Tweets editieren? Keine gute Idee.

Kim Kardashian – abgesehen von ihrer etwas fragwürdigen Celebrity-Legitimation – hat 33 Millionen Follower bei Twitter. Das ist schon ein bisschen Holz und sorgt vielleicht auch dafür, dass auf Support-Anfragen nicht Paul Popel vom Standard-Team antwortet, sondern Twitter-Chef  Jack Dorsey persönlich.

Ob allerdings das Anliegen des US-amerikanischen Reality-TV-Rolemodels wirklich ganz oben auf der Agenda von Twitter stehen sollte, ist eine klärungsbedürftige Frage – natürlich geht es Leuten wie Kim Kardashian nicht um das Ausbügeln von Rechtschreibfehlern, sondern um das Ausbügeln von peinlichem Bullshit.

Mit einem Sicherheitsnetz für Leute mit Tweet-Diarrhoe tut Twitter möglicherweise „Stars“ und Politikern einen Gefallen – nicht aber seiner breiten User-Masse. Keine gute Idee also, das Tweet-editieren.

Sonst – so das berechtigte Argument von Techcrunch – würde Twitter genauso unspannend wie Pseudo-Live-TV-Shows in den USA – wo alles mit ein paar Sekunden Verzögerung gesendet wird und Fachkräfte im Hintergrund darauf lauern, ein „Fuck“ auszupiepsen oder die Kamera rasch wegzuschwenken.

Dradio Wissen – Schaum oder Haase vom 27.07.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.