Das Coronasünder-Petzportal der Stadt Essen ist definitiv keine gute Idee

Hyperventilieren ist ja nie hilfreich, in Corona-Zeiten schon gar nicht. Die Stadt Essen hat sich ein wunderschönes Onlineformular zum “Melden eines Verstoßes gegen die Coronaschutz-Verordnung” zusammengebastelt, das soll der “Kanalisierung von Informationen” dienen, die das Essener Ordnungsamt “sonst telefonisch oder per Email erhält“. So, so. Interessanterweise ist das Formular wohl schon quasi seit Beginn der Pandemie online – bekannt geworden ist es aber erst vor kurzem durch einen Facebook-Post des FDP-Politikers und Bundestags-Vizepräsidenten Wolfgang Kubicki.

Dummerweise kann man auf dem apart gestalteten Formular mit der praktischen Verstoß-Auswahlbox (in der allen Ernstes der “Verstoß gegen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung” , aber auch ein “sonstiger unzulässiger Sachverhalt, z.B. Friseurtätigkeit, Nagelstudio etc.” aufgelistet sind…) die Denunziation, pardon, die Meldung aus nicht-niederen Beweggründen auch anonym absetzen. Spätestens seit dem Kubicki-Post und dem anschließenden Shitstorm ist das Formular jetzt auch hinreichend “beworben” und bekannt.

Die anonyme Melde-Möglichkeit ist nicht nur rechtlich fragwürdig (wie auch die Möglichkeit zum Foto hochladen…), sondern vor allem auch etwas dämlich kontraproduktiv. Ich habe mal – selbstverständlich nur zu journalistischen Demonstrationszwecken – eine Fake-Meldung erstellt. So, wie das ja jetzt jeder Denunziant, Spaßvogel oder sogar Corona-Verharmloser machen kann – notfalls sogar automatisiert. Ich frage mich gerade wirklich, wie lange die Stadt Essen den Quatsch noch online stehen lassen will – andere Städte habe ja bereits ihre Erfahrungen gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.