Stagefright-Sicherheitslücke bei Android immer noch ziemlich weit offen

Ganz neu ist die “Stagefright“-Sicherheitslücke bei Android-Smartphones und -tablets nicht mehr – die Deutsche Telekom hat ja seinerzeit mit einer einstweiligen Blockade der MMS-Zustellung reagiert, und Google als Android-Technologie-Führer und viele Hersteller haben Anfang August gelobt, so schnell wie möglich Updates zu liefern und die Lücke zu stopfen.

Passiert ist bisher nicht allzu viel. Jetzt haben Stagefright-Entdecker Joshua Drake und die Sicherheitsfirma Zimperium den angekündigten Exploit-Code veröffentlicht – als kleinen Weckruf an die Kopf-unter-den-Sand-steckenden User und als kleine Motivationshilfe (aka Arschtritt…) an die Hersteller.

Nach wie vor – es steht vielleicht kein flächendeckendes Android-Hack-Armageddon bevor. Aber das individuelle Risiko mit einem ungepatchten, angreifbaren Gerät ist nicht akzeptabel.

Wenigstens für ein paar populäre Geräte gibt es jetzt Updates – aber irgendwie bleibt die Android-Sicherheitslage reichlich “risikobehaftet”…

DRadio Wisssen -Schaum oder Haase vom 11.9.2015 (Moderation: Till Haase)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.