Sensation: Die deutsche Fußballnationalmannschaft trainiert gar nicht Fußball. Sondern Golf.


Zweiter von links ist nicht BDC. Embedded von meinem Lieblings-Newsportal. Foto: Dennis Brosda

Das ist aber gar nicht so verkehrt. Erstens ist Golf natürlich der etwas subtilere Sport, da entscheidet nicht die brutale Kraft und die gnadenlose Blutgrätsche über den Ausgang, sondern Technik und Nervenstärke bzw. die Fähigkeit, das eigene Potential eben auch unter Druck “abrufen” zu können. Das ist wiederum auch beim Fußballmatch eine nützliche Tugend. Jetzt muss man auch noch ganz nüchtern sagen – Fußball gilt ja im Gegensatz zu Golf eher als ein “proletarischer” Sport. Wobei ja die Zeit der gerade noch aus dem Pütt rausgekletterten “Knappen”, die dann anschließend auf dem Rasen Wunderwerke verrichten, vorbei ist.

Allerspätestens mit dem Abstieg von Schalke 04. “Glückauf, Glückauf, der Steiger kommt.” Schwamm drüber. Auch heute noch ist Fußball eine exorbitante Aufstiegsmöglichkeit für junge Männer aus sozial benachteiligten Schichten – aber wenn die dann erstmal aufgestiegen sind, dann adaptieren die natürlich auch Insignien der erreichten Schicht. Wie Ferrari-Fuhrparks (wohin mit der Kohle?) und eben distinguierte Freizeitbeschäftigungen. Wie Golf. Klaus Fischer und Konsorten sind wohl auch sehr in Gelsenkirchen-Horst aktiv.

Aber Quatsch. Golf macht einfach total Spaß und konfrontiert eben auch jedermann/jederfrau mit dieser existenziellen Herausforderung: Bringst Du das jetzt beim nächsten Schlag oder verkackst Du? Und für den Unterschied zwischen Bringen und Verkacken gibt es eben überhaupt keine Ausrede, da ist man nur selbst für verantwortlich. Ziemlich logisch, dass Leute wie Profisportler, die sich dieser Herausforderung eben standardmäßig und überprüfbar beruflich stellen, das auch beim Golfen attraktiv finden. Ziemlich logisch übrigens auch, dass Leute, die ohnehin körperlich ziemlich fit sind und die auch gewohnt sind, fokussiert bestimmte Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge abzuarbeiten, da direkt sehr gut performen.


“Die Pille muss doch irgendwie rein. Hilft pusten?” Embedded von meinem Lieblings-Newsportal. Foto: Dennis Brosda

Insofern – ich kann der Trainings-Strategie des DFB da nur vollumfänglich zustimmen. Beim Fussball muss der Ball ins Eckige. Beim Golf ins Runde. Beides entpuppt sich oft als verflucht schwierige und manchmal völlig vernagelte Angelegenheit. Die Pille geht ums Verrecken nicht rein. Und jeder totsichere Putt wird daneben geschoben oder lippt noch aus. (Wie gestern bei mir in Bad Münstereifel…) Das hat auch unglaublich charakterstärkende Aspekte. Nicht fluchen! Nicht spucken! Nicht ausrasten! Nicht den Schläger zertrümmern oder den Ball ins (nicht vorhandene…) Publikum dreschen!

Vielleicht lassen sich ja auch irgendwann die Hooligans von dieser Subtilität anstecken. Merke: Es ist viel männlicher, bei einer öffentlichen Demontage der eigenen Person gute Miene zu bewahren, als in Pseudo-Wikinger-Attüde auf “Gegner” oder “Bullen” loszustürmen – wohlgemerkt ja in der wohlfeilen Sicherheit, dass einem selbst nicht wirklich etwas passieren kann. Aber ok, das ist jetzt vielleicht doch etwas zu anspruchsvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.