Petya – wieder einmal sorgt Kryptotrojaner für Aufregung

Es ist wirklich ziemlich leicht und naheliegend; zumindest für ganz normale Anwender: Sich einen Trojaner einzuhandeln. Nach dem – im Grunde weniger katastrophal als angenommenen Malware-Wurm „WannaCry“ kursiert gerade eine aktuelle Version von „Petya“ – das BSI warnt:

Bonn, 27. Juni 2017. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet aktuell eine globale Cyber-Angriffswelle mit einer Verschlüsselungssoftware (Ransomware). Die Angriffswelle weist bezüglich Verbreitungsgrad und -geschwindigkeit Ähnlichkeiten zum Cyber-Sicherheitsvorfall „WannaCry“ im Mai dieses Jahres auf. Betroffen sind weltweit Unternehmen und Institutionen, nach BSI-Erkenntnissen sind auch deutsche Unternehmen betroffen. Das BSI ruft Unternehmen und Institutionen in Deutschland auf, IT-Sicherheitsvorfälle beim BSI zu melden.

Betroffene Unternehmen sollten nicht auf Lösegeldforderungen eingehen. Das BSI nimmt derzeit technische Analysen vor und prüft den Sachverhalt, auch im Austausch mit nationalen und internationalen Partnern. Auch im Nationalen Cyber-Abwehrzentrum (Cyber-AZ) wird eine Bewertung der bislang bekannten Fakten vorgenommen. Das Cyber-AZ steht im ständigen Austausch mit den beteiligten Behörden.

BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Nach ersten Erkenntnissen des BSI handelt es sich um eine Angriffswelle mit der Schadsoftware Petya, die unter anderem die gleiche Schwachstelle ausnutzt, die sich auch die Ransomware WannaCry zu Nutzen gemacht hatte. Das Patchen dieser Schwachstelle mit dem seit Monaten verfügbaren Microsoft-Patch hätte in vielen Fällen eine Infektion verhindert. In internen Netzen benutzt Petya zusätzlich ein gängiges Administrationswerkzeug zur Weiterverbreitung und kann damit auch Systeme befallen, die auf aktuellem Patchstand sind. Angesichts der akuten Bedrohungslage rufen wir die Wirtschaft erneut dazu auf, die Risiken der Digitalisierung ernst zu nehmen und notwendige Investitionen in die IT-Sicherheit nicht aufzuschieben.“

Über die etablierten Kanäle von CERT-Bund, UP KRITIS und Allianz für Cyber-Sicherheit stellt das BSI Wirtschaft und Verwaltung Informationen und Handlungsempfehlungen zur Verfügung.

Der (wohlfeile, aber eben doch zutreffende…) Hinweis in dieser Angelegenheit lautet:  Klicken Sie niemals auf Links in obskuren Mails; rufen Sie (vermeintlich…) bekannte Seiten im Browser über die bekannte Web-Adresse auf und nicht über einen Link in einer Email. Legen Sie ein Backup von allen wichtigen Dateien an – auf einem externen, nicht standardmäßig geladenen; „gemountetem“ Datenträger. Alle Daten, die nicht zuverlässig extern gesichert sind, existieren gar nicht. Oder eben nur gnädigerweise/temporär bis zum nächsten Festplattenausfall/Hack/Kryptotrojaner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.