NSA will Krypto-Schlüssel aufteilen

Es passt einfach nicht zusammen: Einzelpersonen und Firmen wollen ihre Daten – gerade nach den Erkenntnissen aus den Snowden-Enthüllungen – vor neugierigen Blicken schützen, Geheimdienste und Behörden wollen eine Chance haben, Straftätern und Terroristen digital auf die Spur zu kommen. Da hört sich der Vorschlag von NSA-Chef Michael Rogers auf den ersten Blick gar nicht einmal unplausibel an: Man könnte doch den Zugangsschlüssel für kryptografisch geschützte Daten oder Kommunikationskanäle aufteilen und bei verschiedenen Institutionen hinterlegen – so dass also keine Seite einzeln und heimlich auf das Material Zugriff hätte, sondern nur alle zusammen in einem regulierten Verfahren.

Dumm nur, dass die Dienste in der Vergangenheit jedwedes Vertrauen darin zerstört haben, sie würden sich im Zweifelsfall an die gesetzlichen Vorgaben halten. Rein technisch gesehen schafft jede Komplexitätserweiterung bei Kryptografie neue potentielle Fehlerquellen – und vor allem – niemand könnte „wirklich böse Buben“ dazu zwingen, die Verfahren mit Gemeinschaftsschlüssel zu nutzen. So bleibt wiederum nur der Verdacht, der NSA-Vorschlag ziele letztlich auf die technisch unbedarftere Masse der User, den digitalen Normalbürger.

DRadio Wissen · Liveblog: Miese Bedingungen in der Kleintierzucht

DRadio Wissen – Schaum oder Haase vom 14.4.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.