften hat der Gesetzgeber ja mittlerweile dafür gesorgt, die Abzock-Versuche etwas zu erschweren. Da muss dann die komplette Summe deutlich genannt werden, inklusive aller Gebühren und Versicherungsleistungen, und der Kunde muss dann auf einen klaren Button klicken: “Jetzt zahlungskräftig bestellen”. Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass eine Preiserhöhung wie oben abgebildet, in der die Verteuerung ganz eindeutig und absichtsvoll verschleiert wird, rechtwirksam sein kann, wenn der Kunde nicht sofort und ausdrücklich widerspricht. (Nebenbei, wie will denn das Unternehmen überhaupt nachweisen, dass der Schrieb dem Kunden tatsächlich zugegangen ist?)

Also, ich hoffe mal, dass das juristisch nicht haltbar sein würde (wobei nur ein Bruchteil von Kunden, die die Erhöhung wie geplant überlesen haben, den Rechtsweg einschreiten wird – auch das gehört natürlich wiederum zur Kalkulation der ganzen Masche dazu…). Ich hoffe das sehr – sonst müsste ich wieder mit dem Herumbrüllen anfangen wie in der ersten Version dieses Textes 🙂

4 Gedanken zu „Unfassbar dreiste Abzocke? Regionale EnergieWerke GmbH

    1. mgessat Beitragsautor

      Ja, stimmt – irgendwie wutbürger ich hier im Blog in letzter Zeit etwas zu sehr herum, nachdem ich zuvor den ganzen Tag lang öffentlich-rechtliche Qualitätstexte verfasst hab. 🙂 Ich hab den Artikel jetzt also mal überarbeitet und die ganzen schlimmen Wörter und Gedanken rausgekickt. Und dafür noch ein schönes Bild reingetan.

      Antworten
    2. M.E.

      Regionale Energiewerke (REW) – der Name ist Mimikry und soll an seriöse Stromunternehmen erinnern.

      Eine Betrügerfirma, wie sie im Buche steht!

      Wenn man einen einjährigen Vertrag abgeschlossen hat, um von den Boni zu profitieren und Mitte des Jahres unter Berücksichtigung der einjährigen Laufzeit (!) kündigt, um die Kündigung am Ende nicht zu vergessen, münzt REW diese Kündigung in eine sofortige um.
      Der Vertrag hatte zwar von Anbeginn die Möglichkeit einer monatlichen Kündigung, welche ich jedoch ausdrücklich, in zwei Telefongesprächen (eine Frau Schmidt, der Name des anderen Mitarbeiter war akustisch nicht zu verstehen) nicht wünschte und auch schriftlich keinesfalls so formuliert hatte.
      In den Telefongesprächen wurde mir versprochen, dass diese Kündigung berichtigt würde, man würde das gleich an Frau Vogt, die dafür zuständig sei, weiterleiten.
      Erst als einen Monat später die Schlussrechnung bei mir eintraf und das Begrüßungsschreiben von Vattenfall, dass ich jetzt in der Grundversorgung bin, wusste ich, dass hier etwas gehörig schiefgelaufen sein musste.
      Eine Frau Julia Fischer, vom Kundendienst, mit welcher ich bis zum Schluss in Kontakt stand (per E-Mail), beharrte darauf, dass ich gekündigt hätte und der Kündigung lediglich stattgegeben wurde. Als ich die Telefonate und die Gesprächsinhalte schriftlich ausformulierte und hier noch einmal mitteilte, war dann die letzte Ausrede, dass das Unternehmen, genau wie der Kunde selbst, ein Kündigungsrecht besitze.
      Sie schrieb:

      „Bitte beachten Sie hierbei, dass Sie einen monatlich kündbaren Tarif abgeschlossen haben. Dieser ist seitens des Kunden, sowie seitens des Energieversorgers monatlich kündbar.
      Ihre Belieferung durch uns endete nun zum 28.02.2022. Ein Anspruch auf Schadenersatz besteht in diesem Falle nicht, da die Kündigung fristgerecht bestätigt wurde.“

      Schadensersatz hatte ich ins Feld geführt …
      Hier irrt sich allerdings Frau Fischer, da die Kündigung eben nicht fristgerecht bestätigt, sondern gegen meinen Willen vorzeitig beendet wurde.

      Übrigens wurde jetzt einer Bekannten von mir ebenfalls vorzeitig gekündigt, mit der Begründung, dass die Energieversorgung aufgrund der Russlandkrise nicht mehr gewährleistet sei.

      Trotzdem macht dieser Verein weiter fleißig Werbung für Neukunden, um diesen, überteuerte Verträge unterzujubeln (was mir auch Vattenfall bestätigte).

      Es läuft ganz einfach darauf hinaus, Bestandskunden, die noch günstige Verträge haben, zu kündigen, um Platz zu machen, für neue Kunden mit weit überteuerten Stromverträgen. Ich gehe davon aus, dass dieser Verein tatsächlich bald pleite geht, da man die Bestandskunden, neben der Akquise von Neukunden nicht weiterlaufen lässt.

      Die im Netz zu findende Faxnummer braucht man übrigens nicht zu bemühen, diese ist offenbar nicht mehr geschaltet, zumindest für mein Faxgerät.

      Wie dem auch sei, ich kann von diesem Unternehmen nur abraten!
      Na ja, wenn man mal nachschaut, wer der Geschäftsführer ist…

      Antworten
  1. Bruno Metzdorf

    Die Firma REW ist einfach nur dreist! Da wird auf deren Homepage ein Preis genannt, der später in deren AGB einfach ausgehebelt wird. Anstatt Jahrespreis findet sich dann in der AGB nur noch der Begriff Jahrespreis im 1. Belieferungsjahr. Das grenzt schon an unlauterer Wettbewerb. Zu mindestens sind das “Irreführende Preisangaben”. Die Firma kann ich auf keinen Fall empfehlen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.